Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Eduard Mörike >

Wispeliaden

Eduard Mörike: Wispeliaden - Kapitel 7
Quellenangabe
typepoem
booktitleSämtliche Werke I
titleWispeliaden
authorEduard Mörike
year1985
publisherWinkler Verlag
addressMünchen
isbn3-538-05651-x
pages923-936
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1837
Schließen

Navigation:

Horatius ad Thaliarchum

(Chansons, Livre 1, od. 9.)

Vides, ut alta stet nive candidum
Socrate, nec jam sustineant onus
    silvae laborantes, geluque
        flumina constiterint acuto;

Dissolve frigus, ligna super foco
large reponens; atque benignius
    deprome quadrimum Sabina,
        o Thaliarche, merum diota.

 
Des Vtus Horazius Flakkus aus Wenusia Ersten Buches der Oden die Neunte

          Schau, wie, an Altersweisheit ein Sokrates,
Höchlings der Berg steht und wie die Sylphe sich,
    Ihn untergrabend, umsonst abmühet,
        Und die Gewässer wie Spießglas zwitzern!

Wärme dich, Guter! stapple den Holzstoß auf,
Reichlich, nicht etwa über dem Sparherd bloß!
    Und vielleicht ist SabinchenWahrscheinlicherweise Horazens Gattin. so gütig
        Uns, Daliarch, ein Quart Rein-Wein zu wismen.Die übrigen Verse blieben weg, weil ich sie nicht für antique halte.

 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.