Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Württembergische Volksbücher - Sagen und Geschichten

: Württembergische Volksbücher - Sagen und Geschichten - Kapitel 41
Quellenangabe
typefiction
authorverschiedene
titleWürttembergische Volksbücher - Sagen und Geschichten
publisherHolland & Josenhans
addressStuttgart
year
firstpub
seriesWürttembergische Volksbücher
printrun12.-14. Tausend
editorWürtt. Evangel. Lehrer-Unterstützungs-Verein
correctorhille@abc.de
senderwww.gaga.net
created20100621
projectided0e14cc
Schließen

Navigation:
IV.

Vom Blitzschwaben und wie sie handelseins wurden.

»Du,« hub der Seehas alsogleich an, »los' einmal, was ich Dir zu sagen hab'! Droben am Bodensee da ist ein großer Wald, weißt. Und darin haust ein entsetzliches Tier, mußt wissen. Und das ist so groß wie ein Mastochs und hat Augen im Kopf wie ein großer Suppenteller und einen Schwanz hat das Untier wie der leibhaftige Teufel.« »Hotz Blitz!« sagte der Blitzschwab. »Das Ding möcht' ich einmal sehen und ließe mich's gern einen Ulmer Gulden kosten, wenn's möglich wär'!« »Kost't nichts,« entgegnete der Seehas, »und wenn Du Kurasch hast, so kannst Du gleich mitkommen.« – »Hotz Blitz und elfe!« fluchte der Blitzschwab. »Kurasch für zwei, und schimpfen kann ich wie ein Rohrspatz, und gewiß und wahr lauft der Mastochs im Seewald oder was es ist oder wo es ist, davon, wenn ich einmal losleg'. Blitz und Hagel noch einmal!« Und nun zogen sie selb fünft weiter und kamen zum Spiegelschwaben.

 << Kapitel 40  Kapitel 42 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.