Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Henckell >

Weltmusik

Karl Henckell: Weltmusik - Kapitel 61
Quellenangabe
typepoem
booktitleWeltmusik
authorKarl Henckell
year1918
publisherVerlag von Franz Hanfstaengl
addressMünchen
titleWeltmusik
created20040117
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1918
Schließen

Navigation:

Der große Pflüger

                      Es geht ein Pflüger
            Mit scharfem Pflug,
            Er kehrt den Acker,
Der giftig Unkraut im Schoße trug.

            Sein Eisen schneidet
            In tiefen Grund,
            Die Scholle leidet,
Als sei die Erde zu Tode wund.

            Mitleidlos
            Der Pflüger schaut,
            Sein Pflug ist groß,
            Tausendmal so groß
Wie des Menschen, der seinen Acker baut.

            Er wühlt das Feld
            Bis zur Hölle durch,
            Ihr Schreien gellt
Gen Himmel schauerlich Furch' an Furch'.

            Aufleuchten Schächte
            Von lauterm Gold,
            Der Opfermächte
Edelgestein dem Pflug entrollt.

            Hat ausgepflügt
            Der Pflug einmal,
O daß die gerechte Hand es fügt:
Mit allem, was schlingt und wuchert und lügt,
Das Feld gereinigt von Schmach und Qual!

 << Kapitel 60  Kapitel 62 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.