Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Edgar Wallace >

Verdammte Konkurrenz

Edgar Wallace: Verdammte Konkurrenz - Kapitel 11
Quellenangabe
pfad/wallacee/verdammt/verdammt.xml
typefiction
authorEdgar Wallace
titleVerdammte Konkurrenz
publisherWilhelm Goldmann Verlag
translatorRavi Ravendro
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111008
projectidee05a8bc
Schließen

Navigation:

10

Die Presse brachte nichts über den Mord in Wapping. Colesberg hatte man nach langem Verhör mehr tot als lebendig um halb drei nachts schließlich nach Hause geschickt. Man ließ ihn aber nicht im unklaren darüber, daß er jeden Augenblick wieder verhaftet werden konnte wegen Einbruchs, Aneignung fremden Eigentums, Hehlerei, unrechtmäßigen Besitzes und tätlicher Beleidigung eines Beamten.

Hohläugig und mit eingefallenen Wangen verbrachte er den Rest der Nacht in Mr. Attermans Arbeitszimmer, der ihn immer wieder durch die Versicherung tröstete, daß die Stunden Barbara Storrs gezählt seien.

»Diese Londoner Polizeibeamten haben eine merkwürdige Art, ihre Untersuchungen zu führen«, meinte er, »aber wenn man sie erst einmal auf die richtige Spur einer Bluttat gesetzt hat, geben sie sich auch nicht eher zufrieden, als bis sie den Täter hinter Schloß und Riegel haben.«

Julius zitterte.

»Sie müssen dafür sorgen, daß ich aus dieser unangenehmen Situation herauskomme!« sagte er vorwurfsvoll. »Sie wissen sehr gut, daß ich diesen verdammten Koffer nur auf Ihre Veranlassung hin gestohlen habe. Ihnen und Ihrem Minkey habe ich es zu verdanken, wenn ich nächstens ins Gefängnis wandern muß.«

»Beruhigen Sie sich doch, mein Junge«, redete ihm Atterman freundlich zu und legte ihm die Hand auf die Schulter. »Wenn Sie Ihre Strafe abgesessen haben, sollen Sie auch eine Anstellung in meiner Firma erhalten. Ich vergesse niemand, der mir einen Dienst erwiesen hat. Maudie sagte gestern abend auch ...«

»Wer ist denn Maudie?« brummte Julius.

Ein Lächeln verklärte plötzlich die sonst so abstoßenden Züge Mr. Attermans.

»Ein prachtvolles Mädel. Wenn nicht diese verdammte Maber-Affäre dazwischengekommen wäre, könnte ich heute abend der glücklichste Mann von der Welt sein. Morgen spielt sie wieder in meiner Damenkapelle. Ein süßes Mädel, eine Solotrompeterin, die nicht einen Augenblick bei Maber geblieben ist, als sie erfahren hat, daß ihr Atty sie wieder braucht.«

Julius sah ihn mit großen Augen an. Noch niemals hatte er Mr. Atterman so zärtlich sprechen hören.

*

Um zehn Uhr morgens stürzte Mr. Lark aufgeregt in Barbaras Büro und fuchtelte wild mit einem Scheck vor ihren Augen umher.

»Was hat das zu bedeuten, Miß Storr? Wer ist denn Hammett?«

Sie nahm ihm den Scheck aus der Hand und war einer Ohnmacht nahe, als sie die Höhe des Betrages gelesen hatte.

»Ein Rechtsanwalt«, erwiderte sie schwach.

Mr. Lark war im Moment wieder beruhigt. Es kam ihm vollständig begreiflich vor, daß Rechtsanwälte derartig hohe Summen erhielten. Selbst wenn der Scheck auf zehntausend Pfund gelautet hätte, würde sich Mr. Lark in einem solchen Fall nicht aufgeregt haben.

»Gott sei Dank, dann ist die Sache ja in Ordnung«, meinte er. »Der Name war mir nur vollständig unbekannt. Aber wenn es ein Rechtsanwalt ist ...«

Sie schüttelte verzweifelt und niedergeschlagen den Kopf.

»Es ist ein Betrug«, sagte sie tonlos. »Ich habe den Scheck nicht ausgestellt. Er stammt auch nicht aus unseren Heften.«

Er starrte entsetzt auf das kleine Blatt.

