Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Max Hofmann >

Wia der Schnabi g'wachsen is

Max Hofmann: Wia der Schnabi g'wachsen is - Kapitel 52
Quellenangabe
typepoem
booktitle»Wia der Schnabi g'wachsen is.«
authorMax Hofmann
year1898
publisherVerlagsbuchhandlung Seitz & Schauer
addressMünchen
titleWia der Schnabi g'wachsen is
created20040112
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1898
Schließen

Navigation:

A Wörterl sag'n.

            »Du, Vater, mit'm Pfarrer is
A Herr in d' Schul heut kumma;
Uns Buam und aa d' Madl all
Hat scharf der glei herg'numma.

Er war ganz z'frieden so mit uns,
Nur moant er, weg' am Schreiben
Soll »auf a Wort« der Lehrer no
Mit eam im Zimmer bleiben.

I möcht fei net der Lehrer sei –«
»»Warum? der wird net bissen –««
»Ja, aber was dem g'schiecht da drinn,
Na, Vater, möcht's net wissen.«

»»O, dummer Bua, der sagt eam halt,
Was eam vielleicht net gefallen,
Und daß dö Buachstab'n anders er
An d' Tafi sollt himalen.««

»Geh, woaßt, dö Spruch, dö kenn i scho,
Do brauch i mi net z' plagen,
Der Lehrer hat aa neuli g'moant,
Müaßt mir »a Wörterl« sagen.

Dös »Wörterl« san sechs hint nauf g'wen,
Zweg'm Kramersepp, dem Affen;
Drum koon i leicht mir denka da,
Wia erst »a Wort« is b'schaffen.«

 << Kapitel 51  Kapitel 53 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.