Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Helmuth Graf von Moltke >

Unter dem Halbmond

Helmuth Graf von Moltke: Unter dem Halbmond - Kapitel 44
Quellenangabe
typeletter
booktitleUnter dem Halbmond
authorHelmuth von Moltke
year1997
publisherEd. Erdmann
addressStuttgart; Wien; Bern
isbn3-522-60950-6
titleUnter dem Halbmond
pages3-303
created20000123
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1841
Schließen

Navigation:

43.
Belagerung eines Kurdenschlosses

Sayd-Bey Kalessi, den 12. Mai 1838

Die Expedition Mehmed-Paschas besteht aus drei Bataillonen des ersten und drei des zweiten Linien-Infanterieregiments. Das ganze Kommando war etwa 3000 Mann stark; es ist gegen einen kleinen Kurdenfürsten gerichtet, der schon seit fünf Jahren der Autorität der Pforte trotzt, gewaltsam Steuern eintreibt und viele Grausamkeiten verübt. Bei der Annäherung der Linientruppen sind nun fast alle seine Anhänger abgefallen, er selbst aber hat sich mit 200 Vertrauten in ein angeblich sehr festes Kastell in die hohen Berge zurückgezogen.

Am 3. Mai trafen die Flöße aus Diarbekir ein und ein Regiment nebst der Artillerie überschritt den Tigris, der Rest der Truppen folgte am folgenden Morgen. Ein kleines Floß von 40 Schläuchen trägt ein schweres Geschütz mit vier bis fünf Mann, die großen von 80 tragen 15 Mann mit ihren Zelten, die Pferde wurden hinter die Flöße gebunden, und so überschritt die ganze Kavallerie den dreihundert Schritt breiten, sehr reißenden Strom, ohne ein Tier einzubüßen. Die Maulesel wurden mit Steinwürfen durch das Wasser getrieben.

Wir bezogen am linken Ufer ein Lager und die Anordnung desselben ist später stets beibehalten worden. Einen unerfreulichen Eindruck machen die Posten, die alle 20 oder 40 Schritt Front gegen das Lager stehen und die ganze Nacht jede Minute »Hasir-ol!« – »Sei bereit!« – rufen. Dessen ungeachtet entfernen sich viele der mit Gewalt rekrutierten Kurden.

Am 5. abends ritt ich nach einem Kurdenschloss, das Reschid-Pascha erobert hatte, um einen ungefähren Begriff von dem zu bekommen, welches wir jetzt belagern werden.

Zwischen zwei natürlichen Steinwänden, die etwa 40 Schritt voneinander abstehen mögen, war das Schloss Vede-han-Beys wie ein Schwalbennest eingeklemmt, indem, wie sich die dahinter liegende Bergwand erhob, eine Etage auf die andere emporstieg. Von oben war das Schloss gar nicht zu sehen, von beiden Seiten durch die Felsmauer geschützt, und gegenüber, jenseits des Baches, befindet sich auf unersteiglichen Klippen ein Turm, von dem man nicht begreift, wie die Verteidiger hineinkamen. Ein reicher Quell, der jetzt über die Trümmer stürzt, speiste vormals die Zisternen.

Reschid ließ seine Kanonen auf Kamele packen und während der Nacht den Fluss hinaufwaten; dann beschoss er aus großer Ferne das Schloss vierzig Tage lang, bis endlich der Bey »Rai«, oder Freundschaft, bot und nun mit seinem zahlreichen Anhang das Schloss seines vormaligen Genossen Sayd Bey bestürmt. Zur Belohnung wird er Mir-Alai (Oberst) eines Rediff-Reglments, welches noch nicht existiert.

7. Mai. Gestern wurde ich des langen Nichtstuns im Lager von Dschesireh müde und ritt, nur von einem Aga begleitet, die zwei Märsche bis zum Schloss Sayd-Beys voraus.

