Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Richard Zoozmann >

Unartige Musenkinder

Richard Zoozmann: Unartige Musenkinder - Kapitel 128
Quellenangabe
typepoem
authorRichard Zoozmann
titleUnartige Musenkinder
publisherHesse & Becker Verlag
addressLeipzig
printrun71. bis 76. Tausend
year
firstpub
correctorhille@abc.de
senderwww.gaga.net
created20100318
projectid1c8d40a1
Schließen

Navigation:

Karl Stteler (1842–1885)

Die Irrung

(Oberbayrisch)

Der Oberbräu, der hat zwoa Töchter,
Die oa hat gheirat, wies halt geht,
Sie hat a so dös schönste Leben,
Nur grad koa Kindl hats halt net.

»No,« sagt der Dechant zu der Muader,
»Da sorg di net, dös is a Gspaß;
Jetzt muaßt halt fleißi Wallfahrt fahren –
Und übers Jahr, na schreit scho was.«

Und übers Jahr, da kimmt der Dechant
Halt wieder mit der Muader zsamm
Und fragt: »Wie stehts mit deiner Tochter?
Hats gnutzt? Wird scho a Kindl ham?«

»Ja, ja,« sagt d Muader, hübsch verlegen,
»Ja, gnutzt hats scho,« daß s do nit lügt;
»Aber an Irrung hats halt geben.
Denn schaugns, die – ledige hats kriegt.«

 << Kapitel 127  Kapitel 129 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.