Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Fritz Reuter >

Ut de Franzosentid/Aus der Franzosenzeit - Plattdeutsch/Hochdeutsch

Fritz Reuter: Ut de Franzosentid/Aus der Franzosenzeit - Plattdeutsch/Hochdeutsch - Kapitel 12
Quellenangabe
pfad/reuter/2franz/2franz.xml
typefiction
authorFritz Reuter
titleUt de Franzosentid/Aus der Franzosenzeit - Plattdeutsch/Hochdeutsch
publisherVerlag von Otto Janke/Leipzig
translatorHeinrich Conrad
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111111
projectide334675b
Schließen

Navigation:

Dat elfte Kapittel

Elftes Kapitel

Worüm Bäcker Witt dörch sinen meerschümenen Pipenkopp mit in dat Kumplott kümmt; worüm Mamsell Westphalen den Herrn Amtshauptmann för 'ne witte Duw un Fik Besserdichs för einen Gottesengel ansüht, un wat sei för 'ne Meinung von den französchen Auditör hett.

Warum Bäcker Witt durch seinen Meerschaum-Pfeifenkopf mit ins Komplott kommt; warum Mamsell Westphal den Herrn Amtshauptmann für eine weiße Taube und Fik Besserdich für einen Gottesengel ansieht, und was für eine Meinung sie von dem französischen Auditeur hat.

Gung dat up den Sloß all tämlich bunt her, so sach dat in de Stadt noch vel bunter ut. Frilich, wenn so'n Hümpel Inquartierung äwer 'ne lütte Stadt kümmt, wenn de Buren von den Lan'n un de Börgers ut de Stadt tau Hand- un Spann-Deinsten tausamen trummelt warden, wenn hir de Jammer un dat Elend weint un klagt un dor de Äwermaut sick breid makt, denn kann't nich still hergahn as in de Kirch. Äwer as achteihnhunnertunsöß Mürat un Bernadott un Dawuh achter den ollen Blücherten herjagten un hei ehr bi Speck un Wohren de Tähn wis'te, as von Berlin dat saubere Stichwurd utgahn was: »Ruhe ist die erste Bürgerpflicht«, dunn gung dat ruhiger her as tau dese Tid; dunn was blot von Befehl un Gehursam de Red'. Dunn plünnerten un brandschatzten de Herrn Franzosen nah Hartenslust, un dat Volk dukerte sick un schow sick ein achter den annern, un de richtige Nidertracht gaww sick allentwegent kund, denn ein jeder dachte an sick un sin Habseligkeiten, un Meister Kähler in Malchow säd tau sin Fru un Kinner: » Ick möt mi redden, an jug is nicks gelegen; ji bliwwt hir, wenn de Franzosen kamen«, un lep in't Ellerbrauk un kröp in't Ruhr. – Ful un anrüchig was allens von baben bet unnen.

Ging es auf dem Schloß schon ziemlich bunt her, so sah es in der Stadt noch viel bunter aus. Freilich, wenn so ein Haufen Einquartierung über eine kleine Stadt kommt, wenn die Bauern vom Lande und die Bürger aus der Stadt zu Hand- und Spanndiensten zusammengetrommelt werden, wenn hier der Jammer und das Elend weint und klagt, und dort der Uebermut sich breit macht – dann kann es nicht still hergehen wie in der Kirche. Aber als 1806 Murat und Bernadotte und Davout hinter dem alten Blücher herjagten, und er ihnen bei Speck und Waren die Zähne zeigte, als von Berlin das saubere Stichwort ausgegangen war: ›Ruhe ist die erste Bürgerpflicht‹ – da ging es ruhiger her als zu dieser Zeit; da war bloß von Befehl und Gehorsam die Rede. Da plünderten und brandschatzten die Herren Franzosen nach Herzenslust, und das Volk duckte sich, und einer schob sich hinter den andern, und die richtige Niedertracht gab sich allerwegen kund, denn ein jeder dachte an sich und seine Habseligkeiten, und Meister Kähler in Malchow sagte zu Frau und Kindern: »Ich muß mich retten – an euch ist nichts gelegen; ihr bleibt hier, wenn die Franzosen kommen,« – und lief ins Erlenbruch und kroch ins Rohr. – Faul und anrüchig war alles, von oben bis unten.

De Tiden süllen sick ännern. De Not lihrt beden; äwer sei lihrt ok sick wehren. Schill brok los un de Herzog von Brunswick; in ganz Nedderdütschland würd't späuken; keiner wüßt, woher't kamm; keiner wüßt, wohen't führen süll. Schill treckte dwars dörch Meckelborg nah Stralsund. Up Befehl von Boneparten müßten em de Meckelbörger den Paß bi Damgoren un Tribsees verleggen; sei kregen Släg', denn sei slogen sick hundsvöttsch slicht. Ein Schillsche Husor namm 'ne ganze Kapperalschaft lange meckelbörgsche Granedier gefangen. »Kinner«, röp hei ehr tau, »sid ji all gefangen?« – »Ne«, säd de brave Kapperal, »uns hett nüms wat seggt.« – »Na, denn kamt man mit!« – Un sei gungen mit. – Was dat Feigheit? Was dat Furcht? Wer uns' Landslüd' achteinhunnertdrütteihn un -virteihn seihn hett, wer wat von't strelitzsche Husoren-Regiment hürt hett, urtelt anners. Wenn ein Stamm in Dütschland dat Tüg dortau hett, up en Slachtfeld tau stahn, dann hett't de Meckelbörger. – Ne, dat was kein Feigheit – dat was de Unwill, gegen dat tau striden, wat sei sülwst in den deipsten Harten drogen un wünschten. Dat späukte in Meckelborg; un as't in Preußen losbrok, was Meckelborg dat irste Land in Dütschland, wat folgen ded. So is't west, un so möt't ok bliwen.

