Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Charles Paul de Kock: Zizine - Kapitel 3
Quellenangabe
typefiction
authorPaul de Kock
titleZizine
publisherRieger'sche Verlagsbuchhandlung. A. Benedikt.)
printrunDritte Auflage
year1860
translatorHeinrich Elsner
correctorfranka.antenne@gmx.de
senderwww.gaga.net
created20090630
projectid904da7b7
Schließen

Navigation:

Drittes Kapitel

Ein Ball auf der Unterpräfektur

Die Katzenmusik-Soirée in Château-Thierry hatte Aufsehen gemacht; man hatte den Doktor um Verschwiegenheit gebeten, und alle Personen, welche sich an diesem Abend bei Madame Blanmignon befanden, hatten sich das strengste Stillschweigen über dieses Ereigniß gelobt; deßhalb wußte auch bereits am andern Vormittage die ganze Stadt, was am Abend vorher in der Gesellschaft der Madame Blanmignon vorgegangen war.

Diejenigen, welche sich bei dem unterbrochenen Charivari nicht betheiligt hatten, ermangelten nicht, es auf's Strengste zu kritisiren. Nach ihrer Ansicht war der Vorschlag des Herrn Vadevant von beleidigender Unschicklichkeit, und Madame Blanmignon hätte, statt die Hände dazu zu bieten, eher die Ausführung verhindern sollen.

Indeß, wie von Mund zu Mund gehend, die kleinsten Ereignisse wie ein Schneeball anwachsen, so sagte man auch bald, Herr Vadevant und mehrere Herren seiner Gesellschaft wären die ganze Nacht in der Stadt umhergezogen und hätten einen höllischen Lärm gemacht. Man hatte sie gehört, mehrere alte Weiber versicherten sogar, sie mit Kesseln, Hämmern, Keulen und selbst mit Feuerwaffen bewaffnet, gesehen zu haben.

Und ihre Absicht war, den ehrenwerthen Herrn Guerreville taub zu machen! (Die ganze Stadt wußte auch, daß der Herr Unterpräfekt bei dem Unbekannten zum Besuch gewesen war.) Und das Treiben der Katzenmusikanten war um so verdammenswerther, als sich der interessante Fremde gerade unwohl befand, und der entsetzliche Lärm, den man vor seinem Hause machen wollte, seine Nerven aufreizen, sein Blut erhitzen und vielleicht seinen Tod hätte zur Folge haben können.

Und seit nun Jeder seine Bemerkungen zu dieser Geschichte gemacht hatte, begegnete Vadevant nur noch finstern Gesichtern; seine Bekannten wandten den Kopf ab, um ihn nicht grüßen zu müssen; man schien ihn zu fliehen wie einen Aussätzigen; da halfen keine Entschuldigungen, kein Betheuern: »Ich trug ja nur einen Bettwärmer, und zudem sind wir gar nicht aus der Thüre der Madame Blanmignon gekommen;« man erwiderte ihm: »Sie hatten in Ihren Bettwärmer eine Last von fünfzig Pfund gethan ... Sie sind hinausgegangen ... die ganze Stadt hat Sie gehört. Ach! was hatte Ihnen dieser Mann zu Leide gethan ... der Freund des Herrn Unterpräfekten? O! es ist unverzeihlich.«

Vadevant war in Verzweiflung; ging acht Tage lang nicht aus und wagte nicht einmal, zum Fenster hinauszusehen. Er trank Thee, um glauben zu machen, er sei krank und um wieder Interesse für sich zu erregen.

Desboulleaux wurde im Ernste unwohl und war genöthigt, vierzehn Tage lang dünne Reisbrühe zu trinken.

Madame Blanmignon stellte ihre Gesellschaften ein, und vergaß drei Tage lang ihre Haare, Augenbrauen und Wangen zu färben.

Die andern Betheiligten vermieden es, sich in Gesellschaft zu zeigen.

Herr Boullardin endlich, welcher zuerst Herrn Guerreville den Spitznamen Bär gegeben hatte, bestellte ein neues Kleid, welches ihm der Schneider bereits angemessen hatte, wieder ab.

Was übrigens die Angst der in diese Affaire verwickelten Personen auf's Höchste gesteigert hatte, war die Gewißheit, daß der Herr Unterpräfekt um den Vorfall wußte, und den Doktor Jenneval zu sich hatte rufen lassen, ohne Zweifel um die näheren Umstände von ihm zu erfahren.

