Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Vergil >

Vergils Äneide

Vergil: Vergils Äneide - Kapitel 17
Quellenangabe
typeepos
titleÄneis
authorPublius Vergilius Maro
translatorJohann Heinrich Voß
year1875
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
pages1
created20020906
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1799
Schließen

Navigation:

(Achter Gesang)

        So im Wechselgespräche den Weg zu des armen Euander
360   Obdach gingen sie fort und sahn rings brüllendes Hornvieh
Auf dem romanischen Markt und im Raum prachtvoller Carinen.
Als man die Wohnung erreicht: Die Schwell' hier, sprach er, betrat einst,
Herkules, kommend vom Sieg; dies war der Palast, der ihn aufnahm.
Wag' es den Prunk zu verachten, o Gast, und zeige des Gottes
365   Selber dich wert und begegne der Dürftigkeit nimmer mit Hochmut.

Sprach's und unter den Giebel des eng umschließenden Hauses
Führt' er den großen Äneas und hieß auf dem Lager ihn ausruhn,
Weich gehoben von Laub und dem Fell der libyschen Bärin.
Aufwärts dränget die Nacht und umhüllt braunschwingig das Erdreich.

370  

Venus indes, nicht umsonst geschreckt in der Seele, die Mutter,
Und vom Drohn der Laurenter bewegt und dem furchtbaren Aufstand,
Naht dem Vulkanus mit Red' und beginnt in der goldenen Kammer
Ihres Gemahls, und haucht unsterbliche Huld in die Worte:

Weil die argolischen Fürsten durch Krieg vernichteten Trojas

375   Schuldiges Reich, und den Gluten der Feind' hinfällige Burghöhn;
Niemals einige Hilf' erbat ich den Armen, noch Rüstung
Deiner Kunst und Gewalt; niemals, o du teuerster Gatte,
Wollt' ich umsonst dich müden in leer ausgehender Arbeit:
Ob ich schon sehr vieles des Priamus Söhnen verdankte,
380   Und sein drückendes Leid, des Äneas, oft ich beweinet.
Jetzo durch Zeus Obwaltung betrat er der Rutuler Grenze.
Demutvoll nun komm' ich zu deiner mir heiligen Gottheit,
Waffen zu flehn als Mutter dem Sohn. Dich hat ja des Nereus
Tochter mit Thränen erweicht und dich die tithonische Gattin.
385   Schau, wie sich rotten die Völker, wie rings in verschlossenen Thoren
Festungen schärfen den Stahl auf mich und der Meinen Vertilgung.

Sprach's und mit schneeigen Armen umfing in sanfter Umschlingung
Schmeichelnd das göttliche Weib den noch Zaudernden. Jener sogleich ward
Von der gewöhnlichen Flamme gefaßt, und tief in das Mark ihm

390   Stürmte die kundige Glut, daß schauderten alle Gebeine:
Weniger nicht als oft, wann geschnellt aus zuckendem Wetter
Zittert der feurige Strahl und in Glanz die Gewölbe durchschlängelt.
Fröhlich des Trugs bemerkt es die schön sich fühlende Gattin.
Jetzo beginnt der Vater, von ewiger Liebe gefesselt:

395  

Was von fern Ursachen gesucht? wohin doch, o Göttin,
Schwand dein Vertrauen zu mir? Wenn ähnliche Sorge dich einnahm,
War ja auch damals, Teucrer mit Wehr zu versorgen, erlaubt uns.
Nicht der allmächtige Zeus, noch Schicksale hemmte, daß Troja
Stand', und Priamus noch zehn andere Jahre durchlebte.

400   Und nun, wenn du zu kriegen gedenkst, und solches dein Wunsch ist,
Was nur irgend die Kunst mir auszuwirken verstattet,
Was aus Stahl nur bilden sich läßt und geschmolznem Elektrum,
Was nur Glut und Atem vermag: nicht zeige noch bittend,
Daß du deiner Gewalt mißtraust! – Wie er solches geredet,
405   Schlang er mit heißer Begier in die Arme sie, und an der Gattin
Busen geschmiegt, hin schwand er in lieblichen Schlafes Betäubung.

