Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Eduard Mörike >

Wispeliaden

Eduard Mörike: Wispeliaden - Kapitel 13
Quellenangabe
typepoem
booktitleSämtliche Werke I
titleWispeliaden
authorEduard Mörike
year1985
publisherWinkler Verlag
addressMünchen
isbn3-538-05651-x
pages923-936
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1837
Schließen

Navigation:

Avertissement

Von dem Anteil, welchen die vorgerückten Geschöpfe meiner Muse bei dem Publikum finden, wird es abhängen, ob eine Nachgeburt folgen soll oder nicht. Dieselbe würde u. a. nachstehende Stücke enthalten:

  1. An den Krammetsvogel. (Würde, in flakkischer Weise, etwa anfangen: »Du, Philomelens glücklichster Sangrival« etc.)
  2. An die katholische Religion (Petrinism) Im von Hardenbergschen Stil.
  3. Bei Konfirmation meines Neveus (unehelichen Zwitters meines Bruders) mel: die Kröte, die etc.
  4. Meine Ähnlichkeit mit v. Matthisson. Kritisches Poem.
  5. Umarbeitung des v. Schillerschen: »Laurette am Flügel«. (Ich beginne: »Wenn dein Finger durch den Stahldarm geistert«)
  6. An Nane Z. als sie einen angeschriebenen Gänserich von mir wünschte. (»Die Feder, die den Sträfling schrieb«)
  7. Bei Betrachtung des Glanz-Gaifers der Gartenschnecke (cochl. hort. Linn.) didaktisches Gedicht.
  8. Sonett. Unter heftigen Schmerzen, als ich in einem Gehölze bei Zwerenberg lag und zu sterben meinte. (Der Verf. ist mit einem – medizinisch übrigens vielleicht interessanten – Nabelbruch behaftet.)
  9. Das Beuteltier. (Dem H. Grafen v. Skrzynecki zugebaichnet.)
 << Kapitel 12  Kapitel 14 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.