Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Henckell >

Weltmusik

Karl Henckell: Weltmusik - Kapitel 18
Quellenangabe
typepoem
booktitleWeltmusik
authorKarl Henckell
year1918
publisherVerlag von Franz Hanfstaengl
addressMünchen
titleWeltmusik
created20040117
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1918
Schließen

Navigation:

Mein Dank

Gesprochen an der Freundesfeier zum 50. Geburtstag

        Auf einmal saß ich im Freundschaftskreise
Beim anmutblühenden, festlichen Mahl –
Die liebe Seele jubelte leise,
Durchzittert vom warmgoldigen Strahl.
Wie wenn sich heimliche Hände schlingen
Verstohlen um den Nacken im Spiel,
Froh überrascht fühl' ich umringen
Mich Freunde, denen mein Lied gefiel.
Ich danke herzlich der holden Feier,
Den Worten, die mich freudig geehrt,
Ich lege den Kranz auf meine Leier
Und schmücke mit den Blumen mein Schwert.

Zu Kampf und Liebe ward ich geboren,
Flamme und Rose führ' ich im Schild,
Mit dem Geschlechte des reinen Toren
Pfleg' ich Verwandtschaft im Weltgefild.
Ich bin getappt durch neblige Klüfte,
Geritten durch gefährlichen Sumpf,
Nun trink' ich ruhig die klaren Lüfte,
Fern unter mir, was stickig und dumpf.
Trotz Dreck und Dunkel dankbar dem Leben,
Der Liebe, die mein Werk nicht vergaß,
Weih' ich den Geistern, die zeugend schweben,
Zartquellenden, segnenden Kräften mein Glas.

 << Kapitel 17  Kapitel 19 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.