Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Henckell >

Weltmusik

Karl Henckell: Weltmusik - Kapitel 62
Quellenangabe
typepoem
booktitleWeltmusik
authorKarl Henckell
year1918
publisherVerlag von Franz Hanfstaengl
addressMünchen
titleWeltmusik
created20040117
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1918
Schließen

Navigation:

Schicksalssterne

Neujahrsgesang

                        Im silbernen Äther
            Was singen die Leuchten,
So urfern von zitternder Sehnsucht erschaut?
            Kein Stern hilft den schwankend
            Vom Schicksal Gescheuchten,
Sie singen ein Lied nur: »Steht fest und vertraut!

            Steht fest wie die Sterne,
            Vertraut eurem Kerne,
Seid ruhig dem innersten Wesen getreu!
            In wirbelnden Flammen
            Rafft zäh euch zusammen,
So bannt ihr das Schicksal – und alles wird neu.

            Das Schicksal von oben,
            In euch will's erproben
Die göttliche Kraft, die sich glühend bewährt.
            Wer gibt sie verloren?
            Zieht kühn zu den Toren
Der Tat, ob die Zeit auch mit Schrecken sich jährt!

            In Wunden und Schwären
            Muß leidend gebären
Die Mutter, die Erde, den Siegfried des Lichts.
            Zu Staub die Verräter!
            Heil hilfreichem Täter!«
            So singen im Äther
Die ewigen Sterne des Weltengedichts.

 << Kapitel 61  Kapitel 63 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.