Als ich gegen Mittag um eine Felsecke ritt und das weiße stattliche Schloss in solcher formidablen Höhe über mir und so weit entfernt von allen umliegenden Höhen erblickte, da drängte sich mir die Bemerkung auf, dass vierzig entschlossene Männer hier wohl einen sehr langen Widerstand leisten könnten. Es sind aber glücklicherweise zweihundert Männer darin, und das ist gut für uns, denn einmal essen zweihundert mehr als vierzig, und dann findet man leichter vierzig als zweihundert entschlossene Leute. Unsere verbündeten Kurden hatten bereits gute Arbeit geleistet und eine Menge kleiner Türme und verschanzter Höhlen genommen, welche die Zugänge zur Hauptfestung decken und auf den ersten Blick fast ganz unzugänglich erscheinen. Diese Leute sind vortreffliche Schützen, trotz ihrer langen altmodischen Gewehre mit damaszierten Läufen und oft noch mit Luntenschlössern; sie ziehen fast nur des Nachts zu ihren Unternehmungen aus, tags liegen sie hinter den Steinen versteckt; überall findet man einen Trupp und wo sich der Kopf eines Feindes zeigt, da setzt es eine Kugel. Die Kurden benutzen übrigens die Gelegenheit, wo Pulver und Blei ihnen nichts kostet; das Schloss dagegen feuert wenig, mit Bedacht und zielt genau. Gestern waren drei Leute aus unglaublicher Entfernung getroffen. Kanonen hat die Festung nicht, aber die Wallbüchse ist für die Verteidigung eine nicht zu verachtende Waffe und ihr Feuer nur mit der Eroberung des Platzes selbst zu dämpfen. Als ich mit einem stattlichen Schimmel erschien und die Kurden sich um mich her drängten, pfiff auch gleich eine Kugel durch die Blätter des Nussbaumes, unter dem wir hielten.

Ich benutzte die Zeit zur Rekognoszierung, denn vierundzwanzig Stunden später trifft Mehmed-Pascha mit seinem Korps ein.

Sayd-Bay-Kalessi liegt auf einer wohl 1000 Fuß hohen Klippe, die nur nördlich mittels eines scharfen, ungangbaren Grats mit der noch ganz beschneiten Hauptmasse des Gebirges zusammenhängt. Östlich und westlich ist es von tiefen Felsschlünden umfasst, die sich an der Südseite in ein Tal vereinen, in dem wir lagern; nur ein einziger schmaler Saumpfad windet sich in endlosen Zickzacks bis zu den Türmen und Mauern hinauf und ist durch allerlei Außenwerke noch gesperrt; die Wege im Tal sind von den Zinnen des Schlosses beherrscht, jenseits der Schluchten erheben sich zwar östlich und westlich die Felsen bis zu fast gleicher Höhe mit der Burg, aber sie sind so schroff und oben so scharf, dass es sehr schwer möglich sein wird, dort Batterien zu etablieren.

Begleitet von kurdischen Führern erkletterte ich diese Höhen von allen Seiten und kehrte erst spät abends und äußerst ermüdet zu Vede-han-Bey zurück. Das Zelt dieses Fürsten aus schwarzem Ziegenhaar war am Rand eines schäumenden Gebirgsbaches aufgeschlagen; an einem großen Feuer wurden kleine Schnittchen Hammelfleisch zu Kjebab (Braten) geröstet; vor uns standen 40 oder 50 Kurden mit ihren langen Flinten, Dolchen, Pistolen und Messern in ihrer sehr kleidsamen Tracht; die Vornehmsten kauerten an der Erde; rings umher loderten Wachtfeuer und hoch über uns schossen sich die Wachen im Mondschein noch herum. Die sehr große Ermüdung ließ mich nach eingenommener Mahlzeit unter dem Pelz des Beys auf steinigem Lager sehr bald einschlafen.

Um Mitternacht stand ich wieder auf, durchstreifte nun die nähere Umgebung der Burg und vor Ankunft des Paschas war kein wichtiger Punkt oder Fußweg, den ich nicht gekannt hätte.

Meine Ansicht über die Angriffsweise steht fest. Sämtliche Wurfgeschütze müssen auf die östliche Höhe gebracht werden, das Schloss ist gegen diese Seite geöffnet, es zeigt Türen, Fenster, kurz, bietet ein weites Ziel; der Schlosshof ist mit Vieh aller Art angefüllt. Die schweren Kanonen hingegen müssen nach der westlichen Höhe. Ist die Besatzung zaghaft (viele dieser Menschen haben nie ein Geschütz gesehen), so wird die erste Batterie sie zur Übergabe veranlassen; sind sie hartnäckig, so muss von der zweiten aus eine Bresche an der einzigen für die Infanterie zugänglichen Stelle des Schlosses gelegt werden.

