Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Victor Hugo >

Victor Hugo's sämmtliche poetische Werke. Zweiter Band

Victor Hugo: Victor Hugo's sämmtliche poetische Werke. Zweiter Band - Kapitel 131
Quellenangabe
typepoem
authorVictor Hugo
titleVictor Hugo's sämmtliche poetische Werke. Zweiter Band
publisherRieger'sche Verlagsbuchhandlung. (Adolf Benedict.)
seriesVictor Hugo's sämmtliche Werke
volumeZwanzigster Band
printrunDritte revidirte Auflage
year1860
firstpub1822
translatorLudwig Seeger
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071129
projectid17f45d6e
Schließen

Navigation:

XXXVIII.

Der Dichter an den Kalifen.

Und vor solcher Macht, die ihm gegeben war, furchten
und scheueten sich vor ihm alle Völker, Leute und Zungen.
Er tödtete, wen er wollte, er schlug, wen er wollte, er
erhöhete, wen er wollte, er demüthigte, wen er wollte.

Daniel

O Sultan Nureddin, Kalif, den Gott beschützt,
Gewalt'ger Herrscher, der das Mittelreich besitzt
  Vom gelben Fluß zum rothen Meere,
Die Könige des Reichs, am Boden hingestreckt,
Sie beugen sich vor Dir, und ihre Stirne deckt
  Den Weg zum Throne Deiner Ehre.

Groß ist Dein Harem, schön Dein Garten, frisch und grün,
Die Augen Deiner Frau'n, wie Fackeln leuchtend, glühn
  Für Dich allein durch ihre Schleier.
Wenn Dein Gestirn, o Herr, dem bangen Volk erglänzt,
Dreihundert Söhne sind der Hof, der Dich umkränzt
  Und strahlt, wie goldnes Sternenfeuer.

Grün ist Dein Turban mit des Reiherbusches Zier;
Lehnst Du am Fenster, siehst im Bade Du vor Dir,
  Die jeder Hülle sich entschlagen,
Die Frau'n von Madras, die wie Rosen glühn vor Lust,
Aleppo's Töchter, die auf ihrer braunen Brust
  Von weißen Perlen Schnüre tragen.

Es scheint in Deiner Hand zu wachsen noch Dein Schwert,
Das funkensprühend auf die Feinde niederfährt
  Und nie zerspringt am härtsten Nacken,
Im Kampfgewitter, das sich ballt zum wilden Sturm,
Wo Elephanten, die sich stoßen, Thurm an Thurm,
  Die Pferde mit den Rüsseln packen.

Wie Feenzauber wirkt Dein Blick, wohin er schaut,
Sprichst Du, Kalif, dann klingt's, als ob ein Himmelslaut
  Zur armen Erde niederschwebe;
Gott liebt Dich, und er füllt den Goldpokal mit Wein
Der Freude Dir, damit ein Tag dem andern rein
  Und voll Dein Leben lang ihn gebe.

Doch oft, o Nureddin, steigt ein Gedank' empor,
Ein finstrer, Dir, und nimmt der Hoheit, wie ein Flor,
  Von ihrem schimmerndhellen Strahle.
So zeigt wohl oft der Mond beim hellsten Sonnenlicht
Am blauen Himmel, halb versteckt, sein Angesicht,
  Das nächtliche, das leichenfahle.

Oktober, 1828.

 << Kapitel 130  Kapitel 132 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.