Als die erquickende Nacht auf halb vollendeter Laufbahn
Jenen zuerst aus dem Schlummer gestört: wann frühe die Hausfrau,
Die mit Gespinnst ihr Leben und ärmlichem Fleiß der Minerva

410   Fristen muß, aus der Asche die schlafenden Gluten erwecket,
Nacht zufügend dem Werk, und die Mägd' am Lichte zu langer
Arbeit des Tags antreibt, um keusch zu bewahren des Gatten
Ehegemach und redlich die Schar zu erziehen der Kindlein:
Nicht saumseliger hebt sich der rüstige Feuergebieter
415   Jetzt vom schwellenden Lager und eilt zu der Esse Geschäften.

Neben Sicanias Seit' und Lipare, Äolus Herrschaft,
Ragt ein Felseiland, mit ragenden Klippen getürmet;
Unter ihm donnert die Höhl' und, von Essen durchbrannt' der Cyklopen
Flammendes Ätnageklüft, und kräftige Schläg' auf dem Ambos

420   Dröhnen dumpf nachhallend dem Ohr; die Gewölbe durchzischet
Sprühendes Chalybererz, und es atmet die Glut in den Öfen:
Haus des Vulkanus umher und Vulkania nennt man die Gegend.
Dort nun stieg vom Himmel hinab der Feuergebieter,
Eisen bändigten nun in der räumigen Kluft die Cyklopen,
425   Brontes, und Steropes auch, und der nackende Riese Pyracmon.
Angelegt in den Händen, und schon zum Teile geglättet,
War ein Blitz, wie sie häufig aus himmlischen Höhen der Vater
Schwingt auf die Länder hinab; teils mangelte noch die Vollendung.
Drei der Strahlen aus Hagel gezackt, drei strömenden Regens
430   Gaben sie ihm, drei rötlicher Glut und geflügelten Sturmes;
Schreckliche Leuchtungen nun, graunvolles Gekrach und Entsetzen
Mischten sie unter das Werk und verfolgende Flammen des Zornes.
Andere schufen den Wagen des Mars und die fliegenden Räder
Eifrig, worauf er die Männer, worauf er empöret die Städte;
435   Auch die Ägis voll Graun, das Gerät der beleidigten Pallas,
Strebten sie hell aus Gold' und schuppigen Schlangen zu glätten,
Und ihr verschlungnes Geringel, und selbst am Busen der Göttin
Gorgo, die scheel umdreht nach enthauenem Halse die Augen.

Alles hinweg, ruft jener, laßt von der begonnenen Arbeit!

440   Ätnageschlecht, o Cyklopen, und hierher wendet die Sinne!
Waffen dem mutigsten Manne gemacht! Nun gilt es, wer Kraft hat,
Nun, wer betriebsame Hand, nun Kunst und Meistervollendung!
Auf, ungesäumt an das Werk! – Nicht weiteres sprach er; und jene
Strebten mit hastigem Fleiße gesamt und teilten die Arbeit
445   Alle sich gleich; Erz fließt und Metall des Goldes in Bächen,
Und der verwundende Stahl im gewaltigen Ofen zerrinnet.
Machtvoll gleich wird entworfen ein Schild, ausdauernd der eine
Allem Latinergeschoß, und Scheib' um Scheibe gedränget
Siebenfach; da indes ein Teil mit atmenden Bälgen
450   Luft einhaucht und verbläst, ein Teil in den zischenden Kühltrog
Tauchet das Erz; laut dröhnt von Ambosschlägen die Felskluft.
All' jetzt, froh Wettschwungs, kraftvoll rings, heben die Arm' auf,
Nach dem Verhalt, und drehn mit kneipender Zange den Glutklump.

