Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Zoozmann >

Unartige Musenkinder

Richard Zoozmann: Unartige Musenkinder - Kapitel 201
Quellenangabe
typepoem
authorRichard Zoozmann
titleUnartige Musenkinder
publisherHesse & Becker Verlag
addressLeipzig
printrun71. bis 76. Tausend
year
firstpub
correctorhille@abc.de
senderwww.gaga.net
created20100318
projectid1c8d40a1
Schließen

Navigation:

Otto Promber (geb. 1874)

Eine Kußgeschichte

Im Garten stand die kleine Fee,
Ein Sträußchen zu gestalten,
Ich sprang hinzu und habe ihr
Die Augen zugehalten.

»O laß mich gehn,« bat sie mich sehr,
»Gib mir die Freiheit wieder!« –
Ich aber bog mich wohlgemut
Zu einem Kusse nieder.

»Bedenk doch, wenns der Vater sieht?
Ich hielt dich für gescheiter!«
Ich aber sprach: »Gedulde dich!«
Und küßte ruhig weiter.

»Horch, Bester, tönten Schritte nicht?
Man will uns gar belauschen!«
Ich aber rief: »Ich höre nur
Im Wind die Bäume rauschen.«

Da bog sie sich geschickt zurück
Und hatte sich entwunden;
Rasch sprang sie dem Gehege zu
Und bald war sie verschwunden.

Ich lief nun keck dem Mädchen nach.
Bis daß ich es gefangen;

Großäugig blickte sie mich an,
Es glühten ihre Wangen.

»O sag,« sprach sie und kräuselte
Den roten Mund in Falten:
»Warum hast du mir gar so fest
Die Augen zugehalten?«

»Ach, liebes Gretchen, sei nicht bös,«
Bat ich, indem sie schmollte:
»Ich hielt dir nur die Augen zu.
Weil ich dich küssen wollte!«

Da lachte sie vergnüglich auf
Und hielt mich schon umfangen:
»Du böser, böser Liebster du.
Das wär – auch so gegangen!«

 << Kapitel 200  Kapitel 202 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.