Die Zeiten sollten sich ändern. Die Not lehrt beten, aber sie lehrt auch sich wehren. Schill brach los und der Herzog von Braunschweig; in ganz Deutschland begann es zu spuken; niemand wußte, woher es kam; niemand wußte, wohin es führen sollte. Schill zog quer durch Mecklenburg nach Stralsund, auf Befehl von Bonaparte mußten ihm die Mecklenburger bei Damgarten und Triebsees den Paß verlegen; sie bekamen Schläge, denn sie schlugen sich hundsvöttisch schlecht. Ein Schillscher Husar nahm eine ganze Korporalschaft lange mecklenburgische Grenadiere gefangen. »Kinder,« rief er ihnen zu, »seid ihr schon gefangen?« – »Ne,« sagte der brave Korporal, »uns hat niemand was gesagt.« – »Na, dann kommt nur mit!« – Und sie gingen mit. – War das Feigheit? War das Furcht? Wer unsere Landsleute 1813 und 14 gesehen hat, wer etwas vom Strelitzschen Husarenregiment gehört hat, der urteilt anders. Wenn ein Stamm in Deutschland das Zeug hat, auf einem Schlachtfeld zu stehen, dann hat's der Mecklenburger. – Nein, es war keine Feigheit: es war der Unwille, gegen das zu streiten, was sie selbst im tiefsten Herzen trugen und wünschten. Es spukte in Mecklenburg; und als es in Preußen losbrach, war Mecklenburg das erste Land in Deutschland, das folgte. So ist es gewesen, und so muß es auch bleiben.

Un de Tiden wiren anners worden. Uns' Herrgott hadd den Franzosen in den rußschen Winter de goldschinige Snakenhut afströpt. Hei, de süs as Herr rümme pucht hadd, kamm as Snurrer un Pracher taurügg un wendt sick an't dütsche Erbarmen, un dit schöne dütsche Gottsgeschenk kreg de Äwerhand äwer den grimmigen Haß. Keiner wull de Hand upböhren gegen den Mann, de von Gott slagen was, dat Mitled let vergeten, wat hei verschuldt hadd. Knapp hadd sick äwer de verklamte Snak wedder verdort in dat warme dütsche Bedd, as sei ok den Stachel wedder wisen würd, un de Schinneri süll wedder losgahn; äwer dat Späuk in Nedderdütschland was taum Schatten worden, un de Schatten kreg Fleisch un Bein un kreg en Namen, un de Namen würd lud up de Strat raupen: »Upstand gegen den Minschenslachter!« – Dat was dat Feldgeschri. Äwer dat Feldgeschri was kein Dagsgeschri. Nich en Hümpel unbedarwte junge Lüd', nich de Janhagel up de Strat fung dormit an, ne, de Besten un Vernünftigsten treden tausam, nich tau 'ne Verswörung mit Metz un Gift, ne, tau 'ne Verbräuderung mit Wehr un Wurd gegen andahne Gewalt; de Ollen redten dat Wurd, un de Jungen schafften de Wehr. Nich up apne Strat bluckte de irste Flamm tau Höcht; wi Nedderdütschen liden kein Füer up de Strat; ne, ein jeder stickte dat still in sinen Hus' an, un de Nahwer kamm taum Nahwer un warmte sick an sine Glaut. Nich as en Füer von Dannenholt un Stroh, wat tauletzt blot en Hümpel Asch äwrig lett, steg de Läuchen taum Hewen, ne, wi Nedderdütschen sünd en hart Holt, wat langsam Füer fangt, äwer denn ok Hitt giwwt. Un tau de dunnmalige Tid was ganz Nedderdütschland en groten Kahlenmiler, de in sick swälte un gläuhte, heimlich un still, bet de Kahlen gor wiren; un as sei fri wiren von Rok un Flackerflammen, dunn smeten wi uns' Isen in de Kahlenglaut un smäd'ten uns' Waff un Wehr dorin, un de Haß gegen den Franzosen was de Slipstein, de makte sei scharp, un wat dunn kamm, weit jedes Kind up de Strat, un süll't dat nich weiten, denn is't dütsche Mannspflicht för sinen Vader, em dat so intauremsen, dat hei't sindag' nich vergett.

Und die Zeiten waren anders geworden. Unser Herrgott hatte im russischen Winter dem Franzosen die goldscheinende Schlangenhaut abgestreift. Er, der sonst als Herr herumgepocht hatte, kam als Schnorrer und Pracher zurück und wandte sich ans deutsche Erbarmen, und dieses schöne deutsche Gottesgeschenk bekam die Oberhand über den grimmigen Haß. Keiner wollte die Hand aufheben gegen den Mann, der von Gott geschlagen war; das Mitleid ließ vergessen, was er verschuldet hatte. Kaum aber hatte sich die frosterstarrte Schlange im warmen deutschen Bett wieder erholt, als sie auch wieder den Stachel wies, und die Schinderei sollte wieder losgehen. Aber das Gespenst in Niederdeutschland war zum Schatten geworden, und der Schatten bekam Fleisch und Bein und bekam einen Namen, und der Name wurde laut auf der Straße gerufen: »Aufstand gegen den Menschenschlächter!« – das war das Feldgeschrei. Aber das Feldgeschrei war kein Tagesgeschrei. Nicht ein Haufen unbedeutender junger Leute, nicht der Janhagel auf der Straße fing damit an – nein, die Besten und Vernünftigsten traten zusammen, nicht zu einer Verschwörung mit Messer und Gift, sondern zu einer Verbrüderung mit Wehr und Wort gegen angetane Gewalt; die Alten redeten das Wort, und die Jungen schafften die Wehr. Nicht auf offener Straße blitzte die erste Flamme empor; wir Niederdeutschen leiden kein Feuer auf der Straße; sondern ein jeder zündete es still in seinem Hause an, und der Nachbar kam zum Nachbarn und wärmte sich an seiner Glut. Nicht als ein Feuer von Tannenholz und Stroh, das zuletzt nur ein Häufchen Asche zurückläßt, schlug die Lohe zum Himmel – nein, wir Niederdeutschen sind ein hartes Holz, das langsam Feuer fängt, aber dann auch Hitze gibt. Und zu damaliger Zeit war ganz Niederdeutschland ein großer Kohlenmeiler, der in sich schwelte und glühte, heimlich und still, bis die Kohlen gar waren; und als sie frei waren von Rauch und von Flackerflammen, da warfen wir unser Eisen in die Kohlenglut und schmiedeten unsere Waffe und Wehre darin, und der Haß gegen den Franzosen war der Schleifstein, der machte sie scharf; und was dann kam, weiß jedes Kind auf der Straße, und sollte einer es nicht wissen, dann ist's deutsche Mannespflicht für seinen Vater, ihm das so einzubläuen, daß er seiner Lebtage es nicht vergißt.