Weil der Lemnier dies im äolischen Lande beschleunigt,

455   Weckt aus niederem Hause das heilige Licht den Euander,
Samt dem Morgengesange der Vögelchen unter dem Giebel.
Langsam hebt sich der Greis und hüllt um die Glieder den Mantel.
Auch Tyrrhenergeriem umflicht ihm die Sohlen der Füße;
Drauf der Seit' und der Schulter enthängt er die Tegeerklinge,
460   Und links schwebt die zurück ihm gewundene Hülle des Panthers,
Auch nicht minder zur Hut der erhabenen Schwelle geordnet,
Wandeln voran zwei Hunde, den Schritt des Herren begleitend,
Und er geht zu Äneas gesonderter Wohnung, des Gastfreunds,
Eingedenk der Gespräch' und was er verheißen, der Heros.
465   Ebenso kam Äneas daher in der Frühe gewandelt.
Jenem gesellt ging Pallas der Sohn und diesem Achates.
Und sie reichen genaht sich die Händ' und setzen vereint sich
Mitten im Haus', und genießen des lang ersehnten Gespräches.
Also der König zuerst:

470  

Mächtigster Dardanerheld, bei des Fortblühen fürwahr ich
Niemals achte besiegt Trojas großmächtige Herrschaft;
Uns ist, Helfer des Krieges zu sein, für solcherlei Namen
Nur gar winzige Kraft. Dort schränkt uns der tuskische Strom ein,
Dort drängt Rutulervolk und umtönt mit Waffen die Mauer.

475   Aber gewaltige Stämm' und an Herrschaft blühende Lager
Streb' ich dir zu vereinen: ein nicht vermuteter Zufall
Zeigt dies Heil; Schicksalen, die her dich forderten, kommst du.
Unfern diesem Bezirk wird jen' auf gealteten Quadern
Türmende Stadt Agylla bewohnt, wo Lydiervolk einst,
480   Weit durch Kriege bekannt, auf etruskischen Höhn sich gesiedelt.
Diese, die lang' im Wohle gedient, hat Mezentius endlich
Stolz als König mit Zwang und grausamen Waffen behauptet.
O was denk' ich der gräßlichen Mord', und wie rasend der Wütrich
Frevelte! Götter, ihm selbst auf das Haupt und den Seinen bezahlt es.
485   Selbst ja gestorbene Leiber mit lebenden fügt' er zusammen,
Hand' auf Hände gelegt, und Antlitz ruhend auf Antlitz,
(Ach, der Peiniger!) daß sie, in Jauch' und Verwesung zerfließend,
Langsamen Tod hinstarben in jammervoller Umarmung.
Doch die ermüdeten Bürger zuletzt, ob der Wut des Tyrannen,
490   Stürmen bewaffnet daher, ihn selbst und die Wohnung umringend;
Niederhaun sie die Freund' und schwingen ihm Glut zu den Giebeln.
Jener indes, aus dem Mord' in der Rutuler Äcker entschlüpfend,
Sucht sich Schutz, und mit Waffen verteidiget Turnus den Gastfreund.
Drum hat ganz sich in Wut Etruria billig empöret,
495   Das zur Strafe den König verlangt mit drohender Kriegsmacht.
Diesen gesell' ich zum Führer, den Tausenden, dich, o Äneas.
Denn weit brauset der Strand von Geräusch dichtwühlender Schiffe,
Zeichen begehrt man des Kampfs; doch der alte Opferprophet hemmt
Und weissagt das Geschick: O erkorne Mäonierjugend,
500   Blum' altahnlicher Helden und Kraft, die gerechter Verdruß nun
Spornt in den Feind und zur Rache des Zorns Mezentius aufragt!
Nicht darf so viel Volkes ein Italer unter sich fügen;
Ruft auswärtige Führer herein: – Jetzt ruht' im Gefilde
Dort die etruskische Macht, durch warnende Götter geschrecket.
505   Doch Botschafter entsendet zu mir und die Krone des Reiches
Samt dem Königesstab' und der Würd' Auszeichnungen Tarchon;
Daß ich, dem Lager vereint, die Gewalt der Tyrrhener empfange.
Doch mein kühleres Blut und schon sich neigendes Alter
Wehrt mir den Oberbefehl und zu Tapferem säumige Thatkraft.
510   Gern ermahnt' ich den Sohn; doch entsproßt der sabellischen Mutter,
Ist er halb einheimisch allhier. Du, welchem das Schicksal
Jahre vergönnt und Geschlecht, den Götterverkündigung fordert,
Wandle, der Teucrer zugleich und Italias tapferster Führer.
Dieser auch gehe zugleich, mein Trost und einzige Hoffnung,
515   Pallas dir ein Genoß: von dir, dem Meister gelehret,
Trag' er des Mars Arbeit und Beschwer; dein Thun zu betrachten
Werd' er gewohnt: dich lerne der Jüngling schon zu bewundern.
Arkader geb' ich zu Roß zwei Hunderte, rüstige Jugend,
Ihm zum Geleit; gleich viel' als Eigene spendet sich Pallas.