Den 8. Das Korps traf gestern Abend ein und man trat sogleich in Unterhandlung, aber so ungeschickt wie möglich. Man fing damit an, sämtliche Geschütze ohne Kugeln abzufeuern, und schickte dann einen Parlamentär, der zur Übergabe aufforderte; der Bey ist ganz dazu bereit, aber zu Bedingungen, die er selbst vorzuschreiben die Güte hat. So hat sich die Unterhandlung bis heute hingezogen und nun müssen denn doch die Kanonen und das Zubehör hinaufgeschleppt werden.

Abends. Wenn ich dir schreibe, dass wir mit unserem 13-Okalik-Mörser die Adler aus ihrem Horst vertrieben haben, so musst du das ganz buchstäblich nehmen. Nie habe ich geglaubt, dass ohne alle Instrumente, außer ein paar hölzerner Stangen, bloß mit Menschenhänden so etwas zu leisten sei; vor jedes Geschütz wurde ein halbes Bataillon gespannt, die anderen gingen voraus, hieben Bäume um, wälzten riesenhafte Steine aus dem Weg, die donnernd in die Kluft stürzten, oder hoben die Räder über Blöcke, die nicht weichen wollten; nach sechs Stunden Arbeit standen die beiden Geschütze auf der Felsenspitze.

Aber wir haben heute noch ein stärkeres Stückchen gemacht, und ich sehe, dass im Krieg ein tüchtiges Anfassen viel Gelehrsamkeit ersetzt. Leute, denen der Pascha Gehör schenkt, hatten ihm Vorschläge gemacht, Geschütze auf allerlei Punkten aufzustellen; als ich heute früh zu ihm kam, fragte er mich nach meiner Meinung; ich sagte, dass ich sie ihm bereits am ersten Tag entwickelt habe und dass ich bei dem Punkt westlich vom Schloss beharrte. Nun schickte er beide Regimentskommandeure, den Topdschi-Baschi und den Muhendis-Baschi, mit mir nach jenem Punkt; keiner von ihnen war bisher oben gewesen und alle fanden den Punkt vortrefflich. Man kann aber dahin nur entweder auf einem sehr weiten, beschwerlichen Umweg oder dicht unter dem Schloss gelangen; ich hatte vorgeschlagen, während der Nacht den Letzteren zu wählen. Mehmed-Bey führte mit Recht dagegen an, dass es viele Kugeln setzen würde, und wollte den ersten Weg. Nun muss ich dir sagen, dass die Höhe, über die wir den Umweg nehmen sollten, mindestens 600 Fuß beträgt und durchweg mit Geröll und Felsblöcken überschüttet ist. Über diese Barriere wurde gesetzt und abends in der Dunkelheit noch donnerten die beiden ersten Kugeln gegen die Mauern des Kurdenschlosses.

Dass die Leute heute, wo sie uns mit einem Gefolge von Tschauschen als höhere Offiziere erkennen mussten, als wir dicht unter dem Schloss ritten, gar nicht schossen, daraus schließe ich, dass sie bald kapitulieren und die Belagerer nicht erbittern wollen.

Den 9. Heute früh wurde das Feuer eröffnet; die fünf Geschütze, die bis jetzt oben sind, schossen jedes 20 bis 30 Schuss. Die Hälfte der Granaten fiel in den Schlosshof, doch verursachte das Platzen, welches nicht immer erfolgte, viel weniger Schaden, als ich geglaubt hatte, weil das Terrain äußerst uneben ist; zweimal fielen die Granaten auf die Terrasse des Schlosses, jedoch ohne durchzuschlagen. Etwa ein Drittel der Kugeln traf das Schloss, ein Drittel fiel in den Hof, ein Drittel ging darüber weg; eine Kugel fuhr durch die Tür des Turms und wird wohl etwas »Kalabalyk« in seinem Innern gemacht haben.

