Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ferdinand Ossendowski >

Tiere, Menschen und Götter

Ferdinand Ossendowski: Tiere, Menschen und Götter - Kapitel 53
Quellenangabe
authorFerdinand Ossendowski
titleTiere, Menschen und Götter
publisherFrankfurter Societäts-Druckerei G. m. b. H. Abteilung Buchverlag
yearo.J.
printrun71.-80. Tausend
editorWolf von Dewall
firstpub1924
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20180430
projectidca6e1c21
Schließen

Navigation:

Fremdwörter-Verzeichnis

Amour Sayn – Lebe wohl.

Ataman – Kosakenhäuptling.

Bandi – Schüler in einer buddhistischen Religionsschule.

Chaidje – hoher lamaistischer Priester, aber kein inkarnierter Gott.

Dalai Lama – oberster Hoher Priester des Lamaismus, lebt in Lassa.

Dchiang dchün – ein chinesischer Titel für General.

Dugun – chinesische Handelsniederlassung.

Dzuk – hinlegen.

Fangtze – ein Chinesenhaus.

Fatil – eine seltene Wurzel, die bei den Chinesen und Tibetanern hohen medizinischen Wert besitzt.

Gelong – lamaistischer Priester, der das Recht besitzt, Gott zu opfern.

Getul – dritte Rangklasse der lamaistischen Mönche.

Goro – Hohepriester des Königs der Welt.

Hatyk – ein längliches blaues oder gelbes Seidenstück, das geehrten Gästen, Häuptlingen, Lamas und Göttern dargebracht wird. Auch eine Münze im Werte von 1-2 Goldmark.

Hong – eine chinesische Handelsfirma.

Hun – der niedrigste Fürstenrang bei den Mongolen.

Hunghutze – nordchinesische Räuber.

Hushun – eine umzäunte Niederlassung von Kolonisten.

Hutuktu – der höchste Rang der lamaistischen Mönche; ein inkarnierter Gott; heilig.

Jurte – mongolisches Zelt aus Filz.

Kampo – der Abt eines Lamaklosters.

Kampo-Gelong – der höchste Rang der Gelongs; auch ein Ehrentitel.

Karma – die Personifikation der buddhistischen Nemesis.

Khan – König.

Lama – ein lamaistischer Priester.

Maramba – ein Doktor der Theologie.

Merin – ein Polizeivorsteher bei den Sojoten.

Mendé – »Guten Tag« bei den Sojoten.

Nagan Hushun – eine umzäunte Niederlassung chinesischer Kolonisten.

Naida – eine Art von Lagerfeuer, die von sibirischen Holzfällern angewandt wird.

Noyon – ein Fürst, ein vornehmer Herr.

Obo – heilige Mäler an gefährlichen Wegstellen in der Mongolei.

Om! Mane padme hom – »Om« hat zwei Bedeutungen. Es ist einmal der Name des ersten Goro; dann bedeutet es auch: »Heil«. Der ganze Spruch bedeutet: »Heil, Großer Lama in der Lotosblume.«

Oulatchen – die Begleiter der mongolischen Postpferde.

Ourton – eine mongolische Poststation, auf der Pferdewechsel stattfindet.

Pandita – hoher Rang buddhistischer Mönche.

Paspa – Gründer der »Gelben« Sekte.

Sait – ein mongolischer Gouverneur.

Sayn – mongolischer Gruß.

Taiga – sibirischer Urwald.

Ta Lama – wörtlich: Großer Lama; im allgemeinen Wortgebrauch: Arzt.

Tashur – ein starker Bambusstock.

Tzagan – weiß.

Tzara – ein Dokument, das zur Benutzung von Postpferden berechtigt.

Tsirik – ausgehobene mongolische Soldaten.

Tzuren – ein Giftdoktor.

Ulan – rot.

Urga – ein mongolisches Lasso, daher auch die Reisemethode, bei der man direkt von Herde zu Herde (anstatt von Station zu Station) reist.

Vatannan – die Sprache im unterirdischen Reich des Königs der Welt.

 << Kapitel 52 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.