Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Christian Felix Weiße >

Scherzhafte Lieder

Christian Felix Weiße: Scherzhafte Lieder - Kapitel 76
Quellenangabe
typepoem
booktitleScherzhafte Lieder
authorChristian Felix Weiße
year1965
firstpub1758
noteFaksimiledruck nach der Ausgabe von 1758
publisherJ. B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung
addressStuttgart
titleScherzhafte Lieder
pages160
created20130324
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Das macht er mir nicht weiß.

        Lykas, zitternd mit der Brille,
Küßt Belinden, sie hält stille,
Und wird seines Goldes Preiß:
Daß er sich durch Liebkosungen
Ihre Hand, ihr Herz errungen,
Nein, das macht er mir nicht weiß.

Gestern scherzt ich mit Nerinen,
Trotz der alten Modeminen
Sah sie ziemlich roth und weiß:
Doch daß sie vom Schlaf erwachet,
Gleich so frühlingsmäßig lachet,
Nein, das macht sie mir nicht weiß.

Mops will keine Schwäger nähren,
Und macht seiner Frau, Neären,
Oft darum die Hölle heiß:
Er kauft ihr die frömmsten Bücher,
Schließt sie ein, und glaubt sich sicher:
Doch mir macht er es nicht weiß.

Ueber den Verfall der Tugend
Schreyt Beatrix, da die Jugend,
Was sonst Mütter lernten, weiß.
Daß stets Singen, Beten, Lesen
Einst ihr Zeitvertreib gewesen,
Nein, das macht sie mir nicht weiß.

Keinen von den Freyern allen
Läßt Themire sich gefallen,
Sie kennt ihrer Schönheit Preis:
Eingebildet will sie sterben,
Wenn nicht Grafen um sie werben;
Mir nur macht sie es nicht weiß.

Meine reitzende Selinde,
Mit der ich mich ietzt verbinde,
Ist für andre kalt wie Eis.
Daß sie einzig für mich brennet,
Außer mir kein Glücke kennet,
Dies macht sie mir doch wohl weiß.

 

 << Kapitel 75  Kapitel 77 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.