Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Fontane >

Wanderungen durch die Mark Brandenburg

Theodor Fontane: Wanderungen durch die Mark Brandenburg - Kapitel 170
Quellenangabe
typereport
booktitleWanderungen durch die Mark Brandenburg, Band I
authorTheodor Fontane
year1998
publisherAufbau Verlag
addressBerlin
isbn3-7466-5291-X
titleWanderungen durch die Mark Brandenburg
created19990616
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1880
Schließen

Navigation:

Ich stelle nun behufs eines Vergleiches den gedruckten Brief und die verschiedenen Versionen des Steinhöfler Konzepts zusammen, zugleich eine Übersetzung hinzufügend, bei der ich auf eine Markierung der kleinen Unterschiede verzichtet habe.

 

Sublime auteur, ami charmant, Erhabner Dichter, liebenswürdiger Freund,
Vous dont la source intarissable Du, dessen unerschöpflicher Geist (Quell)
Nous fournit si diligemment Uns so fleißig versorgt
De ce fruit rare, inestimable, Mit jener seltnen, unschätzbaren Frucht,
Que votre muse hardiment, Die Deine Muse dreist
Dans un séjour peu favorable Auch an minder günstigem Ort
Fait éclore à chaque moment; Jeden Augenblick heranreifen läßt;
 
Au fond de la Lithuanie, In der Tiefe Litauens
J'ai vu parâitre, tout brillant, Hab ich glänzend erscheinen sehn
Ce rayon de votre génie Jenen Strahl Deines Genies,
Qui confond, dans la Tragédie Der, spielend, in der Tragödie
Le fanatisme, en se jouant. Den Fanatismus schamrot macht.
 
J'ai vu de la philosophie, Ich habe Philosophisches
J'ai vu le baron voyageur, Und habe den »reisenden Baron«
Et j'ai vu la pièce accomplie Und habe jene vollendete Arbeit erscheinen sehn,
Où les ouvrages et la Vie Worin das »Leben Molières«
De Molière vous font honneur. Und seine Werke Dir zur Ehre gereichen.
 
A la France, votre patrie, Erspare, Voltaire, Deinem Vaterlande,
Voltaire, daignez épargner Erspare Frankreich die Kosten,
Les frais que pour l'Académie Die es hergibt
Sa main a voulu destiner. Für seine Akademie.

 

En effet, je suis sûr que ces quarante têtes qui sont payées pour penser, et dont l'emploi est d'écrire, ne travaillent pas la moitié autant que vous. Les sciences sont pour tout le monde, mais l'art de penser est le don le plus rare de la nature.

 

Aimable auteur, ami charmant
Vous dont la source intarisable
Nous fournit si diligemment
De ce fruit rare, inestimable,
Que votre Muse sagement
Cueillit presque à chaque moment.
Que votre Muse hardiment
Dans un sejour peu favorable
Fait éclore à chaque moment.
Les rayons etc. etc.
De Molière sont en Honneur
A la France votre patrie.
Voltaire, daignez épargner
Les frets etc.

 

Ich bin in der Tat sicher, daß diese vierzig Köpfe, die fürs Denken bezahlt werden und von Amts wegen zu schreiben haben, nicht halb soviel arbeiten als Sie. Die Wissenschaften sind für alle Welt, aber die Kunst des Denkens ist die seltenste Gabe der Natur.

 

Cet art fut banni de l'école, Diese Kunst, von der Schule verbannt,
Des pédants il est inconnu; Ist unbekannt den Pedanten;
Par l'inquisition frivole Die schnöde Inquisition
L'usage en serait défendu, Würde den Gebrauch (des Denkens) verboten haben,
Si le pouvoir saint de l'étole Wenn die »heilige Macht der Stole«
S'était à ce point étendu. Sich bis zu diesem Punkt erstreckt hätte.
Du vulgaire la troupe folle Der tolle Schwarm des Pöbels
A penser juste a prétendu; Hat den Anspruch erhoben, richtig zu denken;
Du vil flatteur l'encens vendu Der käufliche Weihrauch des niederen Schmeichlers
En a parfumé son idole; Hat seinen Götzen (den Pöbel) beräuchert,
Et l'ignorant a confondu Und der Ignorant verwechselt
Le froid non-sens d'une parole, Den kalten Unsinn einer Redensart
Et l'enflure de l'hyperbole Und den Schwulst der Hyperbel
Avec l'art de penser, cet art si peu connu. Mit der Kunst zu denken, dieser so wenig gekannten Kunst.

