Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Fritz Reuter >

Ut de Franzosentid/Aus der Franzosenzeit - Plattdeutsch/Hochdeutsch

Fritz Reuter: Ut de Franzosentid/Aus der Franzosenzeit - Plattdeutsch/Hochdeutsch - Kapitel 9
Quellenangabe
pfad/reuter/2franz/2franz.xml
typefiction
authorFritz Reuter
titleUt de Franzosentid/Aus der Franzosenzeit - Plattdeutsch/Hochdeutsch
publisherVerlag von Otto Janke/Leipzig
translatorHeinrich Conrad
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111111
projectide334675b
Schließen

Navigation:

Dat achte Kapittel

Achtes Kapitel.

Worüm min Unkel Hers' mit Parol un Feldgeschri kümmt; worüm Mamsell Westphalen nich in't Torfmur sitten will, un worüm de Herr Ratsherr up den Möller sinen Wagen rup un ok wedder runnen kümmt.

Warum mein Onkel Herse mit Parole und Feldgeschrei kommt; warum Mamsell Westphal nicht im Torfmoor sitzen will, und warum der Herr Ratsherr auf des Müllers Wagen hinauf und auch wieder davon herunterkommt.

Wildeß is Fritz Sahlmann mit dat vorgeschrewene Gesicht, de Hän'n in de Tasch un mit Fläuten up't Sloß ruppe gahn, doch as hei in de Käk rin kümmt, vergett hei alle Vörschriften un set't en Gesicht up, dat kunn ein verlangs bekiken un verdwas bekiken, dat sach ümmer ut as Bileammen sin, as sin Esel an tau reden fung, un stamert Mamsell Westphalen in't Uhr: »Rettung naht!« – »Jung'! Fritz Sahlmann!« seggt Mamsell Westphalen, »wat is dit? wat sall dit? un wat bedüd't dit?« – Fritz seggt denn nu, wat sei dauhn süllen, dat sei sick in de Käk bet up den letzten Mann hollen süllen un keinen Franzosen rinne laten un dat Ratsherr Hers' mit Parol un Feldgeschri kamen un't Kommando äwernehmen wull. »Leiwer Gott!« seggt Mamsell Westphalen, »wat sall ick dauhn? Den Herrn Amtshauptmann kann ick unner so'ne Ümstän'n nich unner de Ogen gahn, denn dat litt min Schimp nich. Ick will mi also getrost den Herrn Ratsherrn in de Arm smiten un sinen Rat folgen, un de ward richtig sin, woför wir hei süs Ratsherr. – Fik un Korlin, nemt ji beiden de Achterdör, Fritz Sahlmann un ick nemen de Käkendör, un nu paßt gaud up, dat ji dat Feldgeschri nich verfehlt.« – De Dören würden afslaten, Fik namm en Bessen, Korlin 'ne Kohlhack, Fritz Sahlmann 'ne Füllkell, un Mamsell Westphalen langt all nah 'ne Mäuserkül, let s' äwer liggen un säd: »Gott sall mi bewahren, dat ick mit Murd un Dodslag min Schuld gröter mak! Ne, ick weit en beter Middel«, ein halt en Aschkasten, sett em vör sick up den Käkendisch, von wo ut sei de Achterdör un de Käkendör bestriken kunn, un säd: »So, nu mit Gott! Nu lat s' man kamen! – Wer äwer von min Ort 'ne Salw in't Gesicht kriggt, de sall sick de Ogen gaud wischen.«

