Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Christian Felix Weiße >

Scherzhafte Lieder

Christian Felix Weiße: Scherzhafte Lieder - Kapitel 75
Quellenangabe
typepoem
booktitleScherzhafte Lieder
authorChristian Felix Weiße
year1965
firstpub1758
noteFaksimiledruck nach der Ausgabe von 1758
publisherJ. B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung
addressStuttgart
titleScherzhafte Lieder
pages160
created20130324
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Amynt und Doris.

Amynt.
          Ich nenne dich, ohn es zu wissen,
Im Traume glaub ich dich zu küssen,
Abwesend seufzt mein Herz nach dir:
Was um dich ist, zwingt mich zum Neide:
Erblick ich dich, o welche Freude!
Weist dus, so sag, was fehlet mir?
 
Doris.
Ein jeder Ort, wo ich dich finde,
Wird mir ein Heiligthum: die Linde,
Der Hayn, die Au, das Ufer hier.
Da hör ich Philomelen schlagen,
Gerührt sing ich in ihre Klagen,
Weist dus, so sag' was fehlet mir?
 
Amynt.
Entfernt hab ich dir viel zu sagen,
Du kömmst, und mußt mich alles fragen,
Und ganz verstummt geh ich von dir:
Ich geh von dir, um dich zu suchen,
Und einsam red ich mit den Buchen:
Weist dus, so sag, was fehlet mir?
 
Doris.
Dein Auge trauert, und ich weine,
Du lächelst: gleich dem Sonnenscheine
Im May, fließt Freud auf mich von dir,
Man lobt dich, um mich zu gewinnen,
Doch zittr' ich, thun es Schäferinnen:
Weist dus, so sag, was fehlet mir?
 
Amynt.
Mir gilt ein einzger deiner Blicke
Mehr als der Erde gröstes Glücke,
Wie sollt es wohl die Liebe seyn?
 
Doris.
Die Heerden wollt ich alle missen,
Um dich, beschämt sag ichs, zu küssen:
Gewiß, es muß die Liebe seyn.

 

 << Kapitel 74  Kapitel 76 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.