Ok in unsre Gegend swälte un smökte de Kahlenmiler, un de Franzosen röken't in de Luft; sei fäuhlten bi jeden Schritt un Tritt, dat de Bodden, up den sei marschierten, unner sei bäwern ded as 'ne Ruhrplag: sei müßten erfohren, dat de süs so demäudigen Beamten un Magistratspersonen anfungen, sick tau winnen un tau strüben un katthorig tau warden, sei segen, dat Börger un Bur unnod worden was, un sei läden ehr Hand sworer up dat Land. Dat was nu nich dat Middel, den upsternatschen Sinn sachter tau stimmen, dat Volk würd ümmer wedderhoriger; de Befehle von un för de Franzosen würden mit Afsicht falsch verstahn; wat süs glatt gahn was, würd nu 'ne Tüderi. Tag as en Reimen wehrte sick dat Volk mit Listen allerlei Ort, un de Franzosen, de woll marken müggten, dat ehr Regiment hir bald sin Endschaft hadd, nemen, wat sei mit de Tähnen dorvon wegtrecken können, denn de Soldat wüßt, dat sin Offizierers dat nich beter makten.

Auch in unserer Gegend schwelte und rauchte der Kohlenmeiler, und die Franzosen rochen es in der Luft; sie fühlten bei jedem Schritt und Tritt, daß der Boden, auf dem sie marschierten, unter ihnen bebte wie eine Sumpfdecke: sie mußten erfahren, daß die sonst so demütigen Beamten und Magistratspersonen anfingen sich zu winden und zu sträuben und widerhaarig zu werden; sie sahen, daß Bürger und Bauer unbotmäßig geworden waren, und sie legten ihre Hand schwerer auf das Land. Das war nun nicht das Mittel, den obstinaten Sinn sanfter zu stimmen; das Volk wurde immer widerhaariger; die Befehle von den Franzosen und für die Franzosen wurden mit Absicht falsch verstanden; was sonst glatt gegangen war, war jetzt lauter Verwirrung. Zäh wie ein Riemen wehrte sich das Volk mit Listen von allerlei Art, und die Franzosen, die wohl merken mochten, daß ihr Regiment hier bald ein Ende haben würde, nahmen, was sie mit den Zähnen davon wegziehen konnten; denn der Soldat wußte, daß seine Offiziere es nicht besser machten.

So bald, as dat würklich geschach, wiren sei sick frilich keinen apenboren Upstand vermauden; hadden sei äwerst verstahn, in de Gesichter tau lesen, taum Bispill blot in oll Bäcker Witten sin Gesicht, as hei von den Möller sin Fuhrwark ut de Schün taurügg kamen was un nu äwer sin halwe Dör lagg un sin Pip Toback smökte un dorbi spuckte un achter de Franzosen so gnittig herkek, sei hadden sick hött, den Bagen tau stramm tau spannen; taum wenigsten hadd de Franzos', de eben an em vörbi gung un em den sülwerbeslagenen Meerschumpipenkopp ut de Tähnen ret un ruhig in sinen Äwermaud dorut wider smökte, sick hastiger up de Bein makt. Denn de Oll hadd knapp den Ruck in de Tähnen fäuhlt, as hei ut de Dör fohrte, so'n lütten Fustenstein upsammelte un den den Franzosen en beten unsacht in dat Gnick läd, so dat sin Kopp un de Pipenkopp in den Rönnstein tründelten. Un grad as de Herr Amtshauptmann mit sinen Tog Wiwer up den Mark kamm, slogen Bäckergesellen un Franzosen un Franzosen un Nahwers mit scharpe un mit stumpe Ding' upenanner los, bet en Offizierer dor mang kamm un sei utenanner bröcht. Oll Bäcker Witt würd mit en bläudigen Kopp nah't Rathus slept, denn hei hadd sick an de grande nation vergrepen, un wat hei ok seggen ded, dat de grande nation sick an sinen Pipenkopp vergrepen hadd, nicks hülp, hei müßt mit.

So bald, wie er wirklich losbrach, hatten sie freilich keinen offenen Aufstand erwartet; hätten sie aber verstanden in den Gesichtern zu lesen, zum Beispiel nur in des alten Bäcker Witts Gesicht, als er von des Müllers Fuhrwerk aus der Scheune zurückgekommen war und nun über seiner Halbtür lag und seine Pfeife Tabak schmauchte und dabei so giftig spuckte und hinter den Franzosen hersah – sie hätten sich gehütet, den Bogen zu straff zu spannen. Zum wenigsten hätte der Franzose, der eben an ihm vorbeiging und ihm den silberbeschlagenen Meerschaumpfeifenkopf aus den Zahnen riß und in seinem Uebermut ruhig daraus weiterrauchte, sich schneller auf die Beine gemacht. Denn der Alte hatte kaum den Ruck in den Zähnen gefühlt, als er aus der Tür fuhr, so einen kleinen faustgroßen Stein auflas und diesen dem Franzosen ein bißchen unsanft in das Genick legte, sodaß dessen Kopf und der Pfeifenkopf in den Rinnstein rollten. Und gerade als der Herr Amtshauptmann mit seinem Weiberzug auf den Markt kam, schlugen Bäckergesellen und Franzosen und Nachbarn mit scharfen und mit stumpfen Dingern aufeinander los, bis ein Offizier dazwischen kam und sie auseinander brachte. Der alte Bäcker Witt wurde mit einem blutigen Kopf nach dem Rathaus geschleppt; denn er hatte sich an der grande nation vergriffen; und was er auch sagte, daß die grande nation sich an seinem Pfeifenkopf vergriffen hätte – nichts half, er mußte mit.

Up den Rathus satt de französche Auditör un hadd oll Möller Vossen in't Verhür von wegen den afhandenkamen Franzosen; de Mantelsack mit dat Geld lagg up den Disch; de Oberst von Toll un min Oll as Burmeister wiren dorbi gegenwärtig. Min Vader hadd de Geschicht, so wid hei sei wüßt, ganz in de Wohrheit vertellt, blot dat de Uhrkenmaker up sinen Befehl de Franzosen hadd grugen maken müßt, hadd hei verswegen, denn hei dacht ok so: wotau? De Uhrkenmaker ward't woll sülwst seggen, oder wenn hei't nich seggt, denn möt hei doch dörch Mamsell Westphalen ehr Tügnis fri kamen. Mit den Möller stunn de Sak äwerst slimmer: hei von allen, de bi de Sak bedeiligt wiren, was de letzt west, de den Franzosen seihn hadd, hei hadd em mitnemen wullt nah sin Mähl, un de Kirl was nich tau finnen. Wat för em sprök, was, dat hei sihr dun west was un dat hei ut frigen Stücken dat Geld afliwert hadd un dat ok dat Schassürpird von em ahn Umstän'n, as in Bäcker Witten sin Schün befindlich, nahwist würd. As hei dese Angaben makt un ut min Vadern sin Fragen dat spitz kregen hadd, dat em sine Dunigkeit wat nützen künn, makt hei 'ne grugliche un umständliche Beschriwung dorvon un blew dorbi, up alle Fragen tau antworten, hei wüßt von nicks, denn hei wir rechtschaffen dun west; wenn einer äwer Fridrichen fragen wull, de müßt allens weiten.