Die Entfernung der westlichen Batterie ist 750, die der östlichen aber 850 Schritt vom Schloss. Du wirst sagen: Das ist zu weit; aber: »Ne japalym?« – »Was können wir tun?« –, wir danken Gott so nahe gekommen zu sein. Der Feind zeigt übrigens gute Contenance; wenn wir vorbeischießen, so verhöhnt er uns mit lautem Geschrei, treffen wir, so erwidert er mit Flintenschüssen, von denen wir, bei der Entfernung, aber gar keine Notiz nehmen. Meines Wissens ist von den Nisams, den regulären Linientruppen, noch niemand verwundet, von unseren Kurden jedoch viele. Der Pascha hat mir soeben den Auftrag gegeben heute Nacht nach dem Schloss hinaufzusteigen, um einen Ort auszusuchen, wo man den Mineur ansetzen kann.

Da morgen ein Tatar von Diarbekir abgeht, so übersende ich dir diesen Bericht, den ich inschallah fortsetzen werde. Vorgestern, gerade als wir die Geschütze hinaufgebracht hatten, erhielt ich deine Briefe vom 28. März bis 8. April, für die ich dir sehr danke; du kannst dir denken, dass ich mich sehr darüber freute, denn jenseits des Tigris hat ein freundlicher Gruß von europäischen Bekannten und Freunden zehnfachen Wert.

Den 10. N. S. Ich bin von meiner gestrigen Rekognoszierung zurück; der Pascha hatte einen Kurden-Aga als Führer, zwei Hauptleute, meinen Aga und zwei Lahumdschi oder Mineure zu meiner Begleitung bestimmt, da ich aber noch bei Tage sehen wollte, so ging ich mit den Mineuren allein voraus.

Ich habe dir schon geschrieben, dass die Kurden des Nachts sehr keck zu Werke gehen und sich nach und nach in großer Nähe rings um das Schloss festgesetzt haben. Ein solcher Punkt ist der Gipfel gerade hinter dem Schloss, der mir der günstigste für die jetzige Unternehmung schien; ohne sonderlich angefochten zu werden, gingen wir westlich unten am Schloss vorbei und kletterten in einer Schlucht an die 700 Fuß in gerader Linie in die Höhe. Die Sonne war gerade erst untergegangen und ich sah das Schloss in einer Entfernung von 240 Schritten vor mir; von dem Felsen, der mich und fünfzig Kurden gänzlich verdeckte, erstreckt sich bis zum Fuße der Festung eine 100 Schritt breite Ebene, nur von wenigen kleinen Unebenheiten unterbrochen. Jenseits erhebt sich dann die unflankierte Mauer ohne Türen oder Fenster, mit Zinnen gekrönt, hinter deren Scharten man die Wachen auf und ab schreiten sah.

Es war aber unerlässlich, weiter vorzudringen, die Kurden zeigten die größte Bereitwilligkeit, mir beizustehen, und baten nur die Nacht abzuwarten. Aber freilich stieg mit der Nacht auch der Vollmond in seiner südlichen Klarheit über die Berge empor.

Als es auf dem Schloss still geworden war, schritten wir schnell und gebückt über die Ebene etwa hundert Schritt bis zu einigen Steinhaufen, hinter denen wir niederknieten. Als dies unbemerkt geschehen war, schlichen wir uns, insofern man mit türkischen Stiefeln schleichen kann, bis zu einem letzten deckenden Steinblock, der nur noch 25 oder 30 Schritt vom Fuß der Mauer entfernt war. Der Ort wäre vortrefflich geeignet gewesen den Mineur anzusetzen, wenn man sich einige Wochen Zeit lassen wollte. Unter unserem Mineur musst du dir aber einen ehrlichen Steinarbeiter vorstellen, einen armen Rajah, den man zwingt, sein friedliches Handwerk zu diesen kriegerischen Zwecken zu üben.

Der Mann war willig, gegen eine Belohnung mit einem Kurden bis an die Mauer selbst vorzudringen; lautlos krochen sie, als eben eine Wolke den Mond verdunkelte, vorwärts und wir blickten ihnen mit gespannter Aufmerksamkeit nach, nur die Köpfe über den Stein erhebend. Wahrscheinlich befanden wir uns schon unter dem Schuss der Scharten und dreißig Gewehre lagen in Anschlag, falls sich ein Arm über die Zinne biegen sollte. Es dauerte etwa zehn Minuten, als unsere Leute mit dem Bericht zurückkehrten, dass sie überall Fels und nirgendwo Erdreich oder die kleinste Höhle am Fuß der Mauer gefunden hatten, welche einen Mann decken könnte.