 

Entre cent personnes qui croient penser, il y en a une à peine qui pense par elle-même. C'est cet esprit créateur qui sait multiplier les idées, qui saisit les rapports entre des choses que l'homme inattentif n'aperçoit qu'à peine, c'est cette force du bon sens qui fait, selon moi, la partie essentielle de l'homme de génie.

 

Ce talent précieux et rare Diese köstliche und seltene Gabe
Ne saurait se communiquer; Läßt sich nicht mitteilen;
La nature en parâit avare. Die Natur scheint damit zu geizen;
Autant que l'on a pu compter, Soweit wir rechnen können,
Tout un siècle se prepare Bereitet sie sich stets ein Jahrhundert lang,
Lorsqu'elle nous le veut donner. Eh sie die Gabe wieder verleiht.
Cet art fut bani de l'ecolle Si le pouvoir de leur ecole
 
Aux pedants il est inconnu; A ce point c'etoit étendu.
Par l'inquisition frivolle Du vulgaire la troupe folle
L'usage en defendu; Sa part même en a pretendu;
Le courtisan toujours a cru Le courtisan toujours a cru
Que c'etait l'art de son idolle; Que c'etait l'art de son idole
Du Vulgaire la troupe folle Et souvent on a confondu
Sa part même en a pretendu Le froid non-sens d'une parole
Nos ... fols de l'hiperbolle Et l'enflure de l'hyperbole
N'y est point non plus parvenu. Avec l'art de penser, cet art si peu connu.
Enfin un philosophe habile.
Dans ce monde aveugle estvenu
Et c'est par son secours utile (Mais souvent on a confondu
Que l'art de penser a vaincu Des mots l'arrogance frivole
Le galimatias imbecile. Comme la frayeur lache et molle
Passe pour valeur et vertu.)

 

Unter hundert Menschen, die zu denken glauben, ist kaum einer, der wirklich denkt. Dieser schöpferische Geist aber, der die Ideen zu vermehren weiß, der da einen Zusammenhang der Dinge wahrnimmt, wo der Unaufmerksame kaum irgend etwas zu entdecken versteht, dieser bon sens, diese Kraft des gesunden Menschenverstandes ist es, die meiner Meinung nach den wesentlichen Teil eines Mannes von Genie ausmacht.

 

Mais vous le possédez, Voltaire, Du besitzt sie, Voltaire,
Et ce serait vous ennuyer Und es hieße Dich langweilen,
Qu'apprecier et calculer Zu preisen und zu berechnen,
L'heritage de votre père. Was Erbe von Deinen Vätern ist.

 

Ce qui n'est parvenu de »Mahomet« me parâit excellent... Vous n'avez pas besoin, mon cher Voltaire, de l'éloquence de M. de Valori; vous êtes dans le cas qu'on ne sourait détruire ni augmenter votre réputation.

 

Vainement l'envieux, desséché de fureur, Vergebens sucht der Neidische, trocken vor Wut,
Sur vos vers immortels répandant ses poisons, Auf Deine unsterblichen Verse sein Gift gießend,
De vos lauriers naissants retarde les moissons. Zurückzuhalten die Ernte Deines wachsenden Lorbeers.
Sous les yeux d'Émilie, élève de Newton, Unter den Augen Emiliens, der Schülerin Newtons,
Vous effacez de Thou, vous surpassez Maron. Übertriffst Du de Thou, übertriffst Du Maron.
En tout genre d'écrits, en toute carrière, In Vers oder Prosa, auf jedem Gebiet,
C'est le même soleil et la même lumière. Es ist immer dieselbe Sonne, dasselbe Licht.
Cet esprit, ces talents, ces qualités du cœeur Dieser Geist, diese Talente, diese Herzensgaben
Peuvent plus sur mes sens que tout ambassadeur. Vermögen mehr über meine Sinne als jeder Gesandte.

Je suis avec une estime parfaite, mon cher Voltaire etc.

 

Mais vous le possédez, Voltaire,
Et cest vouloir vous ennuyer
Que d'aller longtemps calculer
L'heritage de votre père.

 

Was ich vom »Mahomet« erhalten habe, erscheint mir vorzüglich. Sie, mein teurer Voltaire, bedürfen nicht der Beredsamkeit des Herrn von Valori; Sie sind in der glücklichen Lage, daß Ihren Ruf niemand weder zu zerstören noch zu steigern vermag.