520  

Kaum dies hatt' er gesagt, und starr hin neigten das Antlitz
Beid' Äneas der Anchisiad' und der treue Achates;
Ja, viel Hartes erwogen sie noch im bekümmerten Herzen,
Wenn nicht Venus ein Zeichen vom offenen Himmel gesendet.
Denn unvermutet, o sieh! ein geschlängelter Blitz aus dem Äther

525   Kam mit rollendem Hall und bewegt schien alles zu taumeln,
Und es durchbrüllte die Luft wie tyrrhenischer Klang der Drommete.
Aufwärts schaun sie; noch einmal und noch schallt lautes Gekrach her.
Rüstungen unter der Wolk', im heiteren Raume des Himmels
Sehen sie rot durchschimmern das Blau, und die zuckenden rasseln.
530   Tief erstaunten die andren im Geist; doch der troische Heros,
Freudig erkannt' er den Hall und der göttlichen Mutter Verheißung.

Und er beginnt: Nein wahrlich, o Gastfreund, nicht so geforschet,
Welches Geschick andeute die Schau! Mir ruft der Olympus!
Dies Wahrzeichen zu senden verhieß die göttliche Mutter,

535   Wann einbräche der Krieg, und vulkanische Waffen die Luft durch
Wollte sie bringen zum Trost.
Ha, wie blutiger Mord euch, arme Laurentier, obschwebt!
Ha, wie du schwer mir, Turnus, bezahlst! wie gedrängt in den Strudel
Helm und Schilde der Männer und tapfere Leiber du, Thybris,
540   Rollest und wogst! Nun fordre man Kampf, nun breche man Bündnis!

Also sagte der Held, und erstand vom ragenden Sessel;
Dann zuerst den Altar mit schlummerndem Herkulesfeuer
Reget er auf und dem Lar in der Fremd' und den kleinen Penaten
Nahet er froh, und sie weihn rechtaltrige Schafe der Satzung,

545   Vater Euander zugleich und zugleich die trojanische Jugend.
Er dann kehrt zu den Schiffen hinab und besucht die Genossen.
Dort aus der Zahl, ihm selber in Kriegsgeschäfte zu folgen,
Wählt er die Tapfersten aus; die übrigen gehn mit der abwärts
Gleitenden Flut und schwimmen den Strom unthätig hinunter,
550   Kunde von That und Vater dem Sohn Ascanius bringend.
Rosse gewährt man zu gehn in tyrrhenische Felder den Teucrern:
Aber Äneas besteigt ein gesondertes, welches ein gelber
Leunbalg gänzlich umhüllt, vorleuchtend mit goldenen Klauen.

Schleuniger Ruf durchflieget das winzige Pallanteum,

555   Daß schnell Reisige gehen zur Burg des tyrrhenischen Königs.
Mütter in Angst verdoppeln Gelübd', und vor naher Gefahr schon
Zaget die Furcht, und größer erscheint Mars schreckliches Graunbild.
Jetzt umschlingt Euander die Hand des gehenden Sohnes,
Drückt mit unendlichen Thränen sie fest und also beginnt er:

560  

Daß die entschwundenen Jahre zurück mir Juppiter brächte!
So wie ich war, da zuerst ich den Feind dicht unter Präneste
Siegreich warf und die Haufen eroberter Schilde verbrannte,
Ja zum Dis mit der Hand selbst Herilus sandte, den König:
Dem drei Seelen zugleich die Mutter Feronia weiland

