Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Zoozmann >

Unartige Musenkinder

Richard Zoozmann: Unartige Musenkinder - Kapitel 147
Quellenangabe
typepoem
authorRichard Zoozmann
titleUnartige Musenkinder
publisherHesse & Becker Verlag
addressLeipzig
printrun71. bis 76. Tausend
year
firstpub
correctorhille@abc.de
senderwww.gaga.net
created20100318
projectid1c8d40a1
Schließen

Navigation:

Heinrich Vierordt (geb. 1855)

Nächtliche Krönung

Kam zur Nachtzeit mein geliebtes Mädchen
Lautlos in mein Schlafgemach gegangen,
Eine Schale Wassers in den Händen,
Jung wie Hebe, schön wie eine Göttin.

Zog ich leis die Liebliche zum Lager
Trotz geheuchelt-holdem Widersträuben,
Unter Küssen löst ich Kamm und Haarnetz,
Löste des Gewandes Schulterspangen,
Daß kastanienbraun und wirr die Locken
Wellig auf den weißen Nacken fielen,
Halb den vollen Busen überflutend.

In dem Übermaße des Entzückens
Sprang ich auf und lief zur Venusbüste,
Die mit einem Kranz von goldnem Efeu
Prächtig still in Götterhoheit thronte,
Nahm den Blätterreif vom Marmorhaupte,
Setzt ihn der Geliebten auf die Locken,
In die braunen, schöngelösten Haare
Schwere, goldne Efeuranken flechtend.
Nicht das steinerne, nein, das lebendge
Bild der Schönheit soll der Stirnreif kränzen.
Sie zur Königin, zur Göttin krönend!

Lächelnd ließ gewähren mich das Mädchen,
Eigner Schönheit sich im Spiele freuend,
Sah mich an mit liebesfeuchten Augen,
Und ich küßte diese feuchten Augen,
Mitternachts in Götterfreude schwelgend.

 << Kapitel 146  Kapitel 148 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.