Bald aber setzte eine andere Neuigkeit die Geister in Aufregung; der Herr Unterpräfekt wollte einen großen Ball geben. Gewöhnlich hatten die Personen der Gesellschaft von Madame Blanmignon die Ehre, Einladungen von der Unterpräfektur zu erhalten; aber diesmal sagte man sich: Es ist sehr wahrscheinlich, daß alle Diejenigen, welche sich erlaubt hatten, den ehrenwerthen Freund des Herrn Unterpräfekten zu verspotten, zu seinem Balle nicht werden eingeladen werden.

Und wirklich, die Einladungen an die Honoratioren kamen, und die Katzenmusikanten erhielten keine.

»Wir gehen auf den Ball des Herrn Unterpräfekten,« bemerkte man mit Nachdruck in Gegenwart der Herren Vadevant und Desboulleaux; »er wird prachtvoll werden, wie man sagt, und eine ausgesuchte, geläuterte Gesellschaft ... nicht eine einzige Person, an der ein Flecken haftet.«

Die in Ungnade gefallenen Unglücklichen entfernten sich mit gesenktem Haupte und langer Nase; einige weinten, als sie nach Hause kamen.

Aber einige Tage nachher erschienen alle Diejenigen, welche sich aus Furcht, man möchte sich über sie lustig machen, nicht zu zeigen gewagt hatten, wieder mit strahlendem Antlitze, die Stirn erhaben und ein Lächeln auf den Lippen, wie sonst.

Nun konnten sie sich sehen lassen; sie hatten auch ihre Karten zum Präfekturballe erhalten; sie liefen herum, um es überall zu erzählen, sprachen von nichts Anderem, indem sie immer mit boshafter Miene wiederholten: Es wird eine trefflich zusammengesetzte, sehr ausgesuchte, sehr geläuterte Gesellschaft sein.

Die Andern waren erstaunt, verstummt; sie sagten unter sich: Das ist doch sonderbar! ... Wie, der Herr Unterpräfekt erweist ihnen die Ehre, sie einzuladen! ... Aber man wird sehen, vielleicht hat er ihnen auf seinem Ball eine tüchtige Lektion vorbehalten.

Unterdessen machte man große Vorbereitungen für die Toilette; die zuletzt Eingeladenen wollten hauptsächlich prächtig erscheinen, um den Ball des Herrn Unterpräfekten zu verherrlichen. Herr Boullardin hatte seinen neuen Anzug wieder bestellt, und wollte noch überdies ein Paar sammetne Beinkleider haben, ungeachtet der Vorstellungen seiner Frau, welche fand, daß das seine körperlichen Vorzüge zu wenig hervortreten lasse.

Was noch mehr die Neugierde erregte, war der Gedanke, Herr Guerreville würde, trotz seines Hangs zur Einsamkeit, vielleicht auf den Ball seines Freundes, des Unterpräfekten, kommen. Nie wurde ein Tag mit größerer Ungeduld erwartet, nie hatte ein Fest zum Voraus so viel Aufregung verursacht, zu so vielen Vermuthungen Anlaß gegeben.

Endlich kam diese große Soirée heran. Man begab sich mit stolzer Haltung auf die Unterpräfektur; einige der Eingeladenen nicht ohne einige Herzbeklemmung, und man kann leicht errathen, daß das die Katzenmusikanten waren; indeß faßten sie sich so ziemlich und zwangen sich immer zu einem Lächeln auf den Lippen. Der Herr Unterpräfekt machte die Honneurs auf seinem Balle mit vieler Anmuth; er war freundlich gegen Jedermann; die ängstlichen Gemüther beruhigten sich, besonders da der gefürchtete, geheimnißvolle Fremde, Herr Guerreville, nicht erschien.

Der Tanz nimmt seinen Anfang; Vadevant kommt nicht vom Platze; er engagirt die häßlichsten Damen und springt wie ein Gliedermann mit ihnen herum; und das Alles, um sich bei dem Unterpräfekten in Gunst zu sehen. Herr Boullardin glaubt, daß es in seinem Interesse liege, keine Platte mit Gefrorenem oder mit Kuchen unberührt vorübergehen zu lassen; selbst der ängstliche Desboulleaux raffte sich zu einer ungeheuren Anstrengung auf, er wollte sich in einer Galoppade versuchen, trat aber dabei dergestalt auf die Füße seiner Tänzerin, daß sie schon, ehe sie einmal im Saale herumgekommen war, genug hatte.

