Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Victor Hugo >

Victor Hugo's sämmtliche poetische Werke. Zweiter Band

Victor Hugo: Victor Hugo's sämmtliche poetische Werke. Zweiter Band - Kapitel 51
Quellenangabe
typepoem
authorVictor Hugo
titleVictor Hugo's sämmtliche poetische Werke. Zweiter Band
publisherRieger'sche Verlagsbuchhandlung. (Adolf Benedict.)
seriesVictor Hugo's sämmtliche Werke
volumeZwanzigster Band
printrunDritte revidirte Auflage
year1860
firstpub1822
translatorLudwig Seeger
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071129
projectid17f45d6e
Schließen

Navigation:

Fünftes Buch.

1819 – 1828.

Prend-moy tel que je suy.

Devise der Ely.


Erster Seufzer.

Mich traf ein Blick, – mir schien es, daß er sich vermähle
Mit meinem Blick, ich sah in ein verwandtes Herz.
Die Seele, Schwester meiner Seele,
Sie liebt' ich und mit ihr, ach, trug ich Gram und Schmerz.

Emil Deschamps.

Erste Ode.

  Sei glücklich, süße Freundin, säume
Den Lenz zu kosten nicht, er blüht so schön Dir auf.
Laß auf dem Strom der Zeit Dich wiegen, schlafe, träume,
  Und laß den Wellen ihren Lauf.

  Dir lacht der Himmel, nennt die Seine
Dich gnädig. Nein, er kann nicht wollen, daß, – erblaßt
Dein heitres Morgenroth, ein trüber Tag erscheine,
Er muß mich hören, wenn für Dich ich bet' und weine,
Um unsre Zukunft laß nur mir der Sorge Last.

  Bald wirst Du mir vielleicht entrissen,
Ach, morgen schon vielleicht Dir ferne siech' ich hin.
Schwarz ist mein Schicksal schon, bedeckt mit Finsternissen,
  Dich lieben muß ich und Dich fliehn!

  Und dann – warum doch muß so bittre Furcht mich kränken? –
  Ach, in der Ferne tritt mein Bild Dir wohl zurück,
   Ein andres wird Dir Wonne schenken,
  Vergessen wirst Du mich im Glück, –
  Im Grab noch werd' ich Dein gedenken.

Ich sterbe, ja! Schon trägt mein Lied das Trauerkleid!
Jung, doch nicht unbekannt, werd' ich zu Grabe gehen,
Und furchtlos: – ins Gesicht hab' ich dem Ruhm gesehen,
  Ich sah' auch ins Gesicht dem Leid.
Dem Todtenreiche nah sind des Elysiums Matten,
Und beide, Ruhm und Tod, sind Schemen nur und Schatten
  Im Festkleid oder Trauerkleid.

  Sei glücklich, süße Freundin, säume
Den Lenz zu kosten nicht, er blüht so schön Dir auf.
Laß auf dem Strom der Zeit Dich wiegen, schlafe, träume,
  Und laß den Wellen ihren Lauf.

December, 1819.

 << Kapitel 50  Kapitel 52 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.