Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Max Hofmann >

Wia der Schnabi g'wachsen is

Max Hofmann: Wia der Schnabi g'wachsen is - Kapitel 37
Quellenangabe
typepoem
booktitle»Wia der Schnabi g'wachsen is.«
authorMax Hofmann
year1898
publisherVerlagsbuchhandlung Seitz & Schauer
addressMünchen
titleWia der Schnabi g'wachsen is
created20040112
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1898
Schließen

Navigation:

's Bettelwei.

                      Die alte Zenz war 's Brotwei g'wen;
Iatzt is dazua scho z' alt;
Drum geht s', daß was zum Beißen hat,
In Bettel umma halt.

Der Samsta is so recht ihr Tag,
Da san dö Leut dahoam;
Trifft sie oan 's erstmal net glei oo –
Na, zwoamal lafft s' zu koam.

Am Vormittag, da geht s' zum Bräu,
Zum Pfarra und in's Schloß,
Und überhaupt zu solche Leut,
Wo ma a Geld gibt bloß.

In jedem Haus fangt s' Beten oo,
Doch hat ma geben ihr,
Hört mitten drinn sie wieder auf –
»Is gnua scho – sagt s' – dafür.«

Drauß auf der Straß wird visitiert,
Und brummit na dazua:
»Pfui Teufi! grad an Pfennig geben s'
Und hätten Geld grad gnua.

Dö schenkt mir heut an Zwoaring, ha!
Ja tausendsakradi –
Und der gibt gar a Fünferl her,
Bräucht's nötiger wia i.«

Zwoatausendmal »Vergelt's Gott.« sagt s',
Kriagt s' wo a G'wand, a alt's,
Und hint'nach schimpft s': »Dös Schlampenwerk,
Dö Fetzen da, dö b'halt's!«

So kritisiert sie überall,
Grad schütteln thuat s' an Kopf;
Die neidi Gretl hoaßt s' die oa,
An andern wüast'n Tropf.

Die Bauern b'suacht s' am Namittag,
Weil's Nudeln gibt und Brot;
An Sack voll schleppt sie oft da hoam –
Ja, d' Zenz leid't fei koa Not.

Doch brummit s' do net weniger:
Dö bacht ihr d' Nudel z' foast,
Die ander thuat koa Schmalz net droo,
Und z' wen'g die dritt gibt – woaßt.

Am Hoamweg knappt s' allwei mi'm Kopf:
»Dö Bauernspitzbuam da,
Sie fressen's G'selcht, und mir schneid't ma
An dürren Ranken ra.

Es is net wert, daß betteln gehst,
Dahoam bleib i auf d' Woch;
Mei Fuaß, der thuat mir so so weh« –
Am Samsta – bettelt s' doch.

 << Kapitel 36  Kapitel 38 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.