Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Zoozmann >

Unartige Musenkinder

Richard Zoozmann: Unartige Musenkinder - Kapitel 7
Quellenangabe
typepoem
authorRichard Zoozmann
titleUnartige Musenkinder
publisherHesse & Becker Verlag
addressLeipzig
printrun71. bis 76. Tausend
year
firstpub
correctorhille@abc.de
senderwww.gaga.net
created20100318
projectid1c8d40a1
Schließen

Navigation:

Walther von Klingen (um 1260)

Liebeslied

Freu dich, freu dich, grüne Heide,
Freut euch, Vöglein, freu dich, Wald!
Was euch je geschehn zuleide,
Tat der Winter weiß und kalt.
Freut euch, ihr habts überwunden,
Ich nur hab nicht Trost gefunden,
Denn mich zwingt die Holde mit Gewalt.

Als zuerst mir sprang zu Herzen
Ihrer Augen lichter Schein,
Wähnt ich schon, von allen Schmerzen
Immerdar befreit zu sein.
Ach nun muß ichs anders wissen,
Statt befreit von Kümmernissen,
Hab ich Sorge nur und Sehnsuchtspein.

O herzklopfend holdes Grüßen,
O du roter Kirschenmund,
Wann wirst du mein Weh versüßen,
Wann wird deine Näh mir kund?
Von der Fürstin meiner Sinne,
Die ich untertänig minne,
Ist das Herz von Sehnsuchtsqual mir wund.

Ach, ein inniglich Umarmen
Tut gar wohl von holdem Weib,
Ihr am Munde zu erwarmen,
O wie süß solch Zeitvertreib.
Nichts vergleicht sich dieser Wonnen,
Wenn ein Weib also gesonnen;
Fordert nicht, daß ich solch Glück beschreib!

(Originalbeitrag Z.)

 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.