Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Henckell >

Weltmusik

Karl Henckell: Weltmusik - Kapitel 54
Quellenangabe
typepoem
booktitleWeltmusik
authorKarl Henckell
year1918
publisherVerlag von Franz Hanfstaengl
addressMünchen
titleWeltmusik
created20040117
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1918
Schließen

Navigation:

An Deutschland

                Von einsam rötlichen Heidestrecken,
Wo schweigend Hirt mit der Herde zieht,
Zur schwarzen Stadt, wo sich Schlote recken
Und Hämmer dröhnen ihr eisern Lied . . .
Von Meereshäfen, mastenreichen,
Drin Pfeifen heulen und Kräne knarr'n,
Zu schattenspiegelnden Bergesteichen
Und märchenwebendem Hochwaldfarn –

Wo Menschenhände sich wirkend rühren
Und wo die Seele der Heimat sinnt,
O all deine Adern und Fasern spüren
Den Strom des Schicksals, der dich durchrinnt,
Deutschland, Mutter der Schaffensfrohen,
Wiege der geisteskämpfenden Kraft,
Das unter dem Herzen trägt Heroen
Heiliger Kunst und Wissenschaft!

Erst zuckt' es durch all deine Fasern und Adern,
Als schlüge der Blitz in dein innerstes Sein;
Dann ruckt' es zusammen zu menschlichen Quadern,
Dein Fuß wurde Fels, dein Haupt wurde Stein.
Es zerrten und rissen die Fluten der Lüge,
Der Sturm der Zerstörung an deinem Gebein –
Du hieltest gewaltig in deinem Gefüge
Und botst der Verleumdung ein ehernes Nein!

Festgeschlossen, in Erz gegossen,
Deutschland, menschheitgläubiges, steh!
Eins im Wehrbann der Werkgenossen,
Eins im Wahrheitsbund der Idee.
Deines verbündenden Geistes Mauer
Sei der Gerechtigkeit schützendes Tor,
Unter dir der Vernichtung Schauer,
Wachse zur Wartburg der Freiheit empor.

 << Kapitel 53  Kapitel 55 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.