Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Stefan Zweig >

Silberne Saiten

Stefan Zweig: Silberne Saiten - Kapitel 7
Quellenangabe
authorStefan Zweig
titleSilberne Saiten
publisherSchuster & Loeffler
year1901
correctorreuters@abc.de ohne Rechtschreibprüfung
senderbruce.welch@gmx.de
created20171117
Schließen

Navigation:

Der Dichter.

Ging einer in die helle Sommernacht.
Dem war schon längst die letzte Liebe tot;
Er klagte nicht. – Doch purpurn war entfacht
In seinem Herz der Wunden Narbenrot.

Im Auge flackerte ein fremder Glanz
Des tiefen Leides späte Schmerzenssaat . . .
So schritt er stumm dahin . . . Irrlichtertanz
War Führer ihm am blassen Dämmerpfad.

In reichem Frieden schimmerte das Land
Wie eine Brust, die selig atmend bebt . . .
Da fühlt er, wie der Stille weiche Hand
Um seine heißen Pulse kühlend schwebt.

Und schwellend flog aus tausend Kelchen her
Ein Blühen, das von weiten Fernen kam;
Wie dunkle Weine war der Duft so schwer,
Der mild sein großes Weh gefangen nahm.

[16]

Und traumgewandet zieht die Einsamkeit
Ans Mutterherz den müden Träumer hin,
Bis er vergessen Wirklichkeit und Leid
Im Banne ihrer Rätselmelodien.

Und Blütendolden stäubten in sein Haar . . .
Die Stimme aber sang und ruhte nicht,
Bis jeder Gramgedanke Traum nur war,
Und jeder Schmerz ein ewiges Gedicht . . .

[17]

 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.