Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Karl Wezel >

Satirische Erzählungen

Johann Karl Wezel: Satirische Erzählungen - Kapitel 5
Quellenangabe
typenarrative
booktitleSatirische Erzählungen
authorJohann Karl Wezel
firstpub1778
year1983
publisherRütten und Loening
addressBerlin
titleSatirische Erzählungen
created20050421
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Die Erziehung der Moahi

Tertius e coelo cecidit Cato –
Juvenal

Die Moahi, ein gegenwärtig unbekanntes Volk, hatten das Schicksal sehr vieler Nationen und Gesetzgeber, daß sie bei guten Einsichten schlechte Gesetze machten und zu den besten Absichten die schlechtesten Mittel wählten.

Der größere und vornehmere Teil des Volks lebte in einer Stadt unter einer aristokratischen Verfassung beisammen und suchte sich durch die Bedrückung und Aussaugung der übrigen, die auf den Landgütern ihrer Beherrscher arbeiten mußten, täglich zu einem höhern Grade des Luxus und der Verfeinerung zu erheben. In einem Zeitpunkte, wo gerade alle Übel, die bei einer Aristokratie voller Luxus unvermeidlich sind, am höchsten gespannt zu sein schienen, genoß dieser kleine Staat das sonderbare Glück, unter seinen Regierern ein paar Männer zu besitzen, die für ihre Republik bei ihren ersten Anfängen Lykurge oder Solone gewesen wären; doch itzt war unter dem Haufen ihrer verderbten Mitbrüder diese Ehre nicht zu gewinnen. Das ganze stadtväterliche Kollegium war dem römischen Senate ähnlich, wie ihn August fand – difformis et incondita turba – eine Rotte, die per gratiam et praemium zusammengekommen war, und bis auf diese Stunde bleibt mir es daher ein Rätsel, wie jene beiden rechtschaffnen Männer, die diese zween Wege um ihrer Rechtschaffenheit willen gewiß nicht betreten haben, von einem so elenden Haufen zu Mitgliedern gewählt werden konnten.

Sie mußten lange Zeit, teils aus Klugheit, teils wegen des Widerstandes, nichts tun als zusehn, wie unüberlegte Gesetze und das schlechte Beispiel die Verderbnis täglich weiter ausbreiteten. Sie waren beide Philosophen, hatten in ihrem Leben viel gedacht, die Plane aller Regierungen, die sie kennenlernen konnten, durchstudiert, hin und wieder Fehler bemerkt und, was einem empfindenden Denker angeboren ist, fleißig Plane zu Verbesserungen und, da sie diese Palliativkuren zu schwach befanden, Entwürfe zu Monarchien und Republiken gebrütet, bei deren Ausführung das die geringste Erfodernis war, daß alle Reiche der Welt über den Haufen geworfen und alle Menschen vollkommner geschaffen werden mußten. Ein solcher politischer Architekt macht es wie jeder andre Baumeister, der gemeiniglich das schönste Gebäude, das in seinem Gehirne zu finden ist, auf das Pergament zeichnet, unbekümmert, ob der Bauherr nicht betteln gehn müßte, wenn er den Riß ausführte. Zum Glücke für den Staat der Moahi hatten seine Regenten so lange Zeit und Lust, sich bloß um des Widerspruchs willen dem Besserungsgeiste und der Projektmacherei dieser zween Männer zu widersetzen, als beides am feurigsten bei ihnen brausete. Da ihre Hitze durch Alter und beständigen Widerspruch gedämpft war, traf sich es erst, daß man ihnen ganz allein die Regierung überließ, wozu ein merkwürdiger Umstand die Veranlassung gab.

Einige Mitglieder des Hoy-nik oder hohen Rats hatten bei einem vierwöchentlichen Aufenthalte an einem benachbarten Hofe einige vortreffliche Mittel zu Verkürzung der langen Winterabende gelernt. Nach ihrer Rückkunft teilten sie diese neuen Kenntnisse ihren übrigen Mitgliedern mit, und kurz darauf wurde beschlossen, eine Schauspielergesellschaft für den künftigen Winter zu verschreiben, Leute aufzumuntern und mit Gelde zu unterstützen, die Redouten und Assembleen geben mußten. Keine ihrer Verordnungen hatte noch einen so glücklichen Erfolg gehabt als diese, und der folgende Winter schien jedem Einwohner, der an diesen Lustbarkeiten Anteil nehmen durfte, nur ein vergnügter Sommertag zu sein.

Während dieser Zeit bekamen jene zween Philosophen das Ruder ganz allein in die Hände. Oft waren sie die einzigen in dem öffentlichen Versammlungshause, oder wenn ja noch etliche andre den Beratschlagungen beiwohnten, so waren sie doch meistenteils durch das viele Nachtwachen bei Spielen und Bällen so erschöpft, daß sie herzlich gern zu allem gleich ja sagten, um nicht ihre Köpfe zu einer zweiten Antwort anstrengen zu müssen, und nun wurde man erst gewahr, was für einen Schatz man an jenen arbeitsamen, ungeselligen Weisen hatte.

