Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ravi Ravendro >

Tanzpalast Granada

Ravi Ravendro: Tanzpalast Granada - Kapitel 3
Quellenangabe
authorRavi Ravendro
titleTanzpalast Granada
publisherVerlag Peter J. Oestergaard G. m. b. H.
year1936
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20170224
projectidea1e2f5f
Schließen

Navigation:

I.

Zwischen Tischen und Stühlen hindurch, die den weiten, schönen Garten des Ausflugslokals füllten, ging Hans Peters mit eiligen Schritten über den Kiesweg zu dem großen Saaleingang. Musik tönte ihm entgegen.

Unwillkürlich machte er auf der Schwelle halt und lehnte sich an einen Türpfosten. Aber dann richtete er sich hoch auf, um die Menschenmenge im Innern zu übersehen. Vergnügt leuchteten seine dunkelblauen Augen auf, als er zur Bühne hinübersah, wo eben Fritz Rohmer, der Personalchef der Firma, an die Rampe trat. Der Mann wurde mit lautem Jubel begrüßt und konnte sich nur schwer Gehör verschaffen.

»Geliebtes Volk der berühmten Kaffee- und Tee-Importgesellschaft Herkomer & Harrelt –«

Erneuter stürmischer Beifall und lebhafte Zurufe unterbrachen ihn.

»Nach der prachtvollsten Wanderfahrt über die märchenhaften Wellen des Indischen Ozeans – wollte sagen der Spree – feiern wir nun hier das fünfzigjährige Jubiläum unserer stolzen Firma, die ihre Kaffeekähne über alle Meere fahren läßt. Nach einem gelungenen Kaffeeklatsch und hochkünstlerischen Vorträgen kommen wir jetzt zu einem nie geahnten Höhepunkt des Festes. Es folgt jetzt unter Vorantritt der einzigartigen Kapelle Ali Babas und der vierzig Räuber die größte chinesische Lampion-Polonäse, die die Welt je gesehen hat, und zwar aus der Zeit des Kaisers Sing-Tang-Fu von der siebenundneunzigsten Dynastie des himmlischen Reiches.«

Ein ohrenbetäubender Tusch der Kapelle erstickte den Jubel der Zuhörer. Dann traten einige junge Leute in chinesischen Kostümen aus den Kulissen der Bühne heraus und verteilten brennende Lampions an die Festteilnehmer.

Peters nickte befriedigt. Alles schien improvisiert zu sein, und doch klappte es vorzüglich. Einen besseren Festleiter als Rohmer konnte man sich kaum wünschen.

Paare bildeten sich und nahmen Aufstellung, die Kapelle setzte sich an die Spitze des großen Zuges. Mit einem kühnen Sprung kam Rohmer von der Bühne herunter und wurde sofort von mehreren Damen umringt, die von ihm geführt sein wollten. Schließlich hatte er in jedem Arm eine und schritt gleich hinter der Kapelle, die erst einen Rundgang im Saal machte und dann durch die gegenüberliegende breite Tür in den Garten marschierte.

Peters sah sich suchend um, als eine junge Dame auf ihn zukam. Zuerst bemerkte er sie nicht, aber dann erkannte er Carola Schöller und ging ihr einige Schritte entgegen. Früher war er viel mit ihr gewandert, und bei Kanupartien war sie eine gute Kameradin gewesen.

»Fabelhaft, daß Sie doch noch zum Jubiläum gekommen sind!« sagte sie freudig erregt und schaute strahlend in sein sonnengebräuntes, männlich – schönes Gesicht. »Ihnen scheint es ja glänzend zu gehen. Ich dachte, Sie wären auf Urlaub in Ihren geliebten Bergen.«

»Eigentlich ist es ein Zufall – ich bin erst heute nachmittag um drei Uhr zurückgekommen. An das Jubiläum hatte ich während meines Urlaubs wirklich nicht mehr gedacht, und ich war höchst erstaunt, als ich eine Einladung zum Herbstfest der Firma zu Hause vorfand.«

Er reichte ihr den Arm und ging mit ihr zur Bühne, wo sie sich auch Lampions und buntfarbige Kopfbedeckungen holten. Dann schlossen sie sich der Polonäse an. Überall tönten ihnen Lachen und frohe Zurufe entgegen.