Der Doktor Jenneval ist ebenfalls auf dem Balle; er tanzt nicht, aber er geht umher, er beobachtet und lächelt oft, hauptsächlich wenn er Herrn Vadevant tanzen sieht.

Alles ging vortrefflich; der Ball war sehr belebt und versprach es auch zu bleiben; aber man setzte jetzt das Tanzen aus, um die Damen zu einer großen Tafel zu führen, auf welcher das Abendessen angerichtet war, mit einem Ueberfluß von Aufsätzen und Wachskerzen. Die Damen saßen alle; die Herren standen hinter ihnen und bewunderten den Anblick, indem sie auf das Aufstehen der Damen warteten, das ihnen erlauben würde, noch etwas Besseres zu thun, als das Souper bloß zu bewundern. Der Herr Unterpräfekt machte die Honneurs an seiner Tafel und empfing von allen Seiten nur Complimente über die Eleganz seines Festes.

Aber ein kleiner, sehr häßlicher und widerwärtiger Herr, welcher darauf gerechnet hatte, die Gesellschaft der Madame Blanmignon gefoppt zu sehen, schlich sich hinter den Stuhl des Festgebers, und einen Augenblick des Stillschweigens benutzend, das nur durch das Geräusch der Messer und Gabeln unterbrochen wurde, begann er mit lauter Stimme:

»Herr Unterpräfekt ... Ihre Soirée ist vortrefflich, aber ich hatte gehofft, hier mit Herrn Guerreville zusammenzutreffen ... denn man hat mir gesagt, daß dieser Herr die Ehre habe, einer Ihrer Freunde zu sein.«

Diese Worte brachten die ganze Gesellschaft in lebhafte Aufregung; die Einen erhoben den Kopf, sahen sich um und erwarteten mit Spannung die Antwort des Herrn Unterpräfekten; die Andern schlugen die Augen nieder, wurden roth und wußten gar nicht mehr, wie sie sich verhalten sollten. Vadevant steckte sein Kinn in seine Cravatte und hatte sein ganzes Gesicht darin verbergen mögen; Boullardin verschüttete seine Dose auf die Schultern seiner Frau, hinter welcher er beständig stand; Madame Blanmignon führte einen Löffel voll Himbeergelée statt zum Munde an die Nase, und Desboulleaux endlich ließ einer Dame einen ansehnlichen Theil der Compote, um die sie ihn gebeten, auf das Kleid fallen.

»Ah! Sie wissen also, daß Herr Guerreville ein Freund von mir ist?« erwiderte endlich der Herr Unterpräfekt, indem er einen spöttischen Blick auf seine Gäste warf.

Der kleine abscheuliche Herr glaubte nun auch eine Dummheit gesagt zu haben, und murmelte zwischen den Zähnen: »Ich weiß ... das heißt, Herr Unterpräfekt ... man hat mir gesagt ... man glaubte zu wissen ... übrigens erlaube ich mir nicht, etwas mit Bestimmtheit darüber zu behaupten.«

»Nun gut! mein Herr, man hat sich nicht getäuscht; ja, ich kenne Herrn Guerreville seit sehr langer Zeit. Ich wußte von seinem Aufenthalt in unserer Stadt nichts und war entzückt, ihn hier wieder zu finden; es würde mir, ich gestehe es Ihnen, sehr lieb gewesen sein, ihn in dieser Gesellschaft zu sehen, aber Herr Guerreville widerstand meinen dringenden Bitten ... und nach dem Wenigen, was er mir gesagt, fühlte ich wohl, daß ich nicht weiter in ihn dringen konnte. Zudem habe ich vernommen, daß man sich auf seine Kosten einige schlechte Witze in unserer Stadt erlaubt hat.«

Hier stützte sich Boullardin mit beiden Händen auf die Schultern seiner Frau, da er nicht mehr die Kraft hatte, sich aufrecht zu erhalten, und Vadevant hatte seinen ganzen Mund unter seine Cravatte gebracht.