565   (Schauerlich klingt's!) mitgab und dreifach zuckende Waffen;
Dreimal mußt' ihn strecken der Tod; doch alle zuletzt nahm
Diese Hand ihm die Seelen, und raubt' ihm das Waffengewimmel.
Niemals würd' ich nunmehr aus der süßen Umarmung mich reißen,
Deiner, o Sohn; nie hätte Mezentius jetzo, des Nachbars
570   Haupte zum Trotz, so viel mit dem Stahl der entsetzlichen Morde
Ausgeübt, und die Stadt so vieler Bürger beraubet!
Doch ihr Oberen dort, und du, Obwalter des Himmels,
Juppiter, schaut mitleidig herab auf den Arkaderkönig,
Ach und erhört sein Vatergebet! Wenn euere Gottheit
575   Unverletzt mir Pallas den Sohn, wenn Schicksal ihn heimführt,
Wenn ihn wiederzusehn ich leb' und vereint ihm zu wandeln,
Gern noch leb' ich hinfort und füge mich jeglicher Drangsal!
Doch so du, Glück, treulos was Unaussprechliches drohest;
Gleich, o gleich sei vergönnt, mich der Qual zu entziehen des Lebens,
580   Weil noch zweifelt die Sorg', und schwankt die Erwartung der Zukunft,
Weil dich, trautestes Kind, mir einzige Freude des Alters,
Noch in den Armen ich halte, daß nie ein trauriges Wort mich
Foltere! – So als Vater, gerührt vom äußersten Abschied,
Redet' er, und in das Haus den Ermatteten trugen die Diener.

585  

Schon war die reisige Macht aus offenen Thoren gewandelt,
Vorn im Zug' Äneas der Held mit dem treuen Achates,
Andre der edelen Troer sodann; er selbst in der Mitte,
Pallas, im Kriegsprachtmantel umstaunt und buntem Geschmeide;
So wie Lucifer oft, von Oceanus Welle gespület,

590   Den vor anderen Sternen zum Lieblinge Venus sich auskor,
Hebt sein heiliges Haupt ostwärts und die Dämmerung auflöst.
Mütter stehn auf den Mauern in Angst, ihr gieriger Anblick
Folgt der stäubenden Wolk' und den erzumstrahlten Geschwadern.
Aber die Hecken hindurch, wo zunächst anlanget ein Richtweg,
595   Strebt der gewappnete Zug; ein Geschrei geht, und in der Heerschar
Malmend zerstampfet das Feld mit gevierteltem Trabe der Hufschlag.

Groß und kühl erstreckt sich ein Hain am Strome vor Cäre,
Hehr durch Religion Vorlebender; Hügel umher ziehn
Höhlend den Kreis, vom Gehölz der düsteren Tanne gegürtet.

600   Sag' erzählt, hier weihten vordem uralte Pelasger
Hain und Tag dem Silvanus, dem Gotte der Flur und des Viehes:
Welche zuerst einnahmen den Raum der latinischen Felder.
Unsern hier hielt Tarcho die Macht der Tyrrhener in sicherm
Lager verschanzt; und deutlich bereits vom erhabenen Hügel
605   Sah man das sämtliche Heer im geräumigen Thale gedehnet.
Als hierher Äneas der Held und die streitbare Jugend
Naheten, ruhn sie ermüdet, die Ross' und die Leiber erquickend.

Venus die Göttin indes, glanzhell in ätherischer Wolke,
Kam und bracht' das Geschenk; und den Sohn im entzogenen Thale,

610   Wie sie am kühligen Strom abwärts den gesonderten antraf,
Redete so mit Worten sie an, ihm willig erscheinend:

Siehe, gefertiget dir durch Kunst des Gemahls das verheißne
Ehrengeschenk; daß bald du, o Sohn, nicht stolze Laurenter,
Noch ihn zagest im Kampf zu bestehn, den feurigen Turnus.

615  

Also sprach und umarmte den trautesten Sohn Cytherea;
Vor ihm strahlten gelegt die Rüstungen unter der Eiche.
Er, von der Göttin Geschenk und so herrlicher Ehre beseligt,
Kann den staunenden Blick nicht sättigen; jedes bewundernd
Späht er genau und wendet umher in Händen und Armen

620   Jetzt den Helm, wie mit Büschen er droht, wie er Flammen verbreitet.
Jetzt das entscheidende Schwert, und aus Erz den starrenden Harnisch,
Rötelnd wie Blut, unmäßig, wie wenn die bläuliche Wolke
Hell von der Sonn' Anstrahlung entbrennt und den Himmel durchfunkelt.
Dann die geglätteten Schienen aus lauterem Gold' und Elektrum,
625   Auch den Speer und den Schild voll unaussprechlicher Wunder.