Auf dem Rathaus saß des französische Auditeur und hatte den alten Müller Voß im Verhör über den abhanden gekommenen Franzosen. Der Mantelsack mit dem Geld lag auf dem Tisch; der Oberst von Toll und mein Vater, als Bürgermeister, waren dabei anwesend. Mein Vater hatte die Geschichte, so weit er sie wußte, ganz der Wahrheit gemäß erzählt; bloß daß der Uhrmacher auf seinen Befehl den sechs Franzosen hatte bange machen müssen, hatte er verschwiegen; denn er dachte so bei sich: wozu? Der Uhrmacher wird's wohl selber sagen, oder wenn er's nicht sagt, dann muß er doch durch Mamsell Westphals Zeugnis frei kommen. Mit dem Müller stand die Sache aber schlimmer: er war von allen, die bei der Sache beteiligt waren, der letzte gewesen, der den Franzosen gesehen hatte; er hatte ihn nach seiner Mühle mitnehmen wollen, und der Kerl war nicht zu finden. Für ihn sprach, daß er sehr betrunken gewesen war, und daß er aus freien Stücken das Geld abgeliefert hatte, und daß auch das Chasseurpferd von ihm ohne Umstände, als in Bäcker Witts Scheune befindlich, nachgewiesen wurde. Als er diese Angaben gemacht und aus meines Vaters Fragen gemerkt hatte, daß ihm seine Betrunkenheit etwas nützen könnte, machte er eine grauliche und umständliche Beschreibung davon und blieb dabei, auf alle Fragen zu antworten: er wisse von nichts, denn er wäre rechtschaffen ›duhn‹ gewesen; wenn man aber Friedrich fragen wollte – der müßte alles wissen.

So stunn de Sak, as buten up den Mark de Slägeri mit Bäcker Witten losgung. Min Vader sprung ut de Dör, üm taum Rechten tau seihn, as oll Witt ok all ranne slept würd, wobi hei denn af un an en por Knüff mit sin Geleit wesseln ded un för sin »Spitzbauwen un Röwers« en por »bougres« un »sacres« intuschte. Na, dordörch, dat hei in de Gerichtsstuw' rinne schubbst würd, würd dat binnen grad nich ruhiger; hei schimpte, hei schull, un min Oll hadd himmelnaug tau dauhn, em man halwweg' still tau krigen. – »Minen Pipenkopp, Herr Burmeister! Ein Arwdeil von minen Vader! Wat? Un den mi vör min sichtlichen Ogen ut de Tähnen tau riten! Wat? Bün ick en Stemhäger Börger oder nich?« – De Franzosen zausterten un zackerierten dormang; Oberst von Toll was rute gahn, un de Auditör beföhl, den Bäcker tau binnen, up den Wagen tau smiten un mittaunemen; dat Widere würd sick finnen, hei hadd sick an en Franzosen vergrepen, un dat wir naug. Dunn tred min Oll em entgegen un set't em utenanner, dat de Bäcker en ihrlich Mann wir, dat hei Lasten un Krigskunterbutschonen dragen hadd un sick nich gegen dat französche Regiment, man blot gegen einen gewöhnlichen Spitzbauwen wehrt hadd; oder wat de Franzosen nu all sülwerbeslagene Pipenköpp för Krigskunterbutschonen ansegen? – Dit treckte den Franzosen in de Kron', hei snauzte minen Vader an un makte em begriplich, dat hei sülwst gor nich in alltaugrote Säkerheit wir. Min Vader was en krätigen Kirl, un wenn hei mal wat för recht inseihn hadd, was hei so steinpöttig, as en richtigen Meckelbörger man sin kann. Dat wüßte hei, säd hei, dat up Stun'ns kein ihrlich Mann in sinen eigenen Lan'n säker wir, hei för sin Part äwer höll dat för sin Pflicht, sinen Börger bitaustahn in 'ne gerechte Sak, un dat würd hei dauhn, un wenn ok so vel Franzosen in'n Lan'n wiren, dat ein dor Swin mit faudern künn. – De Franzos' schümte vör Wut un pruste den Befehl herut, minen Ollen glik tau arretieren un ut de Stuw' tau ledden. As dat nu losgahn süll, sprung oll Bäcker Witt vör den Ollen tau un schot en pormal mit »Snurrers un Spitzbauwen« dormang, un ok Möller Voß was all dorbi, Fust un Mulregister in den Stand tau setten, as de Oberst von Toll wedder rin kamm un, as hei erfohren hadd, wat de Upstand bedüden ded, säd: de Bäcker hadd in de Pipenkoppsgeschicht recht, hei hadd sick dat buten befragt, un de ganze Geschicht wir 'n Nebensak; äwer de Bäcker wir de sülwige Mann, de dat Schassürpird in sin Schün stahn hadd, un em kem dat vör, as wenn hir en Murd in en grotes Kumplott begahn wir – un dorbi kek hei minen Vader sihr scharp an –, un dat süll herut, hei set't sin Lewen tau Pand: un wenn't hir nich ruttaukrigen wir, denn wüßt hei en Flag, dor süll't woll rute kamen, un dat Flag heit Stettin.