Unterdessen ist Fritz Sahlmann mit dem vorgeschriebenen Gesicht, die Hände in der Tasche und mit Flöten aufs Schloß hinaufgegangen; doch als er in die Küche hineinkommt, vergißt er alle Vorschriften und setzt ein Gesicht auf, das konnte man in die Länge und in die Quere begucken, und es sah immer aus wie Bileams Gesicht, als sein Esel anfing zu reden – und stottert Mamsell Westphal ins Ohr: »Rettung naht!« – »Junge! Fritz Sahlmann!« sagt Mamsell Westphal; »was ist dies? was soll dies? und was bedeutet dies?« – Fritz sagte nun, was sie tun sollten, daß sie sich in der Küche bis auf den letzten Mann halten sollten und keinen Franzosen hineinlassen, und daß Ratsherr Herse mit Parole und Feldgeschrei kommen und das Kommando übernehmen wollte. »Lieber Gott!« sagt Mamsell Westphal, »was soll ich tun? Dem Herrn Amtshauptmann kann ich unter solchen Umständen nicht unter die Augen treten, denn das leidet meine Scham nicht. Ich will mich also getrost dem Herrn Ratsherrn in die Arme werfen und seinem Rat folgen, und der wird richtig sein, wofür wäre er sonst Ratsherr? – Fik und Karline, nehmt ihr beiden die Hintertür, Fritz Sahlmann und ich nehmen die Küchentür, und nun paßt gut auf, daß ihr das Feldgeschrei nicht verfehlt.« – Die Türen wurden abgeschlossen. Fik nahm einen Besen, Karline eine Feuerzange, Fritz Sahlmann eine Füllkelle, und Mamsell Westphal langte schon nach einer Mörserkeule, ließ sie aber liegen und sagte: »Gott soll mich bewahren, daß ich mit Mord und Totschlag meine Schuld größer mache; nein, ich weiß ein besseres Mittel,« – und sie holte einen Aschkasten, setzte ihn vor sich auf den Küchentisch, von wo aus sie die Hintertür und die Küchentür bestreichen konnte, und sagte: »So, nun mit Gott! Nun laß sie nur kommen! Wer aber eine Salve von meiner Art ins Gesicht bekommt, der soll sich gut die Augen wischen.«

Dat wohrt denn ok nich alltaulang', dunn röp ein vör de Achterdör: »Wohl, wohl!«, un nah 'ne lütte Wil röp de sülwige Stimm halwlud dörch dat Slätellock: »Sur Swinfleisch.« – »Dat is de Rechte«, seggt Mamsell Westphalen. »Korlin, mak mannsbreid de Dör up, un wenn hei rin is, denn snapp glik wedder tau.« – Korlin makt denn nu also de Dör en En'nlang up, un de Herr Ratsherr will sick dor dörch drängen, dunn schüfft sick sin Mantelkragen taurügg, un sin Dreimaster un rode Uniformskragen kümmt taum Vörschin. »Huch!« krischt Korlin up un klemmt den Herrn Ratsherrn halw in de Dör fast, »en Franzosenkirl! En Franzosenkirl!« – »Sur Swinfleisch!« röppt Ratsherr Hers', »hür' ji nich? Sur Swinfleisch!« Äwer't kamm tau lat: Fik hadd em all mit ehren stuwen Bessen den Haut von den Kopp un dat Fell von't Gesicht runnestrakt, un Mamsell Westphalen hadd em all mit twei Hän'n vull Asch in de Ogen schaten.

Es währte denn nun nicht allzu lange, da rief einer vor der Küchentür: »Wohl, wohl!« Und nach einer kleinen Weile rief dieselbe Stimme halblaut durch das Schlüsselloch: »Saures Schweinefleisch!« – »Das ist der Rechte,« sagt Mamsell Westphal; »Karline, mach die Tür mannsbreit auf, und wenn er drin ist, dann schnappe gleich wieder zu.« – Karline macht also die Tür ein Stückchen auf, und der Herr Ratsherr will sich da durchdrängen, da schiebt sich sein Mantelkragen zurück, und sein Dreimaster und der rote Uniformkragen kommen zum Vorschein, »Huch!« kreischt Karline und klemmt den Herrn Ratsherrn halb in der Tür fest, »ein Franzosenkerl! Ein Franzosenkerl!« – »Saures Schweinefleisch!« ruft Ratsherr Herse, »hört ihr nicht? Saures Schweinefleisch!« Aber es kam zu spät: Fik hatte ihm schon mit ihrem stumpfen Besen den Hut vom Kopf gestreift und das Gesicht zerschunden, und Mamsell Westphal hatte ihm schon zwei Hände voll Asche in die Augen geschossen.