Dort der Italer Macht, und dort Romanertriumphe,
Nicht das Geschick mißkennend, noch künftiger Tag' unverständig,
Schuf der erfindsame Gott; dort alles Geschlecht, das entblühn einst
Wird von Ascanius Stamm, und gekämpfete Krieg' in der Ordnung.

630   Auch die entbundene Wölfin in grünender Höhle des Mavors
Schuf er zum Säugen gestreckt: wie beid' um die Euter ihr hangend
Spielten die Zwillingsknaben und beid' an der Pflegerin schlürften
Unverzagt; und wie jene mit länglichem Halse gewendet
Schmeichelte und um einander mit bildender Zunge sie leckte
635   Roma zunächst, und geraubt die sabinischen Töchter mit Unrecht,
Im zuschauenden Raum, nach stattlichem Spiele des Circus,
Fügt' er hinzu, und wie schleunig zum Kampf auf Romulus Bürger
Tatius stürmte der Greis, und finstere Männer von Cures.
Bald nochmals, nach der Fehde Besänftigung, standen die Herrscher
640   Vor dem Altare des Zeus, die Opferschal' in den Händen,
Beid' in Wehr, und schlossen den Bund mit geopfertem Schweine.
Nahe dabei war Metus, wie wild auseinander des Vierspanns
Wut ihn gesprengt: (ja du solltest im Wort, Albaner, beharren!)
Ringsum schleifte die Glieder des Manns, der ihm heuchelte, Tullus
645   Durch das Gehölz, und es taute von spritzendem Blute der Dornbusch.
Auch Porsenna gebot, den verbannten Tarquinius wieder
Aufzunehmen und drängte die Stadt mit großer Belagrung;
Doch Äneas Geschlecht hob stürmend den Stahl für die Freiheit.
Unmutsvoll war jener im Blick und dem Drohenden ähnlich
650   Anzuschaun; wie zu trennen die Brück' ihm wagete Cocles,
Und wie den Banden entschlüpft auf dem Strom ihm Clölia hinschwamm.
Oben stand, zur Hut des tarpejischen Hortes bestellet,
Manlius, welcher den Tempel und dich, Kapitolium, schützte;
Frisch war des Königes Haus mit romulischem Halme gedecket.
655   Siehe, die silberne Gans durchflatterte goldene Hallen,
Ängstlichen Flugs, ankündend, die Gallier sein an der Schwelle.
Gallier klommen empor durch Gebüsch' und erstiegen die Burg schon,
Unter dem Dunkel geschirmt und der Nacht wohltätigem Schatten.
Goldenes Haar war jenen verliehn und goldene Kleidung;
660   Hellgestreift ihr Kriegesgewand und die Hälse wie Milch weiß,
Eingeflochten in Gold; zwei alpische Speer' in den Händen
Schwenkten sie all', und den Leib umhülleten längliche Schilde.
Auch aufhüpfende Salierchör' und nackte Lupercer,
Spitzige Hüte mit Woll', und dem Himmel entfallene Scheiben
665   Hatt' er geprägt; und es führten unsträfliche Mütter die Stadt durch
Auf sanftschwebenden Wagen das Heilige. Ferne gesellt' er
Auch des Tartarus Reich, die plutonische Pforte des Abgrunds,
Und Mißhandelnder Straf', und dich, Catilina, der angstvoll
Hängt am drohenden Fels, und erbebt vor der Furien Antlitz;
670   Auch die gesonderten Frommen, und dort den richtenden Cato.
Weit dazwischen gemacht war das Bild des geschwollenen Meeres,
Hell aus Gold; doch schäumte mit grauender Woge die Bläue;
Und aus blinkendem Silber umher verstreute Delphine
Fegten mit stürmenden Schweifen die Flut, durchschneidend die Brandung.
675   Mitten im Schild war die aktische Schlacht – erzschimmernde Flotten
Deutlich zu sehn; ganz sahst du von angeordneter Kriegsmacht
Brausen Leucates Gestad', und in Gold aufleuchten die Meerflut.
Hier war Cäsar Augustus, die Italer führend zur Seeschlacht,