»Das habe ich auch gesehen -- ich sagte zu meiner Stenotypistin vorhin schon -- soll ich die Bank anrufen?«

»Nein, noch nicht. Ich muß erst einmal ein paar Minuten nachdenken. Das ist eine sehr ernste Angelegenheit für mich, Mr. Lark.«

Eigentlich wollte sie sagen, daß es eine sehr ernste Angelegenheit für Mr. Maber wäre. Wenn sie Anzeige bei Scotland Yard erstattete, kam es sicher heraus, daß er im Gefängnis saß. Und wenn sie nichts unternahm, machte sie sich an dem Betrug mitschuldig.

In diesem kritischen Augenblick erschien Alan Stewart im Büro.

»Sie haben schon wieder einmal Glück«, begann er ahnungslos, unterbrach sich aber sofort, als er ihr verstörtes Gesicht sah. »Um Himmels willen, was ist denn los?«

»Es ist ein Scheck gefälscht worden«, erwiderte sie verzweifelt.

»Zeigen Sie die Sache doch an! Wissen Sie denn, wer es getan hat?«

Sie nickte.

»Ich kann ihn aber nicht anzeigen, weil er dann -- etwas veröffentlicht, was ich unter allen Umständen geheimhalten will.«

Alans Gesicht wurde plötzlich sehr ernst.

»Sie sind also einem Erpresser in die Hände gefallen?« fragte er unsicher.

»Ja.«

Sie vermied es, ihm in die Augen zu sehen.

»Das tut mir sehr leid.« Er nahm ihre Hand und drückte sie teilnehmend. Sie fühlte sich zu unglücklich und zu verlassen, um ihm Widerstand zu leisten. »Um wen handelt es sich?«

»Um einen gewissen Hammett. Sie werden ihn nicht kennen, es ist ein kleiner Winkeladvokat.«

»Oh, jeder Mensch in London kennt Hammett! Er ist die letzte Zuflucht aller Diebe und Verbrecher. Sagen Sie mir doch bitte alles.«

Sie schüttelte den Kopf.

»Handelt es sich --« es fiel ihm schwer, die Frage zu stellen -- »um einen Mann?«

Sie hatte ihm den Rücken zugekehrt und starrte zum Fenster hinaus.

»Ja«, flüsterte sie kaum hörbar.

Alan biß die Zähne aufeinander.

»Ist es jemand, den Sie sehr gern haben?« Seine Stimme klang jetzt heiser und unnatürlich.

Sie sah schnell zu ihm hinüber.

»Wissen Sie denn, wer es ist?«

»Ich kann es vermuten«, erwiderte er bitter. »Sie versuchen, ihn zu beschützen, und Hammett, der von Ihrer Zuneigung erfahren hat, fälschte den Scheck in der Erwartung, daß Sie ihn nicht anzeigen würden.«

»Was soll ich denn tun?« Sie schaute wieder zum Fenster hinaus. »Wenn ich ihn verhaften lasse, kommt die ganze Geschichte heraus, und das wäre entsetzlich -- katastrophal!«

Er mußte plötzlich daran denken, was wohl Mr. Maber mit seiner altmodischen Abneigung gegen Skandal und Öffentlichkeit dazu sagen würde. Barbara nahm eine sehr verantwortungsvolle Stellung ein. Sie hatte nicht nur die eigene Ehre zu verteidigen, sondern auch die ihres Chefs.

»Mr. Maber hat natürlich keine Ahnung davon?«

»Nein, und er soll auch nichts davon erfahren. Er traut mir und verläßt sich auf mich. Ich muß einen Weg finden, um seinen Namen zu retten.«

So schlimm stand es also! Alan erstarrte, und nach einer Weile nieste er sogar. Diese etwas unfreiwillige Lebensäußerung wirkte mitten in der tragischen Situation geradezu grotesk. Barbara sah ihn ängstlich an. Diese jungen Leute, die in den Schützengräben gewesen waren, gingen doch zu leichtsinnig mit ihrer Gesundheit um. Um Unterzeug und dergleichen kümmerten sie sich überhaupt nicht. Vielleicht hatte der Ärmste auch eine Wirtin, die sich der Trunksucht ergeben hatte und vergaß, seine Hemden zu flicken. Solche Frauen gehörten eigentlich von Rechts wegen bestraft!