Arbeiten konnte man in dieser Nacht nicht mehr und gesehen hatten wir genug. Wir traten daher so behutsam, wie wir gekommen, den Rückzug an; aber kaum hatten wir zwanzig Schritte gemacht und waren ins Freie getreten, so blitzte es von den Zinnen und die Kugeln pfiffen uns um die Ohren. Wir, ohne sonderlich zu verweilen, stolperten über Geröll und Steine fort und befanden uns bald in Sicherheit; stiegen ins Tal hinab und das Tirailleurgefecht, welches sich jetzt entzündet hatte, spielte bald hoch über unseren Köpfen.

Ich habe nun dem Pascha vorgeschlagen heute Abend eine einfache Vorrichtung in Anwendung zu bringen, nämlich ein tragbares Dach aus starken Bohlen, das dem Mineur Schutz für den ersten Augenblick der Arbeit gewährt. Ein Kurde hatte sich erboten, es gegen die Mauer zu legen, der Lahumdschi setzt sich darunter, und hundert Kurden liegen bereit, auf alles zu feuern, was sich hinter den Zinnen blicken lässt. Der Mineur arbeitet nicht in den Fels, sondern gleich in die Mauer hinein; sobald er anderthalb Arschinen tief ist, setzen wir ein Fass Pulver in das Loch ohne weitere Verdämmung, und, inschallah, die Bresche ist da; sollte das nicht glücken, so hindert nichts die Arbeit fortzusetzen. Der Pascha hat diesen Plan genehmigt. Heute schießen wir nicht viel, weil unsere Kugeln noch von Dschesireh unterwegs sind; wir sind gestern zu hitzig gewesen.

Abends. Es ist den ganzen Tag parlamentiert worden; Sayd-Bey bietet seinen Sohn als Geisel, will aber frei abziehen. In einer zweiten Sentenz erbietet er sich sein Schloss mit allem, was darin ist, zu geben; der Pascha will aber, er soll selbst kommen. Eben ließ der Pascha mich rufen, um dieser Empfangsszene beizuwohnen. Der Besuch des Mineurs so unmittelbar unter den Mauern ist im Schloss nicht verborgen geblieben und hat dort die lebhafteste Besorgnis erregt.

Der Pascha empfing seinen bisherigen Feind im großen Zelt; die Regiments- und Bataillonskommandeure saßen oder vielmehr knieten zu beiden Seiten; vor dem Zelt standen die Hauptleute. Ein Zug von Kurden bewegte sich langsam den steilen Berg herab und nach einer halben Stunde stieg der Bey vor unserem Zelt vom Pferd. Wenn ich bedachte, dass er ein schönes Schloss, in dem er eben König war, mit einer Menge von Reichtümern auslieferte und dass er nach allen bisherigen Vorgängen keineswegs ganz sicher sein konnte, ob er seinen Kopf zum Zelt wieder hinaustragen werde, so konnte ich nicht umhin, die leicht sichere Haltung zu bewundern, mit welcher er auf den Pascha zuschritt und die Bewegung des Handkusses machte. Der Pascha und wir alle waren aufgestanden; Sayd kam nicht um Gnade ' flehend, denn diese wird dem Überwundenen nicht gewährt, sondern er bot Ray oder Freundschaft, die man von dem annimmt, der Feindschaft zu üben noch die Kraft hat. Der Bey ließ sich zwischen dem Pascha und mir nieder, es wurden Pfeifen und Kaffee gereicht und die Unterhaltung in kurdischer Sprache geführt, als ob es nur ein Missverständnis gegeben hätte.

Sayd ist ein großer schöner Mann mit ausdrucksvollem Gesicht; seine kleinen Augen blitzten in der Versammlung umher, aber sein Gesicht war vollkommen ruhig. Nun soll das Schloss geschleift werden. Es ist ein Jammer, aber freilich ist es nötig; wollte man einen Kommandanten mit einer Garnison darauf setzen, so würde der Kommandant bald Sayd-Bey spielen.

