Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Eduard Mörike >

Wispeliaden

Eduard Mörike: Wispeliaden - Kapitel 5
Quellenangabe
typepoem
booktitleSämtliche Werke I
titleWispeliaden
authorEduard Mörike
year1985
publisherWinkler Verlag
addressMünchen
isbn3-538-05651-x
pages923-936
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1837
Schließen

Navigation:

An eine Weinende

Elegie, mit schließlich heitrer Wendung

                            Dolorose! mir verkünde
Deinen Seelenschmerz!
Möglich, daß ich Mittel finde
Für dein reizbar Herz –!

    Nimm indes als Liebesflagge
Dieses Tüchlein an,
Bis des Ehbetts reine Lakke
Hold uns wird empfahn;

    Dann in unserm Liebesgarten
Wollen wir ein Kind erwarten,
Das der Storch, wenn's ihm gelingt
Einst aus Edens Teiche bringt.

(Oder, falls letzteres zu kühn, beliebe man:)

    Nimm, o Liebliche, einstweilen
Diese zartentworfnen Zeilen
Und, als Mittel, diesen Kuß
Wider deinen Zährenfluß.

 << Kapitel 4  Kapitel 6 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.