Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Zoozmann >

Unartige Musenkinder

Richard Zoozmann: Unartige Musenkinder - Kapitel 153
Quellenangabe
typepoem
authorRichard Zoozmann
titleUnartige Musenkinder
publisherHesse & Becker Verlag
addressLeipzig
printrun71. bis 76. Tausend
year
firstpub
correctorhille@abc.de
senderwww.gaga.net
created20100318
projectid1c8d40a1
Schließen

Navigation:

Max Hoffmann (1858–1916)

Liebesmacht

Ein Jüngling schlang den Arm um die Maid
Bei traulichem Scherzen und Kosen:
»Zur Priesterin bist du der Venus geweiht,
Vorüber ist Leid und Traurigkeit!«
Da brach er der Lippen Rosen.

»Nun sind uns die holdesten Stunden gebracht,
Die Stunden der Liebesvigilien:
Wir lachen des Daseins schauriger Nacht,
Wenn die Fackel der Liebe feurig entfacht!«
Da brach er des Busens Lilien.

Und des Jünglings Herz ward flammend durchloht,
Er fühlt eine Welt in sich pochen;
Seine Liebe ward stark wie der grimmige Tod:
Die Knospen und Blüten, so voll und so rot,
Hat er alle, alle gebrochen.

Er hat sie gebrochen, dann sind sie verblüht,
Die Rosen, Lilien, Nelken ...
O Liebe, wo nur dein Atem glüht,
Da müssen, gleich wie vor dem sengenden Süd,
Die Blüten, die Blüten verwelken!

 << Kapitel 152  Kapitel 154 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.