Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Zoozmann >

Unartige Musenkinder

Richard Zoozmann: Unartige Musenkinder - Kapitel 71
Quellenangabe
typepoem
authorRichard Zoozmann
titleUnartige Musenkinder
publisherHesse & Becker Verlag
addressLeipzig
printrun71. bis 76. Tausend
year
firstpub
correctorhille@abc.de
senderwww.gaga.net
created20100318
projectid1c8d40a1
Schließen

Navigation:

August Langbein (1757-1835)

Die Freunde

Herr Valentin ging abends aus,
Zum Kartentisch im »Roten Drachen«.
Schnell huscht ein guter Freund ins Haus,
Um mit der jungen Frau ein andres Spiel zu machen.

Sie selbst, voll heißer Spielbegier,
Ließ ihn nicht lange müßig warten;
Doch Amor mischte kaum die Karten,
Da klopft es an des Vorsaals Tür.

»Blitz!« rief Frau Valentin mit Schrecken;
»Jetzt kommt der Herr Baron Amint!
Sie müssen sich vor ihm verstecken;
Denn säh er, daß Sie bei mir sind,
Er machte drob ein heidnisches Getümmel!
Drum rasch auf dieses Bettes Himmel;
Geschwind, mein Herzensfreund, geschwind!«

Mit einem Angstgesicht wie Molken
Erstieg sein Himmelreich der arme Seladon,
Verbarg sich hinter Leinwandwolken,
Und nun erschien der Herr Baron.
Die Dame bat, in Gnaden zu verzeihen,
Daß nicht der Schlüssel gleich zur Hand gewesen sei,
Und spielte dann, ganz ohne Scheu
Des Lauschers im Gewölk, das alte Spiel von neuen.

Allein auch diese Spielpartie
Ward durch ein ungestümes Pochen
Nach zehn Minuten unterbrochen.
»Ach Gott! das ist mein Mann!« rief sie;
»Fort, Herr Baron, fort auf der Stelle,
Und hinter in die Ofenhölle!«

Der Freiherr kroch
Husch! in sein Loch,
Und in das Zimmer trat Herr Welten,
Rot, wie ein türkscher Hahn, auf einem Ohr den Stutz,
Und hob gewaltig an, das Spielerglück zu schelten.
Daß dieser ungetreue Mutz
Sich heute wider ihn verschworen
Und er sein Hab und Gut, sechs Louisdor, verloren.

Sein Weib, das solchen Falls sonst leicht in Feuer kam.
War jetzt, man weiß warum, ein Lämmchen, fromm und zahm,
Und tröstete den tiefbetrübten Gatten:
» Der Freund im Himmel wirds erstatten.« –

»Pah!« rief der pinselhafte Freund
Im Bettolymp, voll Wahn, er sei gemeint:
» Der in der Hölle muß die Hälfte dazu geben!« –
Ei, wie erschrak das junge Weib!
Auch Valentin fing an zu beben:
Bald aber wittert er, was hier für Zeitvertreib
Gewesen war, und wollte Lärm erheben.
Da trat hervor das kecke Buhlerpaar
Und bot mit guter Art ihm volle Börsen dar.

Das stillte plötzlich sein Getümmel;
Die Faltenstirn ward wieder glatt,
Und lachend rief er aus: »Wie gut, wenn man im Himmel
Und in der Hölle Freunde hat!« –

 << Kapitel 70  Kapitel 72 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.