Der Unterpräfekt fuhr fort: »Ich sehe nicht ein, warum ein Mann den Spöttereien der Gesellschaft ausgesetzt sein soll, weil er in der Einsamkeit zu leben wünscht ... Wir haben Männer von großem Verdienst gehabt, welche die Welt nicht liebten.«

»Jean Jacques Rousseau konnte sie nicht leiden,« murmelte Vadevant, ein wenig aus seiner Cravatte hervorkommend.

»Und nicht immer ist man ein böser Mensch,« fuhr der Herr Unterpräfekt fort, »weil man die Gesellschaft flieht; aber es gibt Leute, die wegen eines Witzes Uebles von ihrem Vater sagen würden.«

Boullardin kneipte seiner Frau in die Ohren, er wußte nicht mehr, was er that.

»Man hat mir sogar gesagt ... es sei eine Katzenmusik im Vorschlag gewesen, um meinen Freund Guerreville zu nöthigen, unsere Stadt zu verlassen.«

Hier richteten sich Aller Augen auf diejenigen Personen, welche sich bei Madame Blanmignon befunden hatten. Von Herrn Vadevant war nur noch die Nase sichtbar; es trat eine allgemeine Stille ein, Gabeln, Löffel und Munde ruhten.

Der Unterpräfekt fuhr mit einem fast strengen Tone fort: »Aber ich habe solche Geschwätze nicht glauben wollen. Wie konnte ich in der That auch annehmen, daß anständige, gut erzogene Leute, die Absicht gehabt haben sollten, eine Handlung zu begehen ... die immer tadelnswerth ist, und einen Mann, der ihnen nichts gethan, der ihnen unbekannt ist, derselben Preis zu geben ... einen Mann, der vielleicht durch seine Stellung in der Welt Ansprüche auf ihre Rücksicht ... auf ihre Achtung, auf ihre Ehrerbietung hat?«

Der Unterpräfekt sprach diese Worte mit besonderem Nachdruck. Der Doktor Jenneval biß sich in die Lippen, um nicht in ein lautes Lachen auszubrechen, und an der Tafel sagte man sich mit halblauter Stimme: der Unbekannte ist ein bedeutender Mann – ein ehemaliger Minister; – ein bevollmächtigter Agent; – ein großer Kapitalist; – ein General; – ein Gesandter; – ein Graf, ein Herzog, ein Prinz.

»Ich wiederhole es, ich habe von all dem nichts geglaubt,« fuhr der Unterpräfekt fort, indem er wieder seine freundliche Miene annahm; »aus einem einfachen Scherze hat man ein Ungethüm gemacht; aber ich verabscheue die Verleumdung: Eintracht und Vergessenheit ist mein Wahlspruch; und da ich hauptsächlich Eintracht und Frieden in unserer kleinen Stadt zu sehen wünsche, hoffe ich, daß von dieser Angelegenheit nicht mehr die Rede wird.«

Diese Worte riefen die Heiterkeit wieder auf alle Gesichter zurück. Vadevant zog sein Kinn ganz aus der Cravatte; Boullardin ließ die Ohren seiner Frau los und versprach ihr ein Paar schöne Ohrgehänge zu kaufen, um sie für den ausgestandenen Ohrenschmerz zu entschädigen, und Desboulleaux nahm sich vor, einen zweiten Galopp zu riskiren, wenn er eine Tänzerin fände, die sich getraute, mit ihm zu galoppiren.

Die Damen standen von der Tafel auf; die Herren ersetzten sie und ließen dem Souper die größte Ehre widerfahren, indem sie so viel Witz sprudeln ließen, als ihnen nur immer zu Gebote stand. Sie rühmten den Champagner des Unterpräfekten, und Herr Boullardin. der sich wieder ganz in Gunst setzen wollte, erhob sein Glas und schrie: »Auf die Gesundheit des Herrn Unterpräfekten und seiner erhabenen Familie!«

Dieser Toast wurde mit all dem Enthusiasmus, den der Champagner hervorbringen kann, wiederholt. Alsdann kehrten die Herren in den Ballsaal zurück; die Tänze, Walzer, Galoppaden fingen wieder an; Alles war von einer zügellosen Heiterkeit, da man keine Störung derselben mehr zu fürchten brauchte, seit der Unterpräfekt die Worte ausgesprochen: Eintracht und Vergessenheit. Herrliche Worte in der That, die alle Menschen wohl überlegen und praktisch anwenden sollten; aber es ist damit wie mit so vielen Dingen, die man thun sollte und nicht thut!

