Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Stefan Zweig >

Silberne Saiten

Stefan Zweig: Silberne Saiten - Kapitel 42
Quellenangabe
authorStefan Zweig
titleSilberne Saiten
publisherSchuster & Loeffler
year1901
correctorreuters@abc.de ohne Rechtschreibprüfung
senderbruce.welch@gmx.de
created20171117
Schließen

Navigation:

Rauher Frühling.

Heut ist der Held aus unsern Winterträumen
Der Frühlingssturm zur starken That geworden.
Mit Herrschergriffen harft er in den Bäumen
Sein Königslied in brausenden Accorden.

Vieltausendfach tönt's aus den Kronen wieder
In sturmgepeitschten, grollenden Chorale.
Und knirschend gräbt er in die weichen Glieder
Der Erde schmerzenstiefe Knechtesmale.

Doch kraftbewußter wird das Frühlingsstürmen
Des jungen, lebensstrotzenden Despoten.
Nun flattern schon die Nebel von den Thürmen
Die ihnen noch den letzten Schutz geboten.

Hell jauchtzt er auf . . . Und Wolkenfetzen fliegen
In wirrem Tanz . . . Zerrissen ist der Schleier
Die Sonne leuchtet auf sein frohes Siegen,
Und Goldglanz krönt die erste Frühlingsfeier.

[56]

 << Kapitel 41  Kapitel 43 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.