Min Unkel Hers' stunn dor un pust un prust un snow un grappst mit de Hän'n vör sick hen, as wenn einer Blindkauh spelt, Nacht vör sine Ogen un helle Wut in sinen Harten. Sin ganzes Vörnemen was en Klackeierkauken worden, denn wat will 'ne Heimlichkeit seggen, ut de en Käkenspektakel ward, wat kann en wichtig Gesicht utrichten, wenn't mit en stuwen Bessen bearbeit't is, un wo bliwwt alle Glanz, wenn de Torfasch doräwer liggt as de Mehldau up 'ne Blaum.

Mein Onkel Herse stand da und pustete und prustete und schnob und griff mit den Händen vor sich hin, wie wenn einer Blindekuh spielt – Nacht vor seinen Augen und helle Wut in seinem Herzen. Sein ganzes Vorhaben war Klackeierkuchen geworden, denn was will eine Heimlichkeit sagen, aus der ein Küchenspektakel wird? Was kann ein wichtiges Gesicht ausrichten, wenns mit einem stumpfen Besen bearbeitet ist? und wo bleibt aller Glanz, wenn die Torfasche darüber liegt, wie der Mehltau auf einer Blume?

De irste, de de Besinnung wedder kreg un gewohr würd, wen eigentlich dit allens passiert was, was Fik; mit einen Satz was sei ut de Achterdör rin in den Regen. Korlin folgt ehr nah un rep: »Beter en natt Johr von unsen Herrgott as von uns' Mamsell!« – Fritz Sahlmann röp: »Herr Je, dat is de Herr Ratsherr!« – Mamsell Westphalen stunn dor as Lots Wiw – man blot, dat sei vullstänniger was as de Lotten – un kek up den Herrn Ratsherrn, as wir hei Sodom un Gomorrha, un röp ganz swack: »Allbarmherziger! Wi wandeln all in Finsternis!« – »Sei hewwen gaud reden«, prust min Unkel Hers' herut, » Sei känen doch kiken; äwer ick kann de Ogen nich upmaken. – Water her!« – Nu gung denn dat Waschen los un dat Wischen un dat Duren un dat Wunnern un dat Schellen un dat Begäuschen; äwer min Unkel was tau arg un säd: för sinentwegen künnen all de Sloßmamsells uphängt warden, hei würd sick woll häuden un sick mit Frugenslüd' in 'ne heimliche Verswörung inlaten. – Mamsell Westphalen treckt de Schört an de Ogen un fung an tau rohren un säd: »Herr Ratsherr, raden Sei mi; Vader un Moder heww ick nich mihr, den Herrn Amtshauptmann kann ick in so'ne Umstän'n nich unner de Ogen treden; Sei sünd min einzigste Trost.«

Die erste, die die Besinnung wiederbekam und gewahr wurde, wem eigentlich dies alles passiert war, war Fik; mit einem Satz war sie aus der Hintertür in den Regen hinein. Karline folgte ihr nach und rief: »Besser ein nasses Jahr von unserem Herrgott als von unserer Mamsell!« – Fritz Sahlmann rief: »Herrjeh, das ist der Herr Ratsherr!« – Mamsell Westphal stand da wie Lots Weib – nur daß sie vollständiger war als die Loten – und sah auf den Herrn Ratsherrn, als wäre er Sodom und Gomorrha, und rief ganz schwach: »Allbarmherziger! Wir wandeln alle in Finsternis!« – »Sie haben gut reden,« pustete mein Onkel Herse heraus; »Sie können doch sehen; aber ich kann die Augen nicht aufmachen; Wasser her!« – Nun ging denn das Waschen los und das Wischen und das Bedauern und das Wundern und das Schelten und das Begütigen; aber mein Onkel war zu böse und sagte: seinetwegen könnten alle Schloßmamsells aufgehängt werden, er würde sich wohl hüten und sich mit Frauensleuten in eine heimliche Verschwörung einlassen. – Mamsell Westphal zog die Schürze an die Augen und fing an zu weinen und sagte: »Herr Ratsherr, raten Sie mir; Vater und Mutter hab ich nicht mehr; dem Herrn Amtshauptmann kann ich in solchen Umständen nicht unter die Augen treten; Sie sind mein einziger Trost.«