Diese glänzende und herrliche Nacht nahm zuletzt auch ein Ende, weil Alles einmal enden muß. Das ist freilich schlimm, wenn man sich amüsirt. Wenn man sich jedoch fortwährend amüsirte, würde man sich am Ende vielleicht ennuyiren. Das Schlimme ist dem Guten zur Seite, die Traurigkeit nahe bei der Luftigkeit, die Langeweile begleitet das Vergnügen; All das ist, um Schatten in das Gemälde zu bringen. Ein Leben, in welchem man nichts zu wünschen hätte, müßte sehr einförmig sein.

Jedermann war wieder in seine Wohnung zurückgekehrt; die jungen Mädchen berechneten die Zahl der Contretänze, die sie getanzt hatten: denn am Tage nach einem Balle ist es eine große Befriedigung, zu seinen Freundinnen sagen zu können: Ich habe mehr getanzt als Du.

Die Damen erinnerten sich der Wirkung, die sie durch ihre Toilette hervorgebracht hatten, dann gewisser Blicke oder halber Worte, die sie für unnöthig hielten, ihren Männern mitzutheilen; diese ihrerseits erinnerten sich vielleicht mit Vergnügen der Wirkung ihrer Galanterie bei manchen Damen. Kurz, man amüsirte sich in Erinnerung an sein Steckenpferd, an seine Lieblingsneigung.

Nun aber war Vadevants Lieblingsneigung die Neugier, und als er zu Hause angekommen war und sich in sein Bett verkroch, um die nach einer Ballnacht nöthige Ruhe zu suchen, konnte er nicht aufhören, an das zu denken, was der Herr Unterpräfekt in Betreff Herrn Guerreville's gesagt hatte. Er wiederholte sich die Worte: Er ist ein Mann, der durch seine Stellung in der Welt Ansprüche auf unsere Rücksicht, auf unsere Achtung, auf unsere Ehrerbietung hat.

Und Vadevant zerbrach sich den Kopf, um zu errathen. welchen Rang dieser mysteriöse Fremde haben könnte. Der Doktor Jenneval schien es zu wissen; aber der Doktor war sehr diskret, und hatte sich schon bei mehreren Gelegenheiten über Vadevants Neugierde lustig gemacht, er hatte also keine Hoffnung, durch ihn etwas zu erfahren.

Vadevant schlief fast gar nicht, und am folgenden Tage schickte er Herrn Guerreville seine Karte, indem er sich sagte: das kann auf keinen Fall schaden.

Nach Verfluß von einigen Tagen abermals eine Karte; aber das brachte ihn um kein Haar weiter. Guerreville schickte ihm nicht einmal die seinige.

Vadevant war nicht der Mann, sich abschrecken zu lassen; er wollte um jeden Preis die Bekanntschaft des Freundes des Unterpräfekten machen. Er ging mehrere Tage nach einander vor dem Hause, das Herr Guerreville bewohnte, spazieren; er hoffte, dieser würde herauskommen und er dann Gelegenheit finden, ein Gespräch mit ihm anzuknüpfen. Auch diese Hoffnung wurde zu Schanden. Herr Guerreville kam nicht heraus und Vadevant hatte umsonst geschildert.

Endlich entschloß er sich zu einem heroischen Mittel. Eines Morgens, nach dem Frühstücke, kleidete er sich mit vieler Sorgfalt an und machte sich auf den Weg, um selbst einen Besuch bei diesem geheimnißvollen Herrn abzustatten, bei welchem zugelassen zu werden, er vor Sehnsucht brannte.

Unterwegs sagte Vadevant zu sich selbst: »Allem nach ist der Mann zu wohl erzogen, um mich nicht anzunehmen; ich will mich ihm vorstellen ... unter dem Vorwande ... Teufel! unter welchem Vorwande? ... O! ich hätte sagen gehört, er suche ein Haus zu kaufen ... und ich wüßte viele, die zu verkaufen sind ... ich habe zwar von alle dem nichts sprechen hören, aber stehe ich diesem Herrn nur einmal gegenüber, so knüpft sich schon ein Gespräch an ... Ich schmeichle mir, eben so liebenswürdig zu sein, wie Doktor Jenneval. – Dieser Unbekannte wird von meiner Höflichkeit, von meinen Manieren entzückt sein und mich auffordern, ihn wieder zu besuchen ... das macht sich Alles von selbst; klopfen wir an.«

Vadevant klopfte an, denn er war indessen vor der Thüre des Herrn Guerreville angekommen; ein großes, roth- und dickbäckiges Mädchen öffnete ihm.

