Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Victor Hugo >

Victor Hugo's sämmtliche poetische Werke. Zweiter Band

Victor Hugo: Victor Hugo's sämmtliche poetische Werke. Zweiter Band - Kapitel 115
Quellenangabe
typepoem
authorVictor Hugo
titleVictor Hugo's sämmtliche poetische Werke. Zweiter Band
publisherRieger'sche Verlagsbuchhandlung. (Adolf Benedict.)
seriesVictor Hugo's sämmtliche Werke
volumeZwanzigster Band
printrunDritte revidirte Auflage
year1860
firstpub1822
translatorLudwig Seeger
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20071129
projectid17f45d6e
Schließen

Navigation:

XXII.

Wunsch.

Wie eine Rose man erlesen
In Saron mag in freier Wahl,
So wählt Euch ein jungfräulich Wesen,
Die Lilie aus in Eurem Thal.

Lamartine.

Wär' ich das Blatt, das auf den Flügeln
Der Winde fortgewirbelt flieht,
Das hinschwimmt auf den Wellenhügeln,
Dem träumend nach das Auge sieht;

Noch frisch und grün vom Zweig gefallen,
Gern folgt' ich, ohne Gegenwehr,
Den Lüften, die nach Osten wallen,
Dem Bach, der kommt vom Westen her.

Weit über Ströme weg und Bäche
Und ferner Berge blauen Duft,
Weg über Berg und Schlucht und Fläche
Flög' ich in freier Himmelsluft;

Der Wölfin Höhle, und die Wälder,
Wo Tauben nisten ungesehn,
Die Saaten und die öden Felder,
Die Quelle, wo drei Palmen stehn;

Die Felsenkluft, aus deren Räumen
Der Sturm hervor verwüstend saust,
Den düstern See, umringt von Bäumen
Mit Haaren, lang und wild zerzaust;

Des Mohrenfürsten Reich, das alte,
Der schwingt den Jataghan und Speer,
Dem auf der Stirne Falt' an Falte
Sich reiht, wie Wellen auf dem Meer; –

Weit Alles würd' ich überfliegen,
Den Arta -See, gekräuselt lind,
Zurück den Gipfel ließ' ich liegen,
Der Mykos scheidet und Korinth;

Hin flög' ich, wie ein Pfeil, und sehnend
Schwebt' über Mykos' still ich hin,
Die Stadt, im Viereck weit sich dehnend,
Mit Kuppeln, schimmernd hell von Zinn;

Des Priesters Tochter müßt' ich sehen,
Schwarzäugig, weiß von Angesicht,
Die spielt am Thor im Abendwehen,
Am Fenster singt im Morgenlicht.

Ihr flög' ich armes Blatt entgegen,
Ihr auf die Stirne, rein und klar,
Würd' ich mich niedersinkend legen,
Und auf ihr lockig goldnes Haar;

Dem Papagei dann würd' ich gleichen,
Im goldnen Korn verloren fast;
Noch mehr, – in Edens lichten Reichen
Der grünen Frucht auf goldnem Ast.

Dort auf dem Haupt der schönen Dirne,
Ha, schöner weit erschien' ich mir,
Als auf des Sultans hoher Stirne
Der Reiherfeder stolze Zier.

September, 1828.

 << Kapitel 114  Kapitel 116 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.