Min Unkel Hers' hadd en Hart un en gaudes Hart, min Unkel Hers' hadd en Sinn un en weikmäudigen Sinn, un as em de Asch nich mihr in de Ogen fratt un as em Mamsell Westphalen de Schrammen in sin Gesicht mit säuten Rohm insmert hadd, dat sin leiwes rodes Antlitz utsach as en Poggenstaul, wo de Fleigen mit dodmakt warden, säd hei fründlich: »Laten S' dat Weinen man sin, ick help Sei taurecht: Sei möten feldflüchtig warden.« – »Feldflüchtig?« röp sei un kek ganz verdutzt ehre Figur von baben bet unnen an. »Herr Ratsherr, ick feldflüchtig!« un dacht dorbi an de Feldflüchters, de sei baben up den Duwenslag hadd, un wenn ehr Umstän'n nich so bedräuwt west wiren, hadd sei binah lacht. – »Ja«, seggt min Unkel. »Känen Sei bi desen Weg un Weder woll so'n Milener drei bet vir in einer Tour marschieren? Denn Fuhrwark is nich tau krigen, is ok nich heimlich naug.« – »Herr Ratsherr«, seggt Mamsell Westphalen, un dat Lachen vergung ehr ganz un gor, »Seihn S' min Perßon an, ick bün wat vüllig bugt, un dat Treppenstigen ward mi tau Tiden all wat sur.« – »Känen Sei denn riden?« – » Wat seggen Sei?« – »Ick mein', ob Sei riden känen?« – Mamsell Westphalen stunn nu up un set't de Hän'n in de Sid un säd: »Mit Schan'n will ick nich lewen. Wecker Frugensminsch ritt? Ick heww man ein kennt in minen Lewen, un dat was en Frölen, äwer de was ok dornah.« – Ratsherr Hers' stunn nu ok up un gung en pormal in Gedanken in de Käk up un dal un frog endlich: »Trugen Sei sick dat woll tau, dat Sei bi dese Witterung viruntwintig Stun'n in uns' städtisches Torfmur in't Schülp steken känen?« – »Herr Ratsherr«, seggt Mamsell Westphalen un grippt wedder nah de Schört un drögt sick de Ogen, »seihn S', ick bün nu in de Föftigen un heww vörleden Harwst de grote Krankheit hatt...« – »Denn geiht dat ok nich«, föllt ehr Ratsherr Hers' in de Red', »denn giwwt dat blot noch twei Weg', einen nah baben un einen nah unnen. Flüchten möten Sei, entweder up den Bähn oder in den Keller.« – »Herr Ratsherr«, röppt Fritz Sahlmann un krüppt achtern Füerhird herut, »ick weit't.« – »Jung'«, seggt min Unkel, »büst du hir?« – »Ja«, seggt Fritz ganz benau't. – »Denn is't wedder mit de ganze Heimlichkeit nicks, denn wat drei weiten, weit de Welt.« – »Herr Ratsherr«, seggt Fritz, »ick segg wohrhaftig in Gott nicks nah! Un, Mamselling, ick weit en Flag. An den Rökerbähn is de ein Plank los un lett sick afbögen, un wenn Sei sick en beten dünn maken, denn känen Sei sick dordörch bängen, un dor achter is unner de Auken 'ne lütte Afsid, dor findt Sei kein Deuwel nich.« – »Entfahmte Slüngel«, seggt Mamsell Westphalen un vergett all ehr Angst un Trübsal, »denn büst du dat west, de mi ümmer de Mettwust von den Bähn stahlen hett, un, Herr Ratsherr, ick heww ümmer de unschülligen Rotten in Verdacht hatt.« – Min Unkel redd't nu Fritz Sahlmannen vör 'ne düchtige Dracht Släg' un seggt, dat wir nu de höchste Tid un sei müßt flüchten un dit wir dat richtige Flag.

