Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Christoph Martin Wieland >

Versuche den wahren Stand der Natur des Menschen zu entdecken

Christoph Martin Wieland: Versuche den wahren Stand der Natur des Menschen zu entdecken - Kapitel 7
Quellenangabe
typeessay
booktitleC. M. Wieland's sämmtliche Werke. Neunundzwanzigster Band.
authorChristoph Martin Wieland
year1857
firstpub1770
publisherG. J. Göschen'sche Verlagshandlung
addressLeipzig
titleVersuche den wahren Stand der Natur des Menschen zu entdecken
pages40
created20131206
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

6.

Doch, bei einem Project muß man auch dem Zufall etwas zutrauen. Diese Schwierigkeit soll gehoben seyn: es werden sich bald wieder andere zeigen, die bei der Ausführung die Geduld eines Job ermüden könnten.

Die Kinder, welche zu unseren Versuchen gebraucht werden sollen, dürfen – weil sie in allen Betrachtungen blose Kinder der Natur seyn müssen – keine Eindrücke aus der Gesellschaft mitbringen, sollte es auch nur eine californische seyn. Sie müssen also so früh hinweggenommen werden, daß sie noch Ammen vonnöthen haben. Und dieß ist ein sehr beschwerlicher Umstand!

Ich will nichts von den allgemeinen Eigenschaften einer guten Amme sagen, welche – nach Allem dem, was die Philosophen und Aerzte dazu erfordern – seltner als ein weißer Rabe ist. Man hat uns seit einigen Jahren Alles, was sich über die körperlichen und moralischen Tugenden einer Amme philosophiren läßt, so oft und auf so vielerlei Art zu lesen gegeben, daß ich meine Leser und mich selbst nicht schnell genug auf ein anderes Capitel bringen kann.

Ich sage nur so viel: Wenn diese Damen unsern Kindern Liedchen vorleiern, mit ihnen schwatzen, sie ihre eigene schöne Sprache lehren und ihnen Mährchen meiner Mutter Gans erzählen dürfen; – so haben wir alle diese unsägliche Mühe und Ausgaben, welche schon auf unsere Anstalten verwendet worden sind, umsonst gehabt!

212 »Gut, sagt man; es müssen philosophische Ammen seyn –«

Ein philosophischer Fiedelbogen! – würde der alte Herr Walther Shandy ausrufen. Wissen die Herren auch, was man eine unmögliche Bedingung nennt? Ihr werdet eben so leicht ganz Europa nach Rousseau's Grundsätzen umschaffen, als hundert Rousseauische Ammen bilden. – Stumm müssen sie seyn, oder Alles ist verloren!

Doch was ist für einen König, der ein Philosoph, oder für einen Philosophen, der ein König ist, unmöglich! – Und was für unglaubliche Dinge hat nicht schon oft der launische Dämon, den man Zufall nennt, zu Tage gefördert! Gesetzt, daß nun auch die Ammen gefunden wären, und daß unsere Kinder –

Aber da sticht schon wieder eine neue Schwierigkeit hervor!


 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.