»Vielleicht kämen wir doch weiter, wenn Sie mir etwas mehr erzählen wollten«, unterbrach er ihre Gedankenreihe. »Ich will Sie nicht verletzen und will Sie auch nicht zwingen, mir Ihr Vertrauen vollständig zu schenken -- ich kann sehr gut zwischen den Zeilen lesen. Hammett könnte Sie nicht erpressen, wenn er nicht etwas ungewöhnlich Schlimmes über Ihren -- Freund wüßte. Ich verstehe vollkommen, daß Sie ihn beschützen wollen. Bei Ihrem Charakter werden Sie einen Mann, dem Sie zugetan sind, niemals im Stich lassen.«

»Ja, ich habe ihn sehr gern«, antwortete sie schlicht. »Sehen Sie, ich kenne ihn seit meiner frühesten Jugend. Er kam oft in das Haus meiner Tante zum Tee, und einmal war er auch am Weihnachtsabend da. Der Mistelzweig hing in der Tür, und da -- küßte er mich.«

»Sind Sie mit ihm verheiratet?« stieß er mühsam hervor. Er wagte nicht, sie anzusehen, als sie sich ihm zuwandte.

»Verheiratet? Wie lächerlich! Wie kommen Sie nur auf eine solche Idee!«

Alan seufzte schwer. Natürlich war sie nicht mit ihm verheiratet. Solche Männer heiraten doch nicht!

»Ich liebe ihn, und er liebt mich, aber es ist niemals die Frage aufgetaucht ... nein, wie albern doch dieses ganze Thema ist!«

»Vielleicht gelingt es Ihnen, den Mann zu reformieren!«

»Das ist gar nicht nötig«»sagte sie begeistert. »Er ist der beste, liebste und netteste Mann, den es überhaupt gibt!«

Also liebte sie ihn, und es war nutzlos, ihren Glauben an diesen Menschen zu erschüttern, der wahrscheinlich ein herzloser Halunke war.

»Ich weiß nicht, was ich mit Mr. Hammett machen soll. Es hat ja sowieso wenig Zweck, ihn zu verfolgen, da er sich wahrscheinlich jetzt längst auf hoher See befindet. Aber hoffentlich kommt er in einen Sturm und wird fürchterlich seekrank!«

Sie lächelte ihn tapfer an, aber er hatte das ungewisse Gefühl, daß sich Ängstlichkeit und Unsicherheit hinter diesem Lächeln verbargen.

»Vielleicht ist das die beste Lösung«, entgegnete er müde. »Sie müssen nur das eine bedenken. Wenn Sie heute die Bank nicht benachrichtigen, können Sie das Geld nicht mehr zurückbekommen. Aber wenn ich mir Ihre Lage vergegenwärtige, dann würde ich wahrscheinlich auch nicht anders gehandelt haben.« Er nahm einige Papiere aus seiner Aktentasche. »Wollen wir jetzt über die Annoncen sprechen?« fragte er dann höflich.

Sie war enttäuscht von ihm. Daß er all Ihre Schwierigkeiten so schnell beiseiteschieben und zur Tagesordnung übergehen konnte, kränkte sie. Sie glaubte, daß er alles wußte. Das konnte sie ihm nicht verzeihen, und der Abschied der beiden war daher ziemlich kühl. Alan war wie jeder andere Mann schwer verletzt, als er entdeckte, daß das Mädchen seiner Wahl einen anderen liebte. Und sie war empört über die kalte, geschäftsmäßige Art, mit der er das Leben betrachtete. Aber trotzdem sorgte sie sich um ihn und seine Gesundheit. Er hatte so heiser gesprochen -- wahrscheinlich rauchte er zuviel.

Erst als er wieder in sein eigenes Büro kam, erinnerte er sich daran, daß er ihr das Ergebnis der Erkundungen hatte mitteilen wollen, die er auf Ihren Wunsch hin über Maudies Vater eingezogen hatte. Sie hätte nämlich gerne gewußt, inwiefern Maudies Tätigkeit bei Maber die Pension des alten Mannes beeinträchtigen könnte. Seine düstere Stimmung besserte sich etwas, als ihm einfiel, daß er nun einen Grund hatte, sie anzurufen.

»Ja, was wünschen Sie?« fragte sie, nachdem er sich gemeldet hatte. Ihre Stimme klang abweisend und kalt.

»Ach, Barbara, Sie hatten mich doch gebeten, mich um die Verhältnisse Maudie Deanes etwas zu kümmern.«

»Ja -- haben Sie etwas herausgebracht?« Ihre natürliche Neugierde gewann die Oberhand über ihre Zurückhaltung.

»Ihr Vater ist Oberaufseher im Gefängnis von Pentonville. Das kam damals bei dem Prozeß gegen Atterman heraus.«

Er erhielt keine Antwort.