Mein Onkel Herse hatte ein Herz und ein gutes Herz, mein Onkel Herse hatte einen Sinn und einen weichmütigen Sinn; und als ihm die Asche nicht mehr in die Augen fraß, und als ihm Mamsell Westphal die Schrammen in seinem Gesicht mit süßem Rahm eingeschmiert hatte, daß sein liebes rotes Antlitz aussah wie ein weiß- und roter Fliegenschwamm, sagte er freundlich: »Lassen Sie das Weinen nur sein, ich helfe Ihnen zurecht: Sie müssen feldflüchtig werden.« – »Feldflüchtig?« rief sie und sah ganz verdutzt ihre Figur von oben bis unten an; »Herr Ratsherr, ich feldflüchtig!« – und dachte dabei an die Feldflüchter, die sie oben auf dem Taubenschlag hatte, und wenn ihre Umstände nicht so betrübt gewesen wären, hätte sie beinahe gelacht. – »Ja,« sagt mein Onkel; »können Sie bei diesem Weg und Wetter wohl so ein drei bis vier Meilen in einer Tour marschieren? Ein Fuhrwerk ist nicht zu kriegen, ist auch nicht heimlich genug.« – »Herr Ratsherr,« sagte Mamsell Westphal, und das Lachen verging ihr ganz und gar, »sehen Sie meine Person an, ich bin etwas völlig gebaut, und mir wird zu Zeiten schon das Treppensteigen etwas sauer.« – »Können Sie denn reiten?« – »Was sagen Sie?« – »Ich meine, ob Sie reiten können?« – Mamsell Westphal stand nun auf und setzte die Hände in die Seite und sagte: »Mit Schande will ich nicht leben! Welches Frauenzimmer reitet? Ich habe nur eine gekannt in meinem Leben, und das war ein Edelfräulein. Aber die war auch danach.« – Ratsherr Herse stand nun auch auf und ging ein paarmal in Gedanken in der Küche auf und ab und fragte endlich: »Trauen Sie sich's wohl zu, daß Sie bei dieser Witterung vierundzwanzig Stunden in unserm städtischen Torfmoor im Schilf sitzen können?« – »Herr Ratsherr,« sagt Mamsell Westphal und greift wieder nach der Schürze und trocknet sich die Augen, »sehen Sie, ich bin nun in den fünfzigen und habe vorigen Herbst die große Krankheit gehabt ...« – »Dann geht das auch nicht,« fällt Ratsherr Heise ihr ins Wort; dann gibt es bloß noch zwei Wege, einen nach oben und einen nach unten. Flüchten müssen Sie – entweder auf den Boden oder in den Keller.« – »Herr Ratsherr,« ruft Fritz Sahlmann und kriecht hinterm Feuerherd hervor, »ich weiß!« – »Junge,« sagt mein Onkel, »bist du hier?« – »Ja,« sagt Fritz ganz kleinlaut. – »Dann ist es wieder mit der ganzen Heimlichkeit nichts; denn was drei wissen, weiß die Welt.« – »Herr Ratsherr,« sagt Fritz, »ich sage wahrhaftigen Gotts nichts nach! Und, Mamselling, ich weiß eine Stelle: am Räucherboden ist die eine Planke los und läßt sich abbiegen, und wenn Sie sich ein bißchen dünn machen wollen, dann können Sie sich da hindurch zwängen, und dahinter ist unter den Dachsparren ein kleiner Verschlag, da findet Sie kein Teufel nicht.« – »Infamer Schlingel,« sagt Mamsell Westphal und vergißt all ihre Angst und Trübsal, »dann bist du es gewesen, der mir immer die Mettwürste vom Boden gestohlen hat; und, Herr Ratsherr, ich habe immer die unschuldigen Ratten im Verdacht gehabt.« – Mein Onkel rettet nun Fritz Sahlmann vor einer tüchtigen Tracht Schläge und sagt, es wäre jetzt die höchste Zeit, und sie müßte flüchten, und dies wäre die richtige Stelle.