Eine solche Gelegenheit war so gut als eine eröffnete Laufbahn für die Verbesserungsbegierde dieser beiden Männer, die sie sich auch sehr wohl zunutze machten. Wenn jeder, der den Aufwand nur einigermaßen durch Borgen oder eignes Vermögen bestreiten konnte, wie unsinnig nach dem Vergnügen rennte, saßen sie bei einer nüchternen Abendmahlzeit freundschaftlich beisammen und arbeiteten an Entwürfen, wie man dem Staate wieder die innere Güte verschaffen könnte, die er vormals gehabt, ehe er von den Verderbnissen des Luxus angesteckt worden wäre.

»Diese Generation von Menschen ist verloren«, sagte eines Abends Amur-see. »Alles, was die Gesetzgebung gegenwärtig tun kann, besteht einzig darinne, daß sie die junge Nachkommenschaft vor der Seuche bewahrt, die aus unserm Staate einen Haufen elender, weibischer, kindischer Toren gemacht hat. In einem Zeiträume von höchstens dreißig Jahren müssen alle itzt lebende Erwachsene, wenn Üppigkeit und Wollust so unter ihnen fortwüten, tot sein, und alsdann, sollten auch wir es nicht erleben, wird aus der itzigen Jugend ein Volk hervorwachsen, das den Namen Moahi wie unsre Väter verdient, ein Volk, das das Andenken derjenigen segnet, die ihm zu ihrer ursprünglichen Würde durch ihre Veranstaltungen wieder verholfen haben; die noch übrigen Verderbten werden in Verachtung und Schande geraten; die Üppigkeit wird alsdann in die Einsamkeit kriechen müssen wie itzt Unschuld und Mäßigkeit. Das müssen goldne Zeiten werden, und siehe! von diesen können wir die Schöpfer sein.«

»Wieso?« fragte sein Freund Samar-ka. –

»Wenn wir uns der Gelegenheit, da itzt die Last der Regierung auf unsern Schultern allein liegt, weislich bedienen und eine solche Erziehung anbefehlen, wodurch wir unsern Endzweck erlangen können. Alle Gesetze sind da, wo die Bürger nicht durch die Erziehung zu der Haltung derselben gebildet werden, ohne Kraft, nichts als geschriebne Worte. Der Mensch lernt durch Übung und Gewohnheit das Böse; auf dem nämlichen Wege muß er auch das Gute lernen, und wer nicht allmählich hierdurch dazu gleichsam unvermerkt gezwungen wird, den zwingt kein Gesetz dazu. Die Erziehung muß Gesetze entbehrlich machen – soweit dies angeht. – Unser erstes Augenmerk muß also die Erziehung der vorhandnen Kinder sein.«

»Und unser Endzweck dabei«, fuhr der andre fort, »muß sein, sie wieder zu den Tugenden unsrer Väter zurückzubringen.«

»Nichts anders!« rief Amur-see. »In der morgenden Sitzung soll der Anfang mit einem Gesetze darüber gemacht werden.«

In dieser Sitzung schien es ihnen von der äußersten Notwendigkeit, Kinder und Eltern voneinander abzusondern; »denn«, sagte Amur-see, »die Verderbnis ist eine unverschämte buhlende Dirne: Man darf ihr nicht einmal ins Gesicht sehn, um nicht von ihr bezaubert zu werden. Unsre Kinder dürfen gar nicht wissen, daß so ein betrügendes Ungeheuer in der Welt ist.« Man faßte also eine Verordnung darüber ab, die unter allen am besten beobachtet wurde, weil man das, was sie anbefahl, zufälligerweise schon getan hatte, ehe sie gegeben wurde; denn da die Eltern mit ihrem Vergnügen zu sehr beschäftigt waren, als daß ihnen die Gegenwart ihrer Kinder nicht hätte lästig werden müssen, da man die Sorgfalt der Erziehung und die häuslichen natürlichen Freuden und Beschäftigungen seiner nicht würdig genug achtete, so wurden alle menschliche Kreaturen, sobald Vater und Mutter das ihrige getan hatten, um sie an das Tageslicht zu bringen, in den abgelegensten Teil des Hauses verwiesen und nach und nach einer Kinderfrau, einem Kinderwärter, einem sogenannten Lehrer usf. übergeben. Das Vermögen eines jeden war zu seinem Aufwande nicht zureichend, und daher blieb zur Belohnung eines solchen Mietlings nur ein notdürftiger Rest übrig, woher eine leicht einzusehende Folge entstund. Bei allem dem wurde doch die Verordnung des Amur-see und Samar-ka befolgt, welches gewiß nicht geschehen wäre, wenn es um der Verordnung willen hätte geschehn sollen.

Die beiden guten Männer wurden itzt erst gewahr, was sie schon längst hätten gewahr werden können, und freuten sich nicht wenig, durch ein Gesetz einen so schönen Anfang zu Erreichung ihrer Absichten gemacht zu sehn, wofür sie doch eigentlich dem zufälligen Laufe der Dinge