Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ernst Hardt >

Tantris der Narr

Ernst Hardt: Tantris der Narr - Kapitel 5
Quellenangabe
typedrama
booktitleTantris der Narr
authorErnst Hardt
year1918
firstpub1907
publisherInsel-Verlag
addressLeipzig
titleTantris der Narr
pages159
created20180111
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Vierte Szene

Marke bleibt mit den Baronen in einiger Entfernung vor Isolde stehn. Denovalin hält sich im Hintergrund und bleibt während dieser und der folgenden Szene fast bewegungslos auf der gleichen Stelle.

Marke.                                       Da ist sie, strahlend wie
Der helle Tag, der heut die Welt bespannt.
Willkommen, Isot. Sei willkommen auf
Lubin. Die Herrn wollen dich nach langer
Trennung begrüßen: Dinas, Ganelun, –
Denovalin. – Ist sie nicht blonder worden,
Ihr Herrn? Er blickt auf eine an seinem Halse hängende Kapsel.
                  Seht hier das Haar, das mir Herr Tristan
Dereinst gebracht! Fast scheint es schwarz daneben.

Isolde. Dinas von Lidan, treuster Freund, ich grüß Euch,
Und Euch, Herr Ganelun, von Herzen beide.
Es ist sehr lange her, daß wir uns sahen. –

Dinas. Ja, Frau Isolde, es ist lange her.

Isolde. Ihr habt den Weg nach Tintajol nicht gern!

Ganelun. Ich hausete bei Artus, Königin,
Wohl an zwei Jahr und mischte mich da droben
In manches Abenteuer. Dieses hielt
Mich fern von meiner Burg und Tintajol.

Dinas. Und ich bin alt geworden, Frau Isolde,
Mir tut das Polster besser denn der Sattel.
    Mit Absicht
Ich seh, Ihr habt das Schachspiel aufgestellt:
Wenn König Marke es erlaubt, will ich
Statt seiner heut die roten Scharen führen,
Wie wir es früher oft getan. Ich liebe
Das Spiel noch immer, doch hab keinen, ders
Spielte mit mir.

Marke.                   Ja, Dinas, das ist gut,
Im Alter wen zu haben, der uns liebt.
Du sollst heut spielen mit Isolde Blondhaar.
Vielleicht vergnügts auch sie. Sie ist oft traurig,
Mein Dinas, traurig so wie's Frauen sind,
Die keine Kinder haben. – Gott vergeb uns!
Doch vorher wollen wir, ihr Herren, einen
Willkommenstrunk zusammen tun und diesem
Mann dort Zeit lassen, seinen Frieden mit
Isot zu schließen. Lange Fehde hass ich!
Kommt nun, wir bleiben heut zusammen. Kommt.

Er verläßt mit Dinas und Ganelun Isoldens Gemach durch die Tür rechts. Isolde und Denovalin stehen einander in weitem Abstande starr und regungslos gegenüber.

 

 << Kapitel 4  Kapitel 6 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.