Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Christian Felix Weiße >

Scherzhafte Lieder

Christian Felix Weiße: Scherzhafte Lieder - Kapitel 78
Quellenangabe
typepoem
booktitleScherzhafte Lieder
authorChristian Felix Weiße
year1965
firstpub1758
noteFaksimiledruck nach der Ausgabe von 1758
publisherJ. B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung
addressStuttgart
titleScherzhafte Lieder
pages160
created20130324
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Der Traum.

            Hier wars, hier lag ich, auf der Stelle,
In diesem veilchenvollen Gras;
An diesem Baum, bey dieser Quelle,
Da träumte mir vom jungen Licidas!

Der Büsche kleine Sänger fühlten
Den Lenz, und sangen Lieb und Lust!
Ich lag, die freyen Zephyr spielten
Muthwillig mir um die halb offne Brust.

Da kam er, o mit welchen Blicken!
Beredter, als das, was er sprach:
Der Liebe Sehnsucht auszudrücken,
Versucht er oft, und stammelte nur Ach!

Ich seufzt ihm nach: wir seufzten beyde
Uns endlich unsern stillen Schmerz;
Und ich gestand ihm, welche Freude!
Voll Zärtlichkeit, ihm, wie er mir, sein Herz.

Frey küßt er mich, und welches Glücke!
Ich ward nicht einmal roth dabey.
Ich gab ihm jeden Kuß zurücke;
Ich, ich? und ward nicht einmal roth dabey!

Hier schlummr' ich ietzt von neuem wieder,
O Traumgott! komm mit leisen Schritt,
Und zeige mir den Schäfer wieder! –
Hast du noch mehr der Freuden, bring sie mit!

 

 << Kapitel 77  Kapitel 79 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.