»Ich freue mich so, daß Sie wieder hier sind«, sagte Carola und warf ihm einen warmen Blick aus ihren klaren, blauen Augen zu. Ihre auffallend hellblonden Haare standen in einem reizvollen Gegensatz zu ihrer gesunden, braunen Gesichtsfarbe und ihrem stahlblauen Kleid.

Peters nickte nur, er schien nicht ganz bei der Sache zu sein. Seine Blicke schweiften wieder suchend über die Menge, denn er hätte gern ein anderes Mädchen an seiner Seite gesehen. Carola hatte er wohl gern, sie war ein liebes Sportmädel, stand fest und sicher im Leben, und es arbeitete sich gut mit ihr zusammen. Früher hatte sie ihm mehr bedeutet, aber seitdem Marianne Körber in seine Abteilung versetzt worden war, hatte sie weniger Einfluß auf ihn.

»Erzählen Sie mir doch ein wenig von Ihrem Urlaub«, bat sie. »Haben Sie wieder das Matterhorn besiegt, Sie verwegener Bergkönig?«

Damit hatte sie ein Lieblingsthema von ihm angeschlagen, und er unterhielt sich lebhaft mit ihr.

Die Spitze der Polonäse bog um und kam im Gegenzug an den anderen vorüber.

»Ich habe mir so sehr gewünscht, daß Sie heute kommen möchten. Ohne Sie wäre das Fest nur halb so schön«, sagte Carola und drückte leise seinen Arm. Erwartungsvoll blickte sie zu ihm auf.

Er aber musterte die entgegenkommenden Paare und wäre beinahe stehengeblieben, als Direktor Bachwitz mit Marianne Körber dicht an ihnen vorüberkam. Das Erkennen war gegenseitig, und ihm war es sehr peinlich, daß Marianne sicher den zärtlichen Blick Carolas aufgefangen hatte. Wie eine Prinzessin schwebte sie in einem auffallend schönen Kleid an ihm vorbei und grüßte mit einem leichten Kopfnicken.

»Fräulein Körber sieht aber heute abend bezaubernd aus!«, sagte er unwillkürlich.

»Nun ja, sie kommt sich auch viel mehr vor als wir anderen«, entgegnete Carola etwas spitz. Sie wußte natürlich, wie sehr er sich für Marianne interessierte.

Er antwortete nicht darauf, und sie schwiegen beide einige Zeit.

Fritz Rohmer machte seine Sache als Führer der Polonäse sehr gut und hatte stets neue Einfälle. Nun marschierten sie wieder in den Saal, und als Peters an der Spitze vorbeikam, bemerkte ihn der Personalchef. Sofort machte er sich von seinen beiden Begleiterinnen frei, zog Hans Peters mit Carola in die Mitte und ließ die anderen einen großen Kreis um sie bilden.

Peters und Carola Schöller wußten kaum, wie ihnen geschah, als sie plötzlich im Mittelpunkt standen und alle auf sie aufmerksam wurden.

Auf einen Wink Rohmers stoppte die Musik plötzlich. Dann hielt er eine kurze, witzige Ansprache und brachte ein Hoch auf den verlorenen Sohn der Firma, Hans Peters, den Bergkönig vom Nanga Parbat im Himalaya, und seine Kaffeedame Carola Schöller aus.

Peters hätte ihn am liebsten erwürgt. Alle Blicke richteten sich auf das schöne, stattliche Paar.

Gleich darauf stimmte die Kapelle einen Walzer an, der Zug löste sich auf, und alle drehten sich im Dreivierteltakt.

Peters war rot vor Ärger. Wieder fühlte er sich vor Marianne beschämt.

»Damenwahl!« rief der Festordner plötzlich mit weithinschallender Stimme durch den Saal, nachdem der Walzer zu Ende war. Carola nahm sofort die Gelegenheit wahr und knickste schelmisch vor Peters. Er mußte mit ihr tanzen, und nach ein paar Takten wäre er im Gedränge beinahe mit Marianne Körber zusammengestoßen, die Direktor Bachwitz zum Partner hatte. Bald wurde er von anderen Damen geholt, denn er war mit seinen dreißig Jahren der jüngste Abteilungsleiter in der Firma und sehr beliebt wegen seines freundlichen Wesens.