So stand die Sache, als draußen auf dem Markt die Schlägerei mit Bäcker Witt losging. Mein Vater sprang aus der Tür, um zum Rechten zu sehen, da wurde auch schon der alte Witt herangeschleppt, wobei er denn ab und zu mit seinem Geleite ein paar Knüffe wechselte und für seine ›Spitzbuben und Räuber‹ ein paar ›Bougre‹ und ›Sacré‹ eintauschte. Dadurch, daß er in die Gerichtsstube hineingeschleppt wurde, wurde es drinnen nicht eben ruhiger; er schimpfte, er schalt, und mein Alter hatte himmelsgenug zu tun, ihn nur halbwegs still zu kriegen. – »Meinen Pfeifenkopf, Herr Bürgermeister! Ein Erbteil von meinem Vater! Was? Und den mir vor meinen sichtlichen Augen aus den Zähnen zu reißen! Was? Bin ich ein Stavenhäger Bürger oder nicht?« – Die Franzosen schnatterten und sackerierten dazwischen; Oberst von Toll war hinausgegangen, und der Auditeur befahl, den Bäcker zu binden, auf den Wagen zu werfen und mitzunehmen; das Weitere würde sich finden; er hätte sich an dem Franzosen vergriffen, und das wäre genug. Da trat mein Vater ihm entgegen und setzte ihm auseinander: der Bäcker wäre ein ehrlicher Mann, er hätte Lasten und Kriegskontributionen getragen und sich nicht gegen das französische Regiment, sondern nur gegen einen gewöhnlichen Spitzbuben gewehrt; oder ob etwa die Franzosen jetzt schon silberbeschlagene Pfeifenköpfe für Kriegskontributionen ansähen? – Dies stieg dem Franzosen in die Krone; er schnauzte meinen Vater an und machte ihm begreiflich, er wäre selber gar nicht in allzu großer Sicherheit. Mein Vater war ein kratzbürstiger Mann, und wenn er einmal etwas für Recht erkannt hatte, war er so hartköpfig, wie ein richtiger Mecklenburger überhaupt nur sein kann. Das wüßte er, sagte er, daß heutzutage kein ehrlicher Mann in seinem eigenen Lande sicher wäre – er für sein Teil aber hielte es für seine Pflicht, seinem Bürger beizustehen in einer gerechten Sache, und das würde er tun, und wenn auch so viele Franzosen im Lande wären, daß man Schweine damit füttern könnte. – Der Franzose schäumte vor Wut und sprudelte den Befehl heraus, meinen Alten sogleich zu arretieren und aus der Stube zu führen. Als dies nun losgehen sollte, sprang der alte Bäcker Witt vor und schoß ein paarmal mit ›Schnurrer und Spitzbuben‹ dazwischen, und auch Müller Boß war schon dabei, Faust und Mundregister in Stand zu setzen, als der Oberst von Toll wieder hereinkam und, als er erfahren hatte, was der Lärm bedeutete, sagte er: der Bäcker hätte in der Pfeifenkopfgeschichte recht; er hätte sich draußen danach erkundigt, und die ganze Geschichte wäre eine Nebensache; aber der Bäcker wäre derselbe Mann, in dessen Scheune das Chasseurpferd stände, und es käme ihm vor, wie wenn hier in einem großen Komplott ein Mord begangen wäre – und dabei sah er meinen Vater sehr scharf an – und das sollte herausgebracht werden, dafür setzte er sein Leben zum Pfande; und wenn es hier nicht heraus zu kriegen wäre, dann wüßte er ein Plätzchen, wo es wohl herauskommen sollte – und das Plätzchen hieße Stettin.

Min Vader, Möller Voß un Bäcker Witt würden nu rute gahn heiten un in 'ne annere Stuw' unner Wach' hollen, un de Herr Amtshauptmann würd rinne raupen. De oll Herr kamm grad upgericht un statsch, as sick dat för en irsten Beamten un en gaud Gewissen hürt, mit den Ziegenhainer in de Hand, in de Dör rinne. De ein von de Franzosen wull de Dör achter em taumaken; äwer dat gung so nich: Mamsell Westphalen klemmte sick sträwig dörch de Dör, un achter ehr her schöwen sick Fik un Korlin in ehr breides Fohrwater mit hendörch, denn sei wullen ok nich, as sei säden, taum Spektakel för de Lüd' mang all de ollen Franzosenkirls up de apne Dähl stahn; un Mamsell Westphalen säd, as sei sick rin klemmte: »Musjöh Franzos', parduhn! Wo de Herr Amtshauptmann bliwwt, bliw ick ok, denn hei is min Schutz.«

Mein Vater, Müller Voß und Bäcker Witt erhielten nun Befehl, hinaus zu gehen; sie wurden in einer anderen Stube unter Wache gehalten, und der Herr Amtshauptmann wurde hereingerufen. Der alte Herr kam gerade aufgerichtet und stattlich, wie sich 's für einen ersten Beamten und ein gutes Gewissen gehört, mit dem Ziegenhainer in der Hand, zur Tür herein. Einer von den Franzosen wollte die Tür hinter ihm zumachen; aber so ging das nicht: Mamsell Westphal klemmte sich mit Nachdruck durch die Tür, und hinter ihr her schoben sich Fik und Karline in ihrem breiten Fahrwasser mit hindurch; denn sie wollten auch nicht, wie sie sagten, zum Spektakel für die Leute zwischen all den alten Franzosenkerls auf der offenen Diele stehen; und Mamsell Westphal sagte, als sie sich durchklemmte: »Musjöh Franzos, parduhn! Wo der Herr Amtshauptmann bleibt, bleibe ich auch; denn er ist mein Schutz.«

As de oll Herr herinne kamm, dreiht sick de Oberst üm un kek ut dat Finster. De Auditör frog nu den Herrn Amtshauptmann dörch den Dollmetscher, wer hei wir un wo hei heit. – »Ick bün irster Beamter hir in't Stemhäger Amt, un min Nam is Jochen Wewer«; un dormit läd hei Haut un Stock up den Staul. Bi den Namen »Jochen Wewer« was't, as wenn de französche Oberst hellhörig würd, hei dreihte sick halw üm un kek den ollen Herrn an, un't was, as wull hei em wonah fragen, doch unnerlet hei dat un kek wedder ut dat Finster.

Als der alte Herr hereinkam, drehte der Oberst sich um und sah aus dem Fenster. Der Auditeur fragte nun den Herrn Amtshauptmann durch den Dolmetscher, wer er wäre, und wie er hieße. – »Ich bin erster Beamter hier im Stavenhäger Amt, und mein Name ist Jochen Weber,« – und damit legte er Hut und Stock auf den Stuhl. Bei dem Namen ›Jochen Weber‹ war es, wie wenn der französische Oberst hellhörig würde; er drehte sich halb um und sah den alten Herrn an, und es war, als wollte er ihn nach etwas fragen; doch unterließ er es und sah wieder aus dem Fenster.