 
Sayd-Bey-Kalessi (im Lager), den 13. Mal 1838

Ich muss dich nun auf ein paar Augenblicke in die Burg hineinführen, die ich dir bisher von außen gezeigt habe, und du wirst in Gedanken leichter den steilen, gewundenen Pfad hinaufkommen als ich auf meinem Maulesel, erschöpft und müde wie ich bin.

So weit es mit einer Arschine, einer Lanze und einer Wasserwaage geschehen kann, habe ich die Höhe gemessen und habe gefunden, dass die Spitze des großen Turms 1363 Fuß über dem Zelt des Paschas in der Wiese liegt.

Hinter den Kulissen sieht man anders als vom Balkon. Dies Schloss ist stark durch seine Lage, aber schwach durch seine bauliche Ausführung; es kann auf keine Weise mit den soliden, prächtigen Bauten der Genueser verglichen werden, die Mauern sind dünn, gewölbt war nur das Kornmagazin, eine der Zisternen und die obere Etage des Turms, welcher Sayd-Beys Gemach enthielt. Der Baumeister hatte sich nie träumen lassen, dass Kugeln von den Klippen westlich des Schlosses herkommen würden und hatte die Eingangstür dieses Gemachs dorthin gekehrt. Nun kam aber wirklich eine 3-Okalik-Kugel von jenem Adlerhorst, zerschmetterte den Schlussstein des Gewölbes über der Tür und fuhr in den Spiegel über des Beys Ruhebett.

Eine Bombe war in die oben offene Zisterne gefallen, war dort geplatzt und hatte das Wasser untrinkbar gemacht.

Unser schwaches Kaliber hatte die Mauer stark genug beschädigt, was nur bei der schlechten Beschaffenheit derselben möglich war. Die Gegenwart eines fränkischen Offiziers hatte übrigens dem Bey ein übles Vorgefühl gegeben; meine unschuldigen Messgeräte, welche er auf allen Höhen, bald vor, bald hinter dem Schloss erblickte, schienen ihm eine Art Zauber, welcher ihn umstrickte, und er würdigte sie einer lebhaften Füsilade. Wir haben diese Details gestern von Sayd-Bey selbst erfahren. Im Schloss fand man sehr reichliche Vorräte an Korn, Gerste, Schlachtvieh und Pferden; Wasser war genügend vorhanden, aber von schlechter Qualität. Es herrschte eine Unreinlichkeit, die der Besatzung verderblich werden musste; der Hof lag überdeckt mit Resten von Lebensmitteln, Lumpen und Tiergerippen, und die Luft war von Gestank erfüllt. Unter dem Tor trat mir ein Kurde entgegen, der seinen verwundeten Bruder trug; der arme Mensch war durchs Bein geschossen und er erzählte mit Tränen in den Augen, dass er sich nun schon den siebenten Tag hinquäle. Ich ließ den Feldscher kommen: »Es ist ja ein Kurde«, sagte dieser zu wiederholten Malen mit stets gesteigerter Stimme, wie man jemandem sagt: »Begreifst du nicht, dass du Unsinn forderst?«

Nun ist es wirklich schändlich, 3000 Mann ins Feld zu schicken, begleitet von einem einzigen unwissenden Barbier. Einer unserer Artilleristen ist schon vor acht Tagen überfahren worden; noch heute weiß niemand, ob das Bein gebrochen, verrenkt oder nur gequetscht ist; der Mensch liegt ganz hilflos in seinem Zelt. Diesen Zustand des Wundarzneiwesens, hoffe ich, wird Hafiz-Pascha beim Seraskier zur Sprache bringen; hier oder nirgends können Franken helfen. Beim Arzt steht auch noch die Sprache im Weg, aber der Wundarzt sieht und hat wenig zu fragen. Ehe sie im Galata-Seraj ihren botanischen Garten und ihre Hochschule zu Stande bringen, sterben ihnen hunderte ihrer Soldaten, und zwar die besten.

Den 16. Seit drei Tagen und Nächten steigen Rauch und Flammen von den hohen Felsen empor und gestern stürzten die letzten Trümmer des großen Turms. Wir erwarten die Befehle des Kommandierenden, wohin wir uns nun zu wenden haben.

 << Kapitel 43  Kapitel 45 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.