Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Victor Hugo >

Victor Hugo's sämmtliche poetische Werke. Zweiter Band

Victor Hugo: Victor Hugo's sämmtliche poetische Werke. Zweiter Band - Kapitel 73
Quellenangabe
typepoem
authorVictor Hugo
titleVictor Hugo's sämmtliche poetische Werke. Zweiter Band
publisherRieger'sche Verlagsbuchhandlung. (Adolf Benedict.)
seriesVictor Hugo's sämmtliche Werke
volumeZwanzigster Band
printrunDritte revidirte Auflage
year1860
firstpub1822
translatorLudwig Seeger
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071129
projectid17f45d6e
Schließen

Navigation:

An Fräulein J. D. von Ch.

Das Porträt eines Kindes.

Seh' ich an des Baches Rand
Allerhand
Blumen stehn im Rosenlichte,
Denk' ich, daß das Roth mir strahlt,
Das gemalt
Glüht auf ihrem Angesichte.
Haucht dir Blumen süßer Mund
Tief im Grund
Wohlgeruch in alle Lüfte,
Wähn' ich nahe sie zu sehn,
Mich umwehn
Ihres Odems süße Düfte.

Ronsard.

Zweiundzwanzigste Ode.

I.

Die ros'ge Wang' und Stirn, das Auge, frisch erwachend –
  Ein Kind ist's, spielend, weinend, lachend,
  Dem gute Geister nahe sind.
Es blüht so weiß, so roth, wie himmlische Gesichter,
  Sein Haupt umspielen goldne Lichter.
  »Es ist ein Engel!« – ruft der Dichter,
  Der Vater spricht: »Es ist mein Kind!«

Man sieht's den Augen an, den leuchtend reinen, frommen,
  Daß Abschied eben erst genommen
  Sein Geist in Edens lichtem Kreis.
Und noch umrauschen ihn des Himmels Freudengrüße,
  Auf Rosen wandeln seine Füße.
  Sieht seine Mutter er, die süße,
  Wähnt er: die Mutter Gottes sei's.

Wenn Mädchenstimmen er vernimmt, dann ist's, als höre
  Dem Lobgesang der Himmelschöre
  Der holde, kleine Engel zu.
Sieht man sein Lächeln, sieht den heitern Blick man tagen,
  Ist man versucht das Kind zu fragen:
  »Welch Kreuz als Märtyrer getragen
  Hast Du? Wie heißst im Himmel Du?«

II.

Du maltest mir das Kind: – Dir konnt' es nur gelingen
  So schön: – ich will es Dir besingen.
  Ruhm Dem, der so den Pinsel führt!
Die Anmuth und die Kraft, sie halten sich umschlungen
  Im Bild, von Harmonie durchdrungen.
  Als Kind schon hat mit Feuerzungen
  Der Genius Dir die Stirn berührt.

Schon in der Wiege war Dir eine Fee gewogen,
  Die aus dem lichten Regenbogen,
  Der bunt in sieben Farben strahlt,
Dem Nordlicht, flammend um des Eises Silberglätte,
  Und aus Aurora's Rosenkette
  Dir schuf die himmlische Palette,
  Womit Dein Zanberpinsel malt.

November, 1825.

 << Kapitel 72  Kapitel 74 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.