»Haben Sie gehört, was ich sagte, Barbara?«

»Ja, Mr. Stewart«, erwiderte sie mit so scharfem Ton, daß er zusammenfuhr.

»Das war alles, was ich Ihnen sagen wollte. Auf Wiedersehen.« Wütend legte er den Hörer in die Gabel.

Barbara aber lehnte sich in ihrem Stuhl zurück und hielt den Kopf in ihren Händen. Maudie kannte also den ganzen Zusammenhang! Ihr Vater mußte entdeckt haben, daß Maber in Pentonville gefangensaß. Und dieses Mädchen liebte Atterman! Sie hatte zwar geschrieben, daß sie nichts ausplaudern wollte, aber würde sie auch diesem Mann gegenüber schweigen können? Wenn sie etwas verriet, würde Atterman natürlich sofort diese sensationelle Tatsache in gewaltigen Buchstaben an der Fassade seines Warenhauses verkünden.

Entsetzliche Bilder stiegen vor ihrer Phantasie auf. Was sollte sie tun?

Albuera störte sie in ihren düsteren Gedanken.

»Inspektor Finney möchte Sie sprechen. Wollen Sie ihn empfangen?« fragte er leise.

Die verschiedensten Vermutungen durchkreuzten ihr Gehirn. Kam er wegen des Schecks? -- Hatte die Bank etwas entdeckt? -- War Hammett verhaftet worden?

Schließlich nickte sie dem Polizisten zu.

»Guten Morgen, Miß Storr«, begrüßte Mr. Finney das junge Mädchen und strahlte sie mit zufriedenen Augen an. »Ich habe in der vergangenen Nacht Mr. Atterman aufgesucht, und ich glaube, es gibt eine sehr einfache Erklärung für die beschmutzten und zerrissenen Kleider Mr. Mabers.«

Barbara nickte und erzählte ihm den wahren Sachverhalt.

Als sie geendet hatte, sah der Inspektor sie erstaunt an.

»Was, er sitzt im Gefängnis?« fragte er und brach dann in lautes Lachen aus.

Als er sich ein wenig beruhigt hatte, berichtete er über die Festnahme von Julius. Barbara freute sich nicht darüber, im Gegenteil, sie befürchtete das Schlimmste.

»Er hatte tatsächlich ein Recht, in das Geschäftshaus zu kommen, denn obgleich ich seine Partnerschaft aufgelöst hatte, gab ich ihm doch nachträglich die Erlaubnis, wieder zurückzukommen. Sie dürfen die Anklage gegen ihn unmöglich durchführen.«

»Wegen des Einbruchs kann ich allerdings nicht gegen ihn vorgehen, aber es bleibt immer noch die böse Tatsache bestehen, daß er einen Beamten tätlich angegriffen hat. Er hat einen Polizisten ins Gesicht geschlagen, und dergleichen können wir nicht übersehen.«

»Welche Strafe wird er denn dafür bekommen?«

Der Inspektor zuckte die Schultern.

»Vier bis sechs Wochen«, bemerkte er gleichgültig.

»Kommt er etwa auch nach Pentonville?« fragte Barbara atemlos.

Finney schaute nachdenklich zur Decke hinauf.

»Ja, er kommt nach Pentonville.«

»Dann dürfen Sie auf keinen Fall die Anklage gegen ihn erheben«, erklärte Barbara entschieden. »Unter keinen Umständen kann ich Mr. Colesberg gestatten, daß er nach Pentonville geht. Können Sie ihn denn nicht in ein anderes Gefängnis stecken?«

Der Inspektor überlegte aufs neue.

»Ja, wir könnten ihn auch nach Wandsworth schicken.« Er sprach so, als ob er ein Grundstücksagent wäre und Barbara verschiedene Anwesen zum Kauf anböte. »Ich glaube aber doch, daß er nach Pentonville kommt.«

Er erzählte ihr dann, daß Leute, die nördlich der Themse ein Verbrechen begingen, nach Pentonville geschickt wurden. Wer sich südlich der Themse etwas zuschulden kommen ließ, kam nach Wandsworth.

»Aber das darf doch nicht geschehen. Ich bitte Sie, Mr. Finney, tun Sie doch alles, was in Ihren Kräften steht, um diese Katastrophe zu verhüten. Der unglückliche Polizist muß eben entschädigt werden, wenn Mr. Colesberg ihn ins Gesicht geschlagen hat. Aber das lassen Sie nur meine Sorge sein!«

Er machte ein ernstes Gesicht und wollte anscheinend nichts davon wissen, aber Barbara sah ihn mit ihren schönen Augen bittend an.