Sei flüchten nu all drei nah den Rökerbähn herup, un as Fritz Sahlmann de los' Plank un de Gelegenheit dor achter wis't hett, seggt min Unkel Hers': »So, Mamselling, nu setten Sei sick hir up den Rökerbähn, denn sitten möten Sei nu; ick ward achter Sei tausluten, un wenn Sei hüren, dat wer hir vör an de Dör kümmt, denn krupen Sei sachten dörch de Plank in de Afsid un nemen S' sick vör Hausten un Prusten in acht.« – »Dat seggen Sei woll, Herr Ratsherr – in desen Rok!« seggt sei. – »Dat will wi krigen!« seggt hei un stött de Luk up. – Sei willen nu gahn, dunn seggt sei: »Fritz Sahlmann, min Sähn, verlat mi nich un bring mi Orre, wo de Sak steiht.« – »Unner keinen Umstän'n«, seggt Ratsherr Hers', »darf hei up den Bähn ruppe gahn, dat künn wer seihn, un denn is allens verraden.« – »Laten S' man, Mamselling«, seggt Fritz, »ick ward dat woll krigen«, un plinkt ehr listig tau. – Sei gahn, un Mamsell Westphalen sitt in Truer unner ehr Specksiden un Schinken un Wust un seggt: »Wat helpt all de leiwe Gottessegen, wenn ein in mine Johren up de Flucht is!«

Sie flüchten nun alle drei nach dem Räucherboden hinauf, und als Fritz Sahlmann die lose Planke und die Gelegenheit dahinter gezeigt hat, sagt mein Onkel Herse: »So, Mamselling, nun setzen Sie sich hier auf den Räucherboden, denn sitzen müssen Sie nun; ich werde hinter Ihnen zuschließen, und wenn Sie hören, daß jemand hier vorne an die Tür kommt, dann kriechen Sie leise durch die Planke in den Verschlag und nehmen Sie sich vor Husten und Prusten in acht.« – »Das sagen Sie wohl, Herr Ratsherr – in diesem Rauch!« sagt sie. – »Das wollen wir wohl kriegen!« meint er und stößt die Luke auf. – Sie wollen gehen, da sagt sie: »Fritz Sahlmann, mein Sohn, verlaß mich nicht und bringe mir Bescheid, wie die Sache steht.« – »Unter keinen Umständen,« sagt der Ratsherr Herse, »darf er auf den Boden hinaufklettern; das könnte einer sehen, und dann ist alles vorbei.« – »Lassen Sie nur, Mamselling,« sagt Fritz, »ich werde das schon kriegen!« – und blinzelt ihr listig zu. – Sie gehen, und Mamsell Westphal sitzt in Trauer unter ihren Speckseiten und Schinken und Würsten und sagt: »Was hilft all der liebe Gottessegen, wenn einer in meinen Jahren auf der Flucht ist!«

