Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Tiere in Ketten

: Tiere in Ketten - Kapitel 41
Quellenangabe
pfad/weiss/tiereink/tiereink.xml
typefiction
authorErnst Weiß
titleTiere in Ketten
publisher Kurt Wolff Verlag
printrun11.?21. Tausend
year1922
firstpub1918
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20101230
projectid2c82630d
Schließen

Navigation:

Zehntes Kapitel

Die Wache ging langsam an der Dunkelzelle vorbei. Lärm war etwas Gewohntes, deshalb ließ der Profoß die Sache auf sich beruhen. Als er aber am Ende des Ganges war, hörte er ein Kreischen, wie wenn ein schwerer Schlüssel in einem Schloß mit Mühe umgedreht würde.

Gellend pfiff er auf der Trillerpfeife Alarm.

Die Profossin erschien am andern Ende des Ganges; beide klammerten sich an die Klinke, schwankten, geworfen von der Wut Olgas. Die Profossin war besorgt, öffnete die Tür.

Olga stürzte heraus. Nackt, mit blutunterlaufenen Augen, wild fauchend aus weit aufgerissenem Mund, so stieß sie ihr kahles, schwarzes Haupt vor.

Man drängte, prügelte sie zurück, aber sie ergriff, sich bückend, mit der rechten Hand ihren schweren Holzschuh, deckte mit der linken ihre Augen, tückisch schmetterte sie den Holzschuh auf den Kopf der guten Profossin nieder, die lautlos starb.

Der Wachsoldat zog sich unter fortwährendem Pfeifen zurück. Ungehindert warf sich Olga, nun erst in der vollen Glut ihres Wahnsinnes, sausend und heulend den Gang vorwärts.

Die Zuchthäuslerinnen kamen ihr entgegen, wollten sie anhalten, aber der schwere Schuh dröhnte mit ungeheurer Wucht über ihre Köpfe. Blut spritzte von allen Seiten.

Das Geheul Olgas, krachend zerspaltenem Holze gleich, mischte sich mit dem schrillen Pfeifen des Wachsoldaten.

Kreischend wichen die Gefangenen in ihren Saal zurück. Der Soldat gab ein Zeichen, eine schwere Tür stemmte sich Olga entgegen.

Sie lief zurück. – »Halt! Halt!« gellte der Soldat, »oder ich schieße!«

Olga zischte ihm entgegen, schüttelte tobend den kahlen Kopf, in dem die Augen glühend brannten. Sie war fast bis zum Lauf des Gewehres gekommen, als der Soldat losdrückte.

Sie fiel sofort zusammen, spannte beide Hände über den Unterleib und verging, bevor der dienstführende Soldat aus dem Arbeitssaal gekommen war.

Die Gefangenen (Neugierde war stärker als Angst), waren wieder hervorgekommen. Sie sagten aus, sie hätten ein Gebrüll wie von einem »angeschossenen Katzerl« vernommen.

Gefangen in der Raserei der letzten Stunde, endete Olga als Tier .

 << Kapitel 40 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.