Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Georg Friedrich Jacobi >

Ueber die Kartoffeln, Erdäpfel, Erd- oder Grundbirnen ...

Johann Georg Friedrich Jacobi: Ueber die Kartoffeln, Erdäpfel, Erd- oder Grundbirnen ... - Kapitel 47
Quellenangabe
pfad/jacobijg/kartoffe/kartoffe.xml
typetractate
authorJohann Georg Friedrich Jacobi
titleUeber die Kartoffeln, Erdäpfel, Erd- oder Grundbirnen ...
publisherMonath und Kußler
year1818
firstpub
correctorreuters@abc.de
senderPamela Lampel
created20100408
Schließen

Navigation:

Kartoffeltorten.

Man nimmt ein Viertelpfund Mandeln, und ein Viertelpfund gesottene und klar geriebene Kartoffeln, 8 Eyer, ein Viertelpfund Zucker, den Zucker rührt man mit den Eyern eine halbe Stunde allein; hierauf werden die Mandeln gestoßen, und mit den geriebenen Kartoffeln darunter gethan, nebst etwas Zimmet und geschnittenen Zitronen, und mit einander noch einmal eine halbe Stunde gerührt, sodann wird die Forme mit Butter bestrichen, mit Semmelmehl gestreuet, der Taig hinein gethan, und eine halbe Stunde gebacken.

Oder:

Die Erdbirnen werden geschält wie zur Suppe, nur nicht so weich gesotten, in einen Seiher geschüttet, worauf man sie recht ablaufen läßt; alsdann werden sie auf einem Reibeisen gerieben, und zu einem halben Pfund Zucker, ein halbes Pfund geriebene Kartoffeln genommen. Diese zwey Stücke zusammen, werden mit acht Eyern angerührt, und stark geschlagen, wie eine Mandeltorte. Man bestreicht einen glatten Model mit Butter, und bestreuet ihn mit Semmelmehl, ehe man den Teig einfüllt, wird eine ganze Zitrone gerieben, das Mark davon geschnitten, darunter gerührt, und dann gleich in den Ofen gethan.

Oder:

Die Erdbirnen werden roh geschält, und weich gesotten, doch so, daß sie nicht zerfallen. Hierauf läßt man sie kalt werden, reibt sie auf dem Reibeisen, nimmt zu drey Viertelpfund geriebenen Kartoffeln, ein halbes Pfund gesiebten Zucker, rührt dies in einer Schüssel mit sechs ganzen Eyern und sechs Eyerdottern eine Stunde, reibt eine Zitrone auf dem Reibeisen ab, thut es nebst dem Saft, aber nicht eher als kurz vor dem Einfüllen, an die Masse, füllt sie in einem blechernen mit Butter bestrichenen und mit Semmelmehl gestreuten Model, und bringt sie gleich in den Backofen.

Bey den Kartoffeltorten muß hauptsächlich angemerkt werden, daß sie in keinen kupfernen Model eingefüllt werden dürfen, sonst bleiben sie sitzen; irdene Formen sind die besten.

 << Kapitel 46  Kapitel 48 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.