»Verstehen Sie denn nicht, Mr. Finney? Ich habe mir die größte Mühe gegeben, das Geheimnis Mr. Mabers zu wahren; wenn nun Mr. Colesberg nach Pentonville kommt, müssen sie sich doch dort treffen!«

»Das stimmt allerdings. Die Gefangenen sehen einander in Pentonville, trotzdem es ein sehr großes Gefängnis ist. Nur wenn einer von ihnen gehängt werden sollte, wird er von den anderen abgetrennt. Na, ich will einmal sehen, was sich machen läßt.«

Er erhob sich und reichte ihr die Hand.

»Mr. Atterman werde ich unter keinen Umständen etwas davon sagen«, tröstete er sie. »Es schwebt da noch eine andere ernste Angelegenheit, die dringend der Aufklärung bedarf.«

Er gab keine nähere Erklärung darüber, und sie fragte auch nicht danach.

Barbara war nun ein wenig beruhigt, aber dieser Zustand sollte nicht lange dauern. Gegen halb drei spitzte sich die Lage im Hause Maber & Maber bedenklich zu. Die Krise begann mit einem telefonischen Anruf der Bank, deren Direktor Miß Storr um eine persönliche Unterredung bat.

Er kam, begrüßte Barbara kurz und erklärte dann sofort den Zweck seines Besuchs.

»Sie haben Ihr Konto um dreitausend Pfund überzogen, Miß Storr. Gerade wurde der Scheck von Mr. Colesberg über siebentausend Pfund vorgelegt, und ich habe schon andere große Zahlungen geleistet.«

Barbara hielt sich an der Kante des Schreibtisches fest.

»Was kann ich denn tun?« fragte sie verzweifelt.

»Können Sie sich nicht irgendwie zehntausend Pfund leihen?«

»Sie meinen, ich sollte eine Hypothek aufnehmen?« erwiderte sie und faßte wieder Mut.

Der Bankdirektor schüttelte den Kopf.

»Nein, das würde ich nicht raten, denn das wird allgemein bekannt. Können Sie nicht einen Geschäftsfreund aufsuchen, der größere Summen zur Verfügung hat? Zum Beispiel Mr. Atterman?«

»Atterman!« wiederholte sie atemlos. »Der würde mir doch keinen Cent geben!«

Er lächelte, als ob er es besser wüßte.

»Vielleicht würde sich ein Versuch doch lohnen.«

Ohne einen Augenblick zu zögern, setzte Barbara den Hut auf und eilte zu Atterman hinüber. Der erste, dem sie dort begegnete, war Mr. Minkey. Er sah sie so wütend an, als ob er sie verschlingen wollte, denn Mr. Atterman stellte ihn seit seinem erfolgreichen Debüt im Schaufenster fremden Besuchern mit ganz besonderem Stolz vor, etwa wie ein Bauer seinen Preisbullen herzeigt.

»Guten Tag, Mr. Minkey«, wandte sich Barbara trotzdem liebenswürdig an ihn. »Können Sie mir vielleicht sagen, wo ich Mr. Atterman finde?«

Er wies nur schweigend mit dem Daumen über die Schulter nach dem Fahrstuhl, denn selbstverständlich hielt er es für unter seiner Würde, mit ihr zu sprechen.

Sie wurde angemeldet, und gleich darauf ließ man sie eintreten.

Atterman stand hinter seinem Schreibtisch. Ein triumphierendes Lächeln spielte um seine Lippen. Auch Maudie war zugegen und erwiderte Barbaras Gruß etwas kühl und zerstreut.

»Nun, meine liebe Miß Storr, Sie kommen gerade zur rechten Zeit, um meine neueste Attraktion zu sehen.«

Er zeigte auf die Wand hinter ihr, wo ein großes, noch feuchtes Plakat hing. Die roten Buchstaben führten einen diabolischen Tanz vor Barbaras Augen auf. Erst nach einiger Zeit hatte sie sich wieder soweit gefaßt, daß der Sinn der Worte zu ihrem Bewußtsein durchdrang.

»Maber sitzt im Loch!
Verkaufen tut er doch.
Kaufet nur bei Atterman,
Dort ist ehrlich jedermann!«

 << Kapitel 10  Kapitel 12 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.