As Unkel Hers' Mamsell Westphalen in den Drögen wüßt, gung hei wedder nah de Käk hendalen un rems't Fritz Sahlmannen noch einmal recht düchtig mit en lütten Handgriff an de Uhren dat Swigen in. In de Käk treckt hei sick den grisen Kragen von sinen Mantäng wedder äwer den gestickten Rockskragen un den Dreimaster un slek heimlich, as de Katt von den Duwenslag, ut de Achterdör. Knapp hadd hei äwer sin Babengestell ut de Dör steken, dunn krischt un lacht dor wat los, un Fik un Korlin, de glöwt hadden, de Luft wir nu wedder rein, un in de Käk rinwullen, preschten utenein as en por wittbunt Duwen, wenn de Häwk dor mang fohrt. – »Hollt jug Mul!« rep min Unkel Hers', »ick dauh jug nicks!« – Doch wat hülp dat? De Buren, de noch mit ehr Pird in den Goren blewen wiren, keken sick bi dat Krischen üm, un as sei achter sick den verpuppten französchen Offzierer segen, wat äwer eigentlich min Unkel Hers' was, dunn bündelten sei ut, all up de gräune Purt los, un 't wohrt nich lang', dunn was kein Hauf un kein Klaw von Kanonenvörspann tau seihn. De Herr Ratsherr slog sick nu sidwarts in de Büsch', un as hei so'n lütten verdeckten Katerstig entlang geiht, wer kümmt an tau gahn? Oll Möller Voß mit sinen Mantelsack unner den Arm, »Gun Morrn, Herr Ratsherr!« – »Dat weit doch der Deuwel!« seggt Ratsherr Hers'. »Möller Voß, seihn Sei nich? Ick will jo nich kundbor warden.« – »Na, mi verlangt dor ok nich nah«, seggt de Möller. »Äwer, Herr Ratsherr, Sei können mi en Gefallen dauhn: an de gräun Purt heww ick min Fuhrwark anbunnen, bringen S' mi dat in Säkerheit! Ick dauh Sei mal wedder en Gefallen; so drad de Bors in den Mähldik biten deiht, lat ick Sei't weiten.« – »Will't besorgen«, seggt de Herr Ratsherr un geiht nah de gräune Purt, un as hei den Möller sin Fuhrwark dor finnt, binnt hei dat los, stiggt up den Wagen un will eben afkarjolen, dunn trett em 'ne Parti Franzosen entgegen, vöran de Kanonenoberst sülwst, up den sinen Befehl all dat Vörspann anordniert was un de nu vele sach, de nich dor wiren, denn sei wiren so tämlich all utbrummt. Min Unkel Hers' würd denn nu glik arretiert un von den Wagen reten, un as de Kanonenoberst sin Uniform sach un hei ümmer röp: hei wir conseiller d'état – denn hei wüßt in den Ogenblick keinen betern französchen Namen för en Stemhäger Ratsherrn tau finnen –, dunn dachten de Franzosen, sei hadden en rechten Fats makt un hadden den Häupter von dat Ganze. De Kanonenoberst verfluchte un verswur sick up dat unchristlichste Französch: hei wull an em en Exempel statuwieren. Vir Mann müßten em in de Midd nemen, un so würd min Unkel Hers', de in de schönste Heimlichkeit kamen was, en gaud Wark tau stiften., taum apenboren Spektakel äwer'n Buhof in de Stadt t'rügg ledd't, üm an sick sülwst en leges Stück tau erfohren.

As dit geschach, stunn dient dorbi oll Bäcker Witt achter'n groten Kastannenbom, denn hei was ok kamen, den Möller sin Fuhrwark in Säkerheit tau bringen. »Schaden kann dat den Herrn Ratsherrn nich«, säd hei tau sick, »hei köfft sinen Stuten von Guhlen, worüm nich von mi? Na, hei möt sick sülwst raden, un hei kann't ok, denn hei is sihr klauk; äwer dat unschüllige, unvernünftige Veih kann't nich, dorför möt unserein sorgen«, un dormit steg hei up den Wagen un führt sachten achter de Franzosen her nah sin Schün ein treckt de Pird in't Fack.