De Herr Amtshauptmann würd nu bedüd't, dat hei sick setten süll. »Ick dank Sei«, säd hei, »tau mine Bequemlichkeit bün ick hir nich herkamen, un in't Verhür tau sin, is 'ne tau ungewendte Sak för mi, as dat ick sei in'n Sitten afmaken kann.« – Hei vertellte nu up Befragen von den Schassür sin irstes Uptreden an allens, wat hei dorvon weiten kunn. Un, slot hei sine Red', wenn ein den Möller dorut en Verbreken maken wull, dat hei den Kirl dun maken hulpen hadd, denn stunn hei sülwst vör den Riß, denn up sin Geheit hadd de anner sick mit dat Geschäft bemengt, un hei wir sin Vörgesetzter. – Hir fung de Auditör höhnschen an tau lachen un meint, dat dat spaßig wir, dat de Burmeister irst för sinen Bäcker un dat de Amtshauptmann nu för sinen Möller intreden wull. – »Un dor lachen Sei äwer?« frog de oll Herr so ruhig, as hadd hei mit Fritz Sahlmannen tau dauhn. »Is dat in Frankrik nich so? Sünd in Ehren Lan'n de Beamten blot dortau dor, de Lüd' dat Fell äwer de Uhren tau trecken? Möten Sei ehr nich in 'ne gerechte Sak bistahn? Un is dat nich 'ne gerechte Sak, wenn man sick en Röwer un Spitzbauwen, de de Gewalt hett, mit en por Buddel Win von'n Hals' schafft?« – Na, nu was denn wedder dat Kalw in't Og slagen. Röwer un Spitzbauw un en französchen Schassür, dat wiren twei Ding', de sei sick nich tausamen rimen kun'n, oder wat beter is, wollen. De Oberst hadd sick von't Finster afwendt un gung mit groten Schritten achter den ollen Herrn up un dal, de Auditör fohrte em mit harten Würden an; de Herr Amtshauptmann blew ruhig, gung an den Disch un halte ut den Franzosen sinen Mantelsack en sülwernen Lepel herut, höll den Auditör den Lepel hen un säd: »Seihn S' hir dit Wapen! Ick kenn't un kenn ok de Lüd', de't führen. De Ort Lüd' verköpen ehr sülwern Lepel nich, un nah mine Meinung hett en ihrlichen Soldat wat anners tau dauhn, as Handel mit sülwerne Lepels tau driwen.« – Hir was nu nich vel gegen tau seggen, de Auditör makte also en geschickten Sidensprung un kamm up den Uhrkenmaker un frog den ollen Herrn, wo de in de französche Uniform kamen wir un wat de de Nacht up den Sloß tau dauhn hatt hadd? – »Dor fragen Sei mi tau vel«, säd de Herr Amtshauptmann, »ick heww em dat nich heiten; ick heww em blot des Abends, as de Möller mit den Schassür furtführte, flüchtig seihn, un dat hei de Nacht up den Sloß blewen is, is gegen min Willen un Weiten gescheihn.«

Dem Herrn Amtshauptmann wurde nun bedeutet, er solle sich setzen. »Ich danke Ihnen,« sagte er; »zu meiner Bequemlichkeit bin ich hier nicht hergekommen, und im Verhör zu sein, ist eine zu ungewohnte Sache für mich, als daß ich sie im Sitzen abmachen könnte.« – Er erzählte nun auf Befragen von dem ersten Auftreten des Chasseurs und alles, was er davon wissen konnte; und, schloß er seine Rede: wenn man dem Müller daraus ein Verbrechen machen wollte, daß er geholfen hätte, den Kerl betrunken zu machen, dann träte er selber vor den Riß, denn auf sein Geheiß, hätte der andere sich auf die Sache eingelassen, und er wäre sein Vorgesetzter. – Hier lachte der Auditeur höhnisch auf und meinte, es sei spaßig, daß der Bürgermeister erst für seinen Bäcker, und daß der Amtshauptmann jetzt für seinen Müller eintreten wolle. – »Und darüber lachen Sie?« fragte der alte Herr so ruhig, als hätte er mit Fritz Sahlmann zu tun; »ist das in Frankreich nicht so? Sind in Ihrem Lande die Beamten nur dazu da, den Leuten das Fell über die Ohren zu ziehen? Müssen sie ihnen nicht in einer gerechten Sache beistehen? Und ist es nicht eine gerechte Sache, wenn man sich einen Räuber und Spitzbuben, der die Gewalt hat, mit ein paar Flaschen Wein vom Halse schafft?«

Damit hatte er denn nun wieder dem Kalb ins Auge geschlagen. Räuber und Spitzbube und ein französischer Chasseur, das waren zwei Dinge, die sich nicht zusammenreimen konnten, oder besser gesagt: wollten. Der Oberst hatte sich vom Fenster abgewandt und ging mit großen Schritten hinter dem alten Herrn auf und ab, der Auditeur fuhr ihn mit harten Worten an; der Herr Amtshauptmann blieb ruhig, ging an den Tisch, holte aus dem Mantelsack des Franzosen einen silbernen Löffel heraus, hielt diesen dem Auditeur hin und sagte: »Sehen Sie hier dies Wappen! Ich kenne es und kenne auch die Leute, die es führen. Diese Art Leute verkaufen ihre silbernen Löffel nicht, und nach meiner Meinung hat ein ehrlicher Soldat was anderes zu tun, als Handel mit silbernen Löffeln zu treiben.« – Hiergegen war nun nicht viel zu sagen, der Auditeur machte also einen geschickten Seitensprung und kam auf den Uhrmacher und fragte den alten Herrn, wie dieser in die französische Uniform hineingekommen wäre, und was er Nachts auf dem Schloß zu tun gehabt hätte? – »Da fragen Sie mich zu viel,« sagte der Herr Amtshauptmann, »ich habe ihn das nicht geheißen; ich habe ihn nur am Abend, als der Müller mit dem Chasseur fortfuhr, flüchtig gesehen, und daß er die Nacht auf dem Schloß geblieben ist, ist gegen meinen Willen und ohne mein Wissen geschehen.«

De Auditör müggt woll marken, dat mit den ollen Herrn nich vel uptaustellen wir; hei brok de Sak af un bedüdt den Herrn Amtshauptmann, hei künn gahn, süll sick äwer nich ut dat Rathus enfirnen. »Schön!« säd de oll Herr un dreihte sick üm. »Also bis auf ausgemachte Sache.«

Der Auditeur mochte wohl merken, daß mit dem alten Herrn nicht viel aufzustellen war; er brach die Sache ab und bedeutete dem Herrn Amtshauptmann, er könne gehen, solle sich aber nicht aus dem Rathaus entfernen. »Schön!« sagte der alte Herr, und drehte sich um. »Also bis auf ausgemachte Sache.«