»Ei! von dieser Magd wußte ich bis jetzt nichts,« sagte Vadevant zu sich; »aber sie ist mir doch lieber als sein großer Klotz von einem Bedienten.«

Und das dicke Mädchen mit einer liebenswürdigen Miene anlächelnd, trat Vadevant einen Schritt näher, indem er zu ihr sagte: »Könnte ich die Ehre haben, Ihren Herrn zu sprechen? ... es ist wegen eines Gegenstandes, der von Interesse für ihn ist ... und wenn ich in diesem Augenblicke nicht störe ;...«

»O! ja, mein Herr, nichts ist leichter,« erwiderte die Dienerin, »mein Herr ist oben und frühstückt ... Aber Sie können deßhalb doch hinaufgehen ;...«

»Er frühstückt?« sprach Vadevant, »dann fürchte ich meine Zeit schlecht gewählt zu haben ... und ich bin nicht so kühn, mir zu erlauben ;...«

»Kommen Sie doch. – Kommen Sie doch ... mein Herr genirt sich nicht, vor den Leuten zu essen; steigen Sie nur in den ersten Stock, dort werden Sie ihn finden.«

Vadevant läßt sich diese Worte nicht wiederholen; er steigt, entzückt über die Leichtigkeit, mit welcher Herr Guerreville sich sprechen läßt, die Treppe hinauf und bedauert nur, nicht früher gekommen zu sein. Im ersten Stocke angekommen, befand er sich in einem Vorsaal und wußte nicht, durch welche Thüre er eintreten sollte; er horchte einen Augenblick. Ein Geräusch von Flaschen bezeichnet ihm den Weg; er ordnet seinen Anzug, macht Halsbinde und Kragen zurecht, nimmt den Hut ab, öffnet eine Thüre, und indem er sich fast bis zur Erde niederbückt, sagt er mit verzagter Stimme: »Ich bitte tausendmal um Entschuldigung, mein Herr, wenn ich störe.«

»Nun gut, zu wem will Er denn mit seinen tausend Entschuldigungen, Er?« entgegnete mit rauher Stimme ein dicker, von Kohlen geschwätzter Mann, der, die dritte Flasche leerend, vor einem gedeckten Tische saß.

Vadevant erhebt seine Augen, er betrachtet die Person, die er vor sich hat, und wird roth vor Zorn, als er bemerkt, daß er sich vor einem Manne, mit dem er auf der Straße nicht gesprochen hätte, bis zur Erde gebückt hatte, vor einem dicken Lümmel, der wegen seines Hangs zum Trunke in der Stadt bekannt war, und der sich durch Kohlentragen das Geld verdient hatte, das er vertrank.

»Ich will zu Herrn Guerreville!« rief der kleine Mann, indem er sich übermüthig aufrichtete und seinen Hut aufsetzte; »mit Ihm habe ich wahrhaftig nichts zu schaffen.«

»Nun gut! ... warum kommen Sie denn zu mir? ... das macht aber nichts, wollen Sie einen Schluck trinken?« – Herr Guerreville wohnt demnach nicht mehr hier? – »Wer ist denn dieser Herr eigentlich? ;...«

Vadevant ging verdrießlich aus dem Zimmer, stieg die Treppe hinab und sagte zu dem Dienstmädchen: »Warum ließen Sie mich denn hinaufgehen? ... Ich wollte zu Herrn Guerreville ... ich brauche keine Kohlen, ich!« – Das haben Sie mir nicht gesagt ... Sie haben nur nach meinem Herrn gefragt. – »Ihr Herr! ... Aber wissen Sie nicht, wo derjenige hingezogen ist, der das Haus vor Euch bewohnte?« – Ah! der Herr, der hier war ... mit seinem Bedienten? – »Ja, derselbe!« – Sie sind nach Paris gereist ... so viel ich wenigstens vernommen habe.« »Nach Paris gereist!« schrie Vadevant, sich entfernend; »ich bin also zu spät gekommen! ... Gleichviel ... ich gehe auch nach Paris ... ich mache eine Erholungsreise dorthin und werde mich bemühen, den Herrn Guerreville aufzufinden.

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.