Viele tanzten mit ihm, nur Marianne kam nicht, und er war froh, als die Kapelle endlich eine Pause machte. Vergeblich sah er sich nach Marianne um, aber es wurde vorläufig nicht mehr getanzt, da Rohmer die Gesellschaft von zweihundertundfünfzig Personen in den angrenzenden Saal führte, in dem für alle zum Abendessen gedeckt war.

Schließlich mußte auch er sich niederlassen. Carola hatte es wieder so eingerichtet, daß sie neben ihm saß. Nun entdeckte er auch Marianne, die schräg gegenüber Platz genommen hatte und sich lebhaft mit Direktor Bachwitz unterhielt.

Heute abend ging auch alles verkehrt! Wie sehr hatte er sich gefreut, als er die Einladung zum Fest in seiner Wohnung gefunden hatte. Gewiß, der Urlaub war schön gewesen, aber Peters hatte sich doch sehr allein gefühlt, und während der letzten Wochen war es ihm immer klarer geworden, daß er Marianne liebte. Er war einen Tag früher zurückgekehrt, nur um wieder in Berlin und in ihrer Nähe zu sein, und er hatte sich fest vorgenommen, sich bei der nächsten Gelegenheit mit ihr auszusprechen.

Rohmer hielt eine glänzende Rede auf die Frauen im allgemeinen und im besonderen und sprach ausgelassen, sprühend und witzig. Nachdem alle in das Hoch auf das schöne Geschlecht eingestimmt hatten, erließ er ein Redeverbot bis zum Ende des Essens.

Carola sprach eifrig auf Peters ein. Er antwortete auch, aber manchmal hörte er kaum, was sie sagte. Ab und zu warf er einen Blick auf Mariannes Platz, aber plötzlich vermißte er sie.

Ein helles Trompetensignal unterbrach gleich darauf die lebhafte Unterhaltung, und vor dem Vorhang erschien Fritz Rohmer in einem wallenden Purpurmantel. Noch ehe er den Mund auftun konnte, klatschten alle laut Beifall.

Beschwörend hob er die Arme, während die Pauke dumpf anschlug, und es wurde still im Saal.

»Nun kommt der unwiderruflich letzte und höchste Höhepunkt unseres Märchenfestes«, erklärte er feierlich. »Die unsterbliche Tänzerin Maria Pawlowa ist aus höheren Regionen zu uns herniedergeschwebt, um uns noch einmal durch ihre göttliche Kunst zu erfreuen.«

Er verschwand wieder zwischen den Falten des Vorhangs, der gleich darauf auseinanderrauschte.

Ein Raunen der Bewunderung ging durch den Saal, als die stilvolle Bühnendekoration sichtbar wurde. Die Lichter im Raum wurden verdunkelt, nur die Bühne war hell erleuchtet, und Scheinwerfer spielten darauf. Feurig und wild setzte die Musik ein, und aus den Kulissen heraus trat in spanischem Kostüm Marianne Körber!

Peters erschrak. War das noch seine Marianne?

Leidenschaftlich tanzte sie die Tarantella. In scharfem Rhythmus klapperten die Castagnetten, und wie ein Dämon wirbelte sie in ihrem farbenstrahlenden Kleid über die Bühne. Glühend blitzten ihre dunklen Augen auf.

Die Zuschauer sahen gebannt zu ihr empor, während tiefe Stille im Saal herrschte. Das sprühende Temperament der Tänzerin riß alle mit.

Unwillkürlich hielt Peters den Atem an. So kannte er Marianne nicht, so wild und zügellos. Immer toller drehte sie sich, immer aufreizender wurde der Rhythmus – dann war der Tanz zu Ende.

Hochaufgerichtet und herausfordernd stand sie in der Mitte der Bühne, die Rechte mit den Castagnetten hoch erhoben. Einen Augenblick herrschte noch Schweigen, dann brach der Beifallssturm los, und mehrmals wurde sie hervorgerufen.

Zwei weitere Tänze folgten. In stärkstem Gegensatz zu dem spanischen stand ein entzückender Wiener Walzer, zu dem sie in Biedermeierkostüm erschien. Den Schluß bildete ein Phantasietanz, der in seiner Art vielleicht noch schöner und vollendeter war als die ersten Darbietungen.

