Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Stefan Zweig >

Silberne Saiten

Stefan Zweig: Silberne Saiten - Kapitel 35
Quellenangabe
authorStefan Zweig
titleSilberne Saiten
publisherSchuster & Loeffler
year1901
correctorreuters@abc.de ohne Rechtschreibprüfung
senderbruce.welch@gmx.de
created20171117
Schließen

Navigation:

Volksmotiv.

Ich blicke in die milde Sternennacht,
Da ist in mir ein leiser Wunsch erwacht.

Und meine starke Sehnsucht fliegt und fliegt
Fernhin, wo still im Schlaf mein Liebchen liegt.

Und meiner Liebe goldnen Sonnenschein
Webt sie ihr in den blassen Traum hinein.

Da werden alle Bilder hell und bunt.
In sel'gem Lächeln rundet sich ihr Mund.

Und meine Sehnsucht bringt das höchste Glück
– Dies Lächeln ihrer Lippen – mir zurück . . .

[47]

 << Kapitel 34  Kapitel 36 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.