Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Zoozmann >

Unartige Musenkinder

Richard Zoozmann: Unartige Musenkinder - Kapitel 173
Quellenangabe
typepoem
authorRichard Zoozmann
titleUnartige Musenkinder
publisherHesse & Becker Verlag
addressLeipzig
printrun71. bis 76. Tausend
year
firstpub
correctorhille@abc.de
senderwww.gaga.net
created20100318
projectid1c8d40a1
Schließen

Navigation:

Otto Julius Bierbaum (1864–1910)

Wundersames Abenteuer in einem Omnibus
und einem Hausflur

Ach, wie schön sie ist, meine Nachbarin!
Blaue Augen hat sie und ein Grübchenkinn,
Blonde Haare steigen ihr vom Nacken an,
Und ich bitte, seht doch, wie sie lachen kann.
Ist wie eine Säule, rund und Wohlgestalt,
Und ich schätze höchstens sie auf neunzehn alt,
Eine Augenweide ist sie, ein Genuß!
»Neue Friedrichstraße!« Hält der Omnibus.

Ist sie aufgestanden, will sie gehn; nanu?
Wirft, ein Feuerrad, sie mir zwei Blicke zu,
Rauscht an mir vorüber; ach wie schön sie geht,
Und ein Rüchlein Rose aus dem Kleid ihr weht,
Und ich bin gefangen, tappe hinterdrein,
In die Neue Grüne Straße biegt sie ein.

Wo die runde Neune überm Hause steht,
Hat sie sich mit Lächeln nach mir umgedreht,
Ist hineingegangen, und im dunklen Flur
Fühlte ich zwei Lippen und zwei Arme nur,
Stand in einer Rosenwolke; die war heiß:
Doch es sind die Hitzen hold im Paradeis.

Na? Und wie gehts weiter? Weiter gehts nicht mehr.
Mehr hier zu verlangen unbescheiden wär.

 << Kapitel 172  Kapitel 174 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.