Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Württembergische Volksbücher - Sagen und Geschichten

: Württembergische Volksbücher - Sagen und Geschichten - Kapitel 49
Quellenangabe
typefiction
authorverschiedene
titleWürttembergische Volksbücher - Sagen und Geschichten
publisherHolland & Josenhans
addressStuttgart
year
firstpub
seriesWürttembergische Volksbücher
printrun12.-14. Tausend
editorWürtt. Evangel. Lehrer-Unterstützungs-Verein
correctorhille@abc.de
senderwww.gaga.net
created20100621
projectided0e14cc
Schließen

Navigation:
III.

Das Bild im Kloster Stetten.

Im Kloster Stetten, das die Grafen von Zollern im Gnadental bei Hechingen erbaut hatten und dem sie stets reiche Stiftungen zuwandten, weil jahrhundertelang ihr Erbbegräbnis dort war, befand sich bis gegen das Ende des 15. Jahrhunderts ein kleiner Hochaltar mit Flügeltüren, die innen und außen mit Darstellungen aus der Leidensgeschichte Jesu bemalt waren. Im Hintergrund des geöffneten Flügelschreins erblickte man mitten das Bild des gekreuzigten Erlösers. Dasselbe war weit und breit als das »Zollerische Bild« bekannt. Jedermann wußte, daß es den Tod eines Mitglieds der Grafenfamilie drei Tage zuvor deutlich ankündigte. Wenn nämlich die Flügel (ohne fremde Einwirkung) plötzlich halbweit offen standen, so daß man das Kreuz Christi sehen konnte, so starb nach dreimal vierundzwanzig Stunden ein regierender Graf oder seine Gemahlin oder auch eine Witwe des Hauses. Wenn sich jedoch nur die Riegel zurückgeschoben hatten, ohne daß die Flügel sich wirklich öffneten, so schied nach dieser Frist ein minderjähriger Sprößling des Zollerschen Geschlechtes aus dem Leben. Zum letztenmal ereignete sich dieses Wunder im Februar 1488, wo Graf Jos Niklas ganz unerwartet starb. Bald darauf brach eine Feuersbrunst im Kloster aus, wodurch der Altar samt dem Bild verbrannte.

(Nach Zingeler, Hohenzollern. A. H.)

 << Kapitel 48  Kapitel 50 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.