Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Max Hofmann >

Wia der Schnabi g'wachsen is

Max Hofmann: Wia der Schnabi g'wachsen is - Kapitel 42
Quellenangabe
typepoem
booktitle»Wia der Schnabi g'wachsen is.«
authorMax Hofmann
year1898
publisherVerlagsbuchhandlung Seitz & Schauer
addressMünchen
titleWia der Schnabi g'wachsen is
created20040112
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1898
Schließen

Navigation:

Der Schmuser.

        Der Wirt von Starring handelt viel
Mit Roß und aa mit Heißen;
Beim Mustern thuat eam so a Viech
An Damerling abeißen.

Sei Hand schwillt oo, der Arm dazua,
Net weni da derschrickt er;
Zum Dokter und zum Pfarrer drum
Glei bei der Nacht no schickt er.

Doch geht die Sach bald wieder rum,
Net lang drauf g'heilt scho war er;
Dö Spez'ln ziag'n ean iatzt auf,
Daß er glei g'holt an Pfarrer.

Sei Unterhandler gar, der Franz,
Der fragt'n, mit sei'm Aff'n:
»Ja, Sakra, Wirt, brauchst Du denn iatzt
An Pfarrer aa zum Schlaf'n?«

»Ja, Franzl, schau,« sagt der dazua,
Und kratzt so seine Luser,
»I hob mir denkt, beim Herrgott da
Brauch i halt aa an Schmuser!«

 << Kapitel 41  Kapitel 43 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.