Er, und Väter und Volk, obwaltende Mächt' und Penaten,
680   Stehend auf hohem Castell: dem doppelte Glut von den Schläfen
Fröhlich entstrahlt und vom Scheitel das julische Vatergestirn blinkt.
Seitwärts schwebt Agrippa mit günstigen Winden und Göttern
Hochher, führend den Zug, dem, als vorscheinender Kriegsschmuck,
Hell die Schläfen umglänzt die geschnäbelte Krone des Seesiegs.
685   Dort, mit barbarischer Macht und mannigfaltiger Rüstung,
Führt Antonius siegend vom rötlichen Strand der Aurora
Samt Ägyptus die Kräfte des Aufgangs und das entlegne
Bactra daher; ihm folget, o Gräul! die ägyptische Gattin.
Alle zugleich nun stürmen; es schäumt, von gezogenen Rudern
690   Ganz zerwühlt, und dem Sturz dreizahniger Schnäbel, die Meerbahn.
Offenes Feld wird gesucht; man glaubt entwühlte Cykladen
Schwimmen im Meer, Felshöhen begegnen erhabenen Felshöhn:
So droht Männergewalt von türmender Last der Verdecke.
Flamme des Wergs in der Hand und fliegenden Stahl an Geschossen
695   Schleudert man her; neu rötet der Mord die neptunischen Flächen.
Mitten die Königin ruft mit heimischem Sistrum den Heerzug;
Noch nicht schaut sie zurück auf der Zwillingsschlangen Verfolgung.
Allerlei Göttergeschlechts Scheusal', und der Beller Anubis,
Gegen Neptunus und Venus gestellt und gegen Minerva,
700   Halten Geschoß. Rings tobt im Gewühl der Entscheidungen Mavors,
Graß aus Eisen erhöht, und finstere Diren vom Äther;
Und froh hebet den Schritt im zerrissenen Mantel die Zwietracht,
Welcher in Hast nachschreitet mit blutiger Geißel Bellona.
Hochher schaut und richtet der aktische Herrscher Apollo
705   Seine Geschoss'; und alle vor Angst, Ägypter und Inder,
Alle zerflohn die Sabäer, die Araber alle verschüchtert.
Selber die Königin schien den gerufenen Winden die Segel
Schnell zu vertraun, und gelöst gleich zu verlängern das Tauwerk.
Unter Ermordungen war sie, und blaß vor nahendem Tode,
710   Abgebildet vom Gotte, wie Wog' und Japyx sie forttrug;
Gegenüber in Gram der an Wuchs unmäßige Nilus,
Wie er den Busen entschloß, und mit ganz aufwallender Kleidung
Rief in den bläulichen Schoß und buchtigen Strom die Besiegten.
Doch dreifach in Triumph durchfuhr die romanischen Mauern
715   Cäsar und weiht unsterblich Gelübd' Italias Göttern,
Rings in der Stadt dreihundert mit Pracht aufsteigende Tempel.
Laut von Spiel und Geklatsch und Fröhlichkeit schollen die Straßen:
Chöre von edelen Fraun, Altäre in sämtlichen Tempeln,
Und vor jedem Altar auf dem Boden geschlachtete Rinder.
720   Selber gesetzt an der Schwelle des schneeweißschimmernden Phöbus,
Überschaut er der Völker Geschenk' und an prangende Pfosten
Hängt er sie; langhin ziehn die bezwungenen Stämm' in der Ordnung,
Wie vielartig an Laut, so an Tracht der Gewand' und der Waffen.
Wohl hier hatt' er Nomaden geformt und entgürtete Afrer,
725   Leleger hier und Karer und pfeilbewehrte Gelonen,
Mulciber. Hier ging jetzo in ruhiger Strömung Euphrates;
Moriner, wohnend am Rande der Welt, zweihörnig der Rhenus,
Daher, unzähmbarer Wut, und der Brückenverächter Araxes.

Solch Kunstwerk auf der Mutter Geschenk, dem Schilde Vulkanus,

730   Staunet er an, unkundig der Ding' und fröhlich der Bildung;
Und er erhebt auf die Schulter der Seinigen Ruhm und Verhängnis.
 << Kapitel 16  Kapitel 18 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.