Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Christian Felix Weiße >

Scherzhafte Lieder

Christian Felix Weiße: Scherzhafte Lieder - Kapitel 94
Quellenangabe
typepoem
booktitleScherzhafte Lieder
authorChristian Felix Weiße
year1965
firstpub1758
noteFaksimiledruck nach der Ausgabe von 1758
publisherJ. B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung
addressStuttgart
titleScherzhafte Lieder
pages160
created20130324
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Die Sicherheit in der Flucht.

        Mein Thyrsis, dürft ich dir doch sagen,
Warum ich dich so schüchtern flieh!
Du würdest nicht voll Wehmuth klagen,
Nur hassen könnt ich, lieben nie.
Ach Thyrsis! grausam gegen mich,
Flieh ich – aus Liebe flieh ich dich!

Oft sitz ich an geheimen Flüssen,
Und seufze: Thyrsis, wärst du da!
Es haucht ein West, mit schnellen Füßen
Flieh ich, und glaub, du seyst mir nah.
Aus Haß nicht, grausam gegen mich,
Flieh ich – aus Liebe flieh ich dich!

Ja Thyrsis, würdst du nichts begehren,
Als dieß mein zärtlichs Herz allein:
So wollt ich schöner Jüngling schwören,
Mein zärtlichs Herz sey ewig dein;
Doch Himmel! solltest du mehr flehn,
Was würd ich dir nicht zugestehn!

 

 << Kapitel 93  Kapitel 95 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.