Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Zoozmann >

Unartige Musenkinder

Richard Zoozmann: Unartige Musenkinder - Kapitel 144
Quellenangabe
typepoem
authorRichard Zoozmann
titleUnartige Musenkinder
publisherHesse & Becker Verlag
addressLeipzig
printrun71. bis 76. Tausend
year
firstpub
correctorhille@abc.de
senderwww.gaga.net
created20100318
projectid1c8d40a1
Schließen

Navigation:

Eugen Reichel (1853–1817)

Nachtidyll

Noch ruht im Dorfe jung und alt,
Am Himmel stehn die Sterne;
Der Morgen dämmert florumwallt
Unmerklich in der Ferne.

Da wird ein Türlein aufgemacht
Mit Fürsicht übermaßen;
Ein Blondchen schleicht mit Vorbedacht
Heraus und längs der Straßen.

Die Füße nackt und groß und braun.
Das runde Köpfchen glühend;
Verzaustes Haar – durchs Linnen schaun
Die Brüstchen prall und blühend.

Sie blickt noch einmal ringsherum.
Als wie verscheucht ein Mäuschen;
Dann reckt sie sich und lächelt stumm
Und schlüpft in eins der Häuschen.

Gerettet

Im Herzen tobte die Liebe mir
Und zerrte mich hin zum Flusse.
»Nun« – rief ich – »Ärmster, ins Wasser hier!
Komm schnell zum letzten Entschlusse.

So schön, wie jene, die dich verriet,
Ist keine; wer sie besessen,
Der kann, auch wenn er sie nicht mehr sieht,
Im Leben sie nicht vergessen.

So stirb denn, stirb!« – Und ich wollte schon
Kopfüber ins Wasser stürzen –
Da dacht ich: wär es nicht ärgster Hohn,
Das Leben sich so zu kürzen?

Ich mußte lachen – und schnell gefaßt
Versenkt ich die Liebe statt meiner.
Da war ich frei von der Herzenslast –
Und froher als ich war keiner.

(Originalbeitrag)
 << Kapitel 143  Kapitel 145 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.