As hei sick ümdreihen ded un Haut un Stock nemen wull, hadd de französche Oberst sinen Stock in de Hand un kek up den Stock so iwrig un doch so unsäker, as wenn einer in de Tidingen sin Nummer mit dat grote Loß findt. Un up den Stock was ok würklich wat tau lesen, denn hei was ut den ollen Herrn sin Jenenser Studententid, un Nam bi Nam was dorup sneden. De Herr Amtshauptmann kek em einen Ogenblick an, dorup makte hei ein so'n verlurnen Diner von baben dal: »Mit Verlöw, Herr Oberst, minen Stock.« – De Oberst fohrte etwas verlegen tausam, gaww em den Stock, un as de oll Herr ut de Stuw' gung, gung hei em nah. Mamsell Westphalen wull nu ok nah, un Fik un Korlin schickten sick ok dortau an; äwer »Alt! Alt!« schreg de Auditör, un wer nich rut kamm, wiren de drei Frugenslüd'.

Als er sich umdrehte und Hut und Stock nehmen wollte, hatte der französische Oberst seinen Stock in der Hand und betrachtete diesen so eifrig und doch so unsicher, wie wenn einer in der Zeitung seine Nummer mit dem großen Los findet. Und auf dem Stock war auch wirklich was zu lesen, denn er war aus des alten Herrn Jenenser Studentenzeit, und Name bei Namen war darauf eingeschnitten. Der Herr Amtshauptmann sah ihn einen Augenblick an, machte darauf ihm so eine flüchtige Verbeugung von oben herab und sagte: »Mit Verlaub, Herr Oberst, meinen Stock.« – Der Oberst fuhr etwas verlegen zusammen und gab ihm den Stock; und als der alte Herr aus der Stube ging, ging er ihm nach. Mamsell Westphal wollte ihm nun auch nach, und Fik und Karline schickten sich ebenfalls dazu an; aber »'alt! 'alt!« schrie der Auditeur, und wer nicht heraus kam, waren die drei Frauenzimmer.

Mamsell Westphalen hett nahsten oftmals un velmals dit Verhür un ehren Taustand dorin vertellt; äwer ümmer fung sei dormit an: ehr wir tau Maud' west, as hadd sei up den Stemhäger Klockturm stahn, wo de Klocken hüngen, un all de Klocken, grot un lütt, hadden ehr in de Uhren summt, un as de Herr Amtshauptmann von ehr furtgahn wir, wir dat west, as wenn 'ne witte Duw ut dat Schallock flagen wir, un sei hadd em nahspringen wullt up Lewen un Starben; äwer de Kirl, den sei 'n Auditör schellen deden, hadd ehr an den Rocksom fast hollen. »Un«, set't sei denn hentau, »Fru Meistern, ick heww en gaud Dutzend von Auditers kennt, de de Herr Amtshauptmann alltausamen utlihrt hett, un't wiren all lustige Vägel; äwer so'n bunten Vagel un so'n Galgenvagel as dese französche Auditer was dor nich unner; denn seihn S', Fru Meistern, de Kirl hadd en bunten Liwree-Rock an, un de Galgen stunn em up't Gesicht.«

Mamsell Westphal hat später oftmals und vielmals dieses Verhör und ihren Zustand darin erzählt; aber immer fing sie damit an: ihr wäre zumute gewesen, als hatte sie auf dem Stavenhäger Glockenturm gestanden, wo die Glocken hingen, und alle die Glocken, groß und klein, hätten ihr in die Ohren gesummt, und als der Herr Amtshauptmann von ihr fortgegangen wäre, wäre es gewesen, als flöge eine weiße Taube aus dem Schalloch, und sie hätte ihm nachspringen wollen auf Leben und Sterben; aber der Kerl, den sie Auditeur geschimpft, der hätte sie am Rocksaum festgehalten. »Und,« setzte sie dann hinzu, »Frau Meistern, ich habe ein gutes Dutzend von Auditoren Bezeichnung für die angehenden mecklenburgischen Domanialbeamten. gekannt, die der Herr Amtshauptmann alle zusammen in der Lehre gehabt hat, und es waren lauter lustige Vögel; aber so ein bunter Vogel, und so ein Galgenvogel, wie dieser französische Auditor, war nicht darunter; denn sehen Sie, Frau Meistern, der Kerl hatte einen bunten Livreerock an, und der Galgen stand ihm auf dem Gesicht.«

Mamsell Westphalen gung dat as vele ihrliche Seelen; sei hewwen 'ne grote Angst vör 'ne Gefohr, de in de Firn drauht, sünd sei dor äwer irst midden in, denn spelen sei dormit; sei sünd as de Müggen, den Rok känen sei nich verdragen, äwer dat Füer lockt sei an. As sei sach, dat de Brüggen achter ehr afbraken wiren un dat de Sak taum Swur kamm, set'te sei de Hän'n in de Sid, gung nah vörwarts un stellte sick up dat sülwige Flag, wo de Herr Amtshauptmann stahn hadd. »Denn«, säd sei nahsten, »ick hadd seihn, dat hei dor stolz stahn hadd, un sin Geist kamm äwer mi.«

Mamsell Westphal ging es, wie vielen ehrlichen Seelen: sie haben eine große Angst vor einer Gefahr, die in der Ferne droht; find sie aber erst mitten drin, dann spielen sie damit; sie sind wie die Mücken: den Rauch können sie nicht vertragen, aber das Feuer lockt sie an. Als sie sah, daß die Brücken hinter ihr abgebrochen waren, und daß die Sache zur Entscheidung kam, stemmte sie die Hände in die Seiten, trat vor und stellte sich auf dieselbe Stelle, wo der Herr Amtshauptmann gestanden hatte. »Denn,« sagte sie nachher, »ich hatte gesehen, daß er so stolz dort gestanden hatte, und sein Geist kam über mich.«