Als Onkel Herse Mamsell Westphal im Trocknen wußte, ging er wieder nach der Küche hinunter und schärfte Fritz Sahlmann noch einmal recht tüchtig mit einem kleinen Handgriff an die Ohren das Schweigen ein. In der Küche zog er sich den grauen Kragen von seinem Mantel wieder über den gestickten Rockkragen und den Dreimaster und schlich heimlich, wie die Katze vom Taubenschlag, aus der Hintertür. Knapp hatte er aber sein Obergestell aus der Tür gesteckt, da kreischte und juchte etwas los, und Fik und Karline, die geglaubt hatten, die Luft sei nun wieder rein, und in die Küche hinein wollten, stoben auseinander wie ein Paar weißbunte Tauben, wenn der Habicht zwischen sie fährt. – »Haltet euren Mund!« rief mein Onkel Herse, »ich tu euch nichts!« Doch was half das? Die Bauern, die noch mit ihren Pferden im Garten geblieben waren, sahen sich bei dem Kreischen um, und als sie hinter sich den vermummten französischen Offizier sahen – der aber eigentlich mein Onkel Herse war, – da rissen sie aus, alle auf die grüne Pforte los, und es dauerte nicht lange, da war kein Huf und keine Klaue von Kanonenvorspann mehr zu sehen. Der Herr Ratsherr schlug sich nun seitwärts in die Büsche, und als er so einen kleinen verdeckten Katersteig entlang geht, wer kommt da angegangen? Der alte Müller Voß mit seinem Mantelsack unterm Arm. »Guten Morgen, Herr Ratsherr!« – »Das weiß doch der Deuwel!« sagt Ratsherr Herse; »Müller Voß, sehen Sie nicht? Ich will ja nicht kundbar werden.« – »Na, danach verlangt mich auch nicht,« sagt der Müller. »Aber, Herr Ratsherr, Sie könnten mir einen Gefallen tun: an der grünen Pforte habe ich mein Fuhrwerk angebunden, bringen Sie mir das in Sicherheit! Ich tu Ihnen mal wieder einen Gefallen; sobald der Barsch im Mühlteich beißt, laß ich Sie's wissen.« – »Will's besorgen,« sagt der Ratsherr und geht nach der grünen Pforte. Und als er des Müllers Fuhrwerk dort findet, bindet er es los, steigt auf den Wagen und will eben losfahren, da tritt ihm eine Abteilung Franzosen entgegen, voran der Kanonenoberst selbst, auf dessen Befehl all der Vorspann anbefohlen war, und der nun viele sah, die nicht da waren, denn sie hatten sich so ziemlich alle davon gemacht. Mein Onkel Herse wurde denn nun gleich arretiert und vom Wagen gerissen, und als der Kanonenoberst seine Uniform sah, und er immer rief: er wäre Conseiller d'état – denn er wußte im Augenblick keinen besseren französischen Namen für einen Stavenhäger Ratsherrn zu finden, – da dachten die Franzosen, sie hätten einen rechten Fang gemacht und hätten den Häuptling vom Ganzen. Der Kanonenoberst verfluchte und verschwor sich im unchristlichsten Französisch, er wollte an ihm ein Exempel statuieren; vier Mann mußten ihn in die Mitte nehmen, und so wurde mein Onkel Herse, der in der schönsten Heimlichkeit gekommen war, ein gutes Werk zu stiften, zum offenbaren Spektakel über den Bauhof in die Stadt zurückgeführt, um an sich selber ein böses Stück zu erfahren. Als dies geschah, stand dicht dabei der alte Bäcker Witt hinter einem großen Kastanienbaum, denn er war ebenfalls gekommen, des Müllers Fuhrwerk in Sicherheit zu bringen. »Schaden kann es dem Herrn Ratsherrn nicht,« sagte er zu sich selbst, »er kauft seine Semmel von Guhl; warum nicht von mir? Na, er muß sich selber raten und er kann's auch, denn er ist sehr klug; aber das unschuldige unvernünftige Vieh kann's nicht, dafür muß unsereins sorgen.« Und damit stieg er auf den Wagen und fuhr langsam hinter den Franzosen her nach seiner Scheune und zog die Pferde ins Fach.

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.