Begeistert verlangten die Zuschauer Wiederholung und wollten sich nicht zufriedengeben, aber an Stelle von Marianne zeigte sich Rohmer auf der Bühne und beruhigte mit launigen Späßen sein Volk. Dann wurde die Tafel aufgehoben, und alle strömten wieder in den Tanzsaal.

Peters blieb an der offenen Tür zum Speiseraum stehen, während das Personal die Tische abdeckte. Er wollte und mußte Marianne sprechen. Vorsichtig trat er zur Seite und stellte sich halb hinter eine Portiere, damit ihn Carola nicht sofort wiederfinden sollte.

Kurze Zeit später erschien Marianne auf der Treppe neben der Bühne. Sie trug ein schwarzes Samtkleid mit einer großen, brennendroten Schleife, die die Form eines Schmetterlings hatte. Vorteilhaft und geschmackvoll war sie ja immer gekleidet, aber so blendend schön und jugendfrisch wie heute war sie ihm noch nie entgegengetreten. Mit ihren schwarzbraunen Locken, ihrer dunklen Hautfarbe und dem natürlichen Rot ihrer Wangen, das die Freude über den Erfolg noch vertieft hatte, war sie auch wirklich eine bezaubernde Erscheinung.

Peters war nicht der einzige, der auf sie wartete, aber er eilte auf sie zu und kam allen anderen zuvor.

Marianne lächelte ihm zu, und gleich darauf wiegten sich beide im Walzertakt.

»Endlich treffe ich Sie auch einmal, Marianne! Wie geht es Ihnen denn? Ich habe Sie heute abend ja kaum wiedererkannt! Sie sind eine große Künstlerin – ich stehe wie vor einem Wunder. Sie haben doch nie ein Wort davon gesagt, daß Sie so herrlich tanzen können?«

»Es freut mich, wenn es Ihnen gefallen hat«, erwiderte sie und lachte glücklich.

Ein Aufleuchten ging über sein gutgeschnittenes Gesicht, das von dunkelblonden Locken umrahmt war.

Viele beobachteten die beiden, und der Personalchef schaute nachdenklich drein, als er dicht neben sich Carola Schöller bemerkte, die Peters keine Sekunde aus den Augen ließ. Sofort wandte er sich mit ein paar liebenswürdigen Worten an sie und forderte sie auf.

Noch lange herrschte frohe Laune beim Tanz. Immer ausgelassener wurde die Stimmung, immer blumenreicher wurden die Ansprachen und Reden des Festleiters, aber er hatte trotzdem sein Volk in der Gewalt.

Als es am schönsten und gemütlichsten war, schmetterten die Fanfaren zum Aufbruch, und er ließ alle antreten. Dann galoppierte er auf einem Steckenpferd die Front entlang, meldete Direktor Bachwitz die angetretene Truppe und ließ noch einen Parademarsch vor ihm ausführen.

Schließlich ging es unter fröhlichem Gesang an Bord des Dampfers, der besonders für die Gesellschaft gemietet war. Rohmer richtete es so ein, daß Direktor Bachwitz mit seiner Privatsekretärin Ilse Kaun und Marianne Körber zusammensaß. Am gleichen Tisch hatten sich Carola Schöller, Peters und er niedergelassen.

Bachwitz trank Marianne zu, und alle stießen auf ihre Kunst an. Peters sagte ihr noch viele anerkennende Worte über ihre Leistungen, und sie war in bester Stimmung.

Carola Schöller beobachtete die beiden argwöhnisch. Sie gab sich keinen Täuschungen hin, und sie wußte nur zu gut, daß der Anwesende stets recht hat. Selbst wenn Rohmer sie und die Sekretärin gewandt in die Unterhaltung zog, ließ sie sich dadurch nicht ganz ablenken. Aber sie war zu klug, um ihre Eifersucht zu offen zu zeigen.

»Könnten wir nicht nächsten Sonntag einen Ausflug machen?« fragte Peters leise, während er sich etwas näher zu Marianne neigte.

Froh nickte sie ihm zu.

»Ja. Wo wollen wir uns treffen?«

»Ganz in der Nähe Ihrer Wohnung – auf dem Stadtbahnhof Kolonnenstraße. Sagen wir um zehn Uhr. Vielleicht fahren wir nach Wildpark hinaus?«

»Gut, ich komme.«

Marianne hob das Glas und stieß mit Peters auf einen vergnügten Sonntagsausflug an.

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.