Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Zoozmann >

Unartige Musenkinder

Richard Zoozmann: Unartige Musenkinder - Kapitel 6
Quellenangabe
typepoem
authorRichard Zoozmann
titleUnartige Musenkinder
publisherHesse & Becker Verlag
addressLeipzig
printrun71. bis 76. Tausend
year
firstpub
correctorhille@abc.de
senderwww.gaga.net
created20100318
projectid1c8d40a1
Schließen

Navigation:

Schenk Ulrich von Winterstetten (um 1240)

Wächterlied

Wer heimlich noch der Minne pflegt,
Den will ich warnen: es ist Zeit,
Daß er vom Liebchen scheide!
Und ob es ihm das Herz bewegt,
Er trenne sich in Heimlichkeit,
Ich warne alle beide!
Und wenn er sie mit einem Kuß beglückt
Und noch einmal ans Herz gedrückt
In zärtlicher Umarmung,
Dann laß er von der Minne! –
So sang ein Wächter von der Zinne.

O weh mir! rief ein holdes Weib,
Dies Wecken macht das Herz mir schwer;
Wie ist die Nacht vergangen!
Sie lehnte an des Freundes Leib
Und sprach: So soll ich nimmermehr
Mit Armen dich umfangen?
Der Freund umarmte sie in bitterm Schmerz
Und drückte innig sie ans Herz;
Und beide, Arm in Arme,
Mit tiefberauschtem Sinne,
Genossen selig ihrer Minne.

Der Ärmsten Augen wurden rot,
Daß sie des lieben Mannes Brust
Benetzt mit ihren Zähren.
Er stillte ihres Herzens Not
Und küßte sie in selger Lust,
Wies Minne mag gewähren.
Er küßte Wangen ihr und Mund und Kinn
Und sprach: »Vielsüße Trösterin,
Mein Herz und meine Treue
Gehört nur dir hienieden!« –
Und so ist er von ihr geschieden.

(Originalbeitrag von R. Z.)

 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.