 

Un poeme immortel des Muses approuvé
La Satire, aux abois, de depit consumée,
Craind d'emousir ses dents sur votre renommée;
Et Rival de Virgille, élève de Newton,

Cet esprit, ces talents, ces qualités du cœeur
Peuvent plus sur mes sens que tout ambassadeur.

 

Ich bin, mein teurer Voltaire, mit vorzüglicher Hochachtung etc.

 

Was uns an diesem beschriebenen Quartblatt am meisten interessiert, ist wohl der Umstand, daß uns dasselbe (eben weil Brouillon) in die Entstehungsgeschichte dieser und ähnlicher Versbriefe des Kronprinzen einführt und uns genau zeigt, wie er arbeitete. Es überrascht dabei einmal eine gewisse Strenge gegen sich selbst, die sich in den doppelten und dreifachen Varianten ausspricht, andererseits aber ein gewisses prosaisches »Sich's-bequem-Machen«, das die Reimworte nicht mit ahnungsvoller Sicherheit im Momente heraufbeschwört, sondern sie aufschreibt, um nun völlig nüchtern und nach Bedürfnis die Auswahl treffen zu können. So finden wir in kurzen und langen Kolumnen untereinander geordnet erst: hyperbole, parole, dann pretendu, venu, parvenu, dann magnifique, rustique, implique, philosophique, intrique, musique, inique, poetique; endlich aprouvé, depravé, annoncé, consumé, alarmé etc., Aufzählungen, aus denen ersichtlich wird, daß der Kronprinz in vielen Fällen nicht eine Hülle für den Gedanken, sondern einen Gedanken für die Hülle suchte. Übrigens arbeiten bekanntlich viele Poeten auf ähnliche Weise, und so unpoetisch, auf den ersten Blick, dieser Weg erscheinen mag, so ist doch schließlich nicht erwiesen, daß derselbe wesentlich schlechter sei als ein andrer. Er erinnert an das Verfahren einzelner Maler, besonders guter Koloristen, die, zunächst eine bloß harmonische Wirkung auf die Sinne bezweckend, nicht klare Gestalten, sondern Farben nebeneinanderstellen. Farben, die dem Reim entsprechen. Form und Gedanke finden sich nachher. Wie sie sich finden, scheinbar zwanglos oder aber sichtlich erzwungen – davon hängt dann freilich das Gelingen oder Scheitern ab.

Wir haben diesem umrahmten Quartblatt Papier wieder seinen Ehrenplatz an der Längswand des Bibliothekszimmers gegeben und treten nun aus dem kühlen schattigen Raum in den sonnbeschienenen Park hinaus. Es ist jener Mittagszauber, von dem es im Liede heißt:

Vor Wonne zitternd hat die Mittagsschwüle
Auf Tal und Höh in Stille sich gebreitet,
Man hört nur, wie der Specht im Tannicht schreitet
Und wie durchs Tobel rauscht die Sägemühle.

Hier ist es nicht die Sägemühle, die rauscht, aber ein Bach, der, aus dem Felde kommend, über ein natürliches Wehr von Feldsteinblöcken niedersprudelt und schillernd in Regenbogenfarben in den hellbeleuchteten Park tritt. Weiterhin wird er ein Teich, und die umstellenden Bäume werfen ihr Bild in die dunkelklare Tiefe. Durch den Park hin, südenwärts, ist eine Lichtung geschlagen, und vor die lichte Öffnung schiebt sich in Dämmerferne der Hügelzug der »Rauenschen Berge«. Der scharf gezogene Kontur ihres Profils mahnt an südlich Land und blauen Himmel. Über den Teich hin fliegen Libellen, das einzig Lebende, das um diese Zeit noch flügg und munter ist. Denn ihre Flügel sind groß, und ihre Leiber sind leicht.

Ein seltsam Klingen und Tönen zieht durch die Luft,

Jetzt ist die Zeit, wo tief im Schilf ein Wimmern
Den Fischer weckt...,

aber eh noch das Klingen ein bestimmter Klang geworden, fällt die Kirchglocke mit ihren zwölf Mittagsschlägen ein, der Mittagsspuk verfliegt, und nur der Zauber der Schönheit und der Stille bleibt.

 << Kapitel 169  Kapitel 171 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.