Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Lew Tolstoi >

Volkserzählungen, Märchen und Skizzen

Lew Tolstoi: Volkserzählungen, Märchen und Skizzen - Kapitel 17
Quellenangabe
authorLeo Tolstoi
titleVolkserzählungen, Märchen und Skizzen
publisherVerlag von Josef Habbel
yearo.J.
translatorHanny Brentano
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20170422
projectid2fc745ae
Schließen

Navigation:
.

Der große Bär.

Es war einmal vor langer, langer Zeit auf Erden eine große Dürre. Alle Flüsse, Bäche und Brunnen trockneten aus. Alle Bäume, Sträucher und Kräuter verdorrten und Menschen und Tiere starben vor Durst.

In einer Nacht trat ein kleines Mädchen aus dem Haus, um in einem Kruge Wasser für die kranke Mutter zu holen. Die Kleine fand nirgends einen Tropfen Wasser, und nach langem Suchen legte sie sich vor Müdigkeit im Felde aufs Gras und schlummerte ein. Als sie nach einer Weile erwachte und nach dem Kruge griff, verschüttete sie beinahe das reine, frische Wasser, mit dem er plötzlich angefüllt war. Die Kleine freute sich von Herzen und wollte trinken, dann aber erinnerte sie sich, daß es am Ende für die Mutter nicht reichen würde, und lief mit dem Kruge heimwärts. Sie lief so schnell, daß sie ein Hündchen nicht bemerkte, welches ihr unter die Füße kam. Sie stolperte und ließ den Krug fallen. Das Hündchen winselte kläglich. Die Kleine griff nach dem Kruge. Sie dachte, das Wasser wäre verschüttet. Doch nein! Der Krug stand aufrecht und alles Wasser war noch in ihm. Das Mädchen schüttete etwas Wasser in die hohle Hand und gab dem Hündchen zu trinken. Das Tier leckte alles aus und wurde munterer. Das Mädchen faßte wieder nach dem Kruge, und siehe da, der hatte sich aus einem irdenen in einen silbernen Krug verwandelt. Die Kleine kam nach Hause und reichte der Mutter das Wasser. Die Mutter sagte:

»Ich muß ja doch sterben, trink lieber du selbst,« und reichte den Krug dem Mädchen zurück.

Und im selben Augenblick verwandelte sich der Krug aus einem silbernen in einen goldenen. Die Kleine konnte ihren Durst nicht länger bezwingen und wollte eben die Lippen an den Krug setzen, als plötzlich ein Wanderer ins Zimmer kam und um einen Trunk bat. Das Mädchen setzte sofort ab, ohne getrunken zu haben, und reichte den Krug dem Fremden. Und siehe da, auf der Oberfläche des Kruges erschienen plötzlich sieben große Diamanten und ein Strahl reinen, frischen Wassers ergoß sich aus dem Kruge. Die sieben Diamanten aber fingen an zu steigen, stiegen höher und höher und höher und erhoben sich schließlich bis zum Himmelszelt, an welchem sie noch jetzt als das Gestirn des großen Bären prangen.

 << Kapitel 16  Kapitel 18 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.