De Auditör frog nu: wat sei von den Uhrkenmaker wüßt? – »Ick weit von em nicks, as dat hei en Dütschverdarwer is, dat hei tau't Brod ›düh päng‹ un tau'n Win, ›düh wäng‹ seggt, un dat is dat Ganze.« – Wo hei in de französche Unneform kamen wir? – »Ick weit nich, wo hei dorinne kümmt, un weit ok nich, wo hei dorute kümmt, hei ward dat woll so maken as de annern Mannslüd' all.« – Worüm hei den Abend up dat Sloß kamen wir? – »Up dat Sloß kamen vel Lüd' un luter ehrliche Lüd', mit Utnam von de, de de Schandoren bringen; un wenn ick mi dorüm kümmern sall, wat de all vörhewwen, denn künn de Herzog mi tau'n Amtshauptmann maken, un de Herr Amtshauptmann künn denn de Käk besorgen.« – Worüm de Uhrkenmaker den Abend nich tau Hus gahn wir? – »Wil dat en Weder was, worin einer keinen Hund ut de Dör jagt, vel weniger en Christenminschen, un ick holl den Mann vörlöpig för en Christen, wenn ok för keinen richtigen, denn as ick man hürt heww, geiht hei des Nachts up de Hasenjagd – worüm nich bi Dag' as anner Lüd'? –, un denn bedeint hei sick en Hüker mit einen Bein, den hei sick hin'nwarts ansnallen deiht, un jeder anner Christenminsch sitt up en Hüker mit drei Beinen, un hei hett uns' Korlin tau dese appeldwatsche Mod' up de Melkenrägel verführen wullt, sei hett em äwer deint: wenn dat Mod' in sinen Lan'n wir, so künn hei jo mit den Pal achterut herümme lopen, sei wull nich den Ulenspeigel up de Rägel afgewen.« – Worüm sei äwer den Uhrkenmaker heimlich in ehr Stuw' upnamen hadd? – Hir sweg Mamsell Westphalen still, dat Blaud schot ehr gläugnig in dat Gesicht äwer de Utverschamtheit von den französchen Kirl; dat was de Frag', de ehr up de Flucht un up den Rökerbähn drewen hadd; äwer as sei in ehre würkliche Herzensnot nah 'ne Antwurt söcht, kamm ehr Hülp. Fik Besserdichs un Korlin drängten sick an ehr ranne un schoten nu los: dat wiren Lägen! Dat wiren utgestunkene Lägen! Un sei wullen't beswören. Ehr Mamselling hadd bi ehr slapen, un sei wullen't den Herrn Amtshauptmann seggen. Un wenn't so losgahn süll, denn künn't ehrentwegen losgahn. – Dat würd en gruglichen Larm, un wenn de Auditör knapp Rauh stifft hadd, denn gungen sei wedder los mit spitze Redensorten, bet endlich de ganze Gesellschaft rute bröcht würd.

Der Auditeur fragte nun: was sie vom Uhrmacher wüßte. – »Ich weiß von ihm nichts, als daß er ein Deutschverderber ist, daß er zu Brot ›düh päng‹ und zu Wein ›düh wäng‹ sagt, und das ist das Ganze.« – Wie er in die französische Uniform gekommen wäre? – »Ich weiß nicht, wie er da hineinkommt, und weiß auch nicht, wie er da herauskommt; er wird es wohl so machen, wie die anderen Mannsleute alle.« – Warum er den Abend auf das Schloß gekommen wäre?

»Aufs Schloß kommen viele Leute, und lauter ehrliche Leute, mit Ausnahme von denen, die die Gendarmen bringen; und wenn ich mich darum kümmern sollte, was die alle vorhaben, dann könnte der Herzog mich zum Amtshauptmann machen, und der Herr Amtshauptmann könnte dann die Küche befolgen.« – Warum der Uhrmacher am Abend nicht nach Hause gegangen wäre? – »Weil es ein Wetter war, worin man keinen Hund aus der Tür jagt, viel weniger einen Christenmenschen, und ich halte den Mann vorläufig für einen Christen, wenn auch für keinen richtigen; denn wie ich nur gehört habe, geht er des Nachts auf die Hasenjagd – warum nicht bei Tage, wie andere Leute? – und dann bedient er sich eines Schemels mit einem Bein, den er sich hinterwärts anschnallt, und jeder andere Christenmensch sitzt auf einem Schemel mit drei Beinen; und er hat unsere Karline zu dieser albernen Mode auf der Kuhweide verführen wollen; sie hat ihm aber gedient: wenn es in seinem Lande Mode wäre, so könnte er ja mit dem Pfahl hintenraus herumlaufen – sie aber wollte sich nicht auf dem Melkplatz zum Eulenspiegel machen.« – Warum sie aber den Uhrmacher heimlich in ihre Stube aufgenommen hätte? – Hier schwieg Mamsell Westphal still; das Blut schoß ihr glühend heiß ins Gesicht über die Unverschämtheit von dem französischen Kerl; das war die Frage, die sie auf die Flucht und auf den Räucherboden getrieben hatte; aber als sie in ihrer wirklichen Herzensangst nach einer Antwort suchte, kam ihr Hilfe. Fik Besserdich und Karline drängten sich an sie heran und schossen nun los: das wären Lügen! Das wären ausgestunkene Lügen! Und sie wollten's beschwören: ihr Mamselling hätte bei ihnen geschlafen, und sie wollten's dem Herrn Amtshauptmann sagen. Und wenn es so losgehen sollte, dann könne es ihretwegen losgehen. – Es gab einen greulichen Lärm, und wenn der Auditeur kaum Ruhe gestiftet hatte, dann gingen sie wieder los mit spitzen Redensarten, bis endlich die ganze Gesellschaft herausgebracht wurde.

»Fru Meistern«, säd Mamsell Westphalen nahsten tau de Wewerfru Stahlen, »Sei weiten, ick heww mi ümmer argert äwer Fik Besserdichs ehr loses Mulwark; äwer kein Gottesengel kunn mi in desen Ogenblick truer tau Sid stahn as sei mit ehr Zaustern. Fru Meistern, de Minsch sall dat nich verachten, wat em tau Tiden unbequem is, wer weit, wotau hei't bruken kann, un dortau hürt en gaud Mundwark, un dorbi bliw ick. Un gedenken will ick't de Dirn.«

»Frau Meistern,« sagte Mamsell Westphal nachher zur Weberfrau Stahl, »Sie wissen, ich habe mich immer geärgert über Fik Besserdichs loses Maulwerk; aber kein Gottesengel konnte mir in diesem Augenblick treuer zur Seite stehen, als sie mit ihrem Keifen. Frau Meistern, der Mensch soll das nicht verachten, was ihm zu Zeiten unbequem ist; wer weiß, wozu er's brauchen kann; und dazu gehört ein gutes Mundwerk und dabei bleib' ich. Und gedenken will ich's dem Mädchen.«

 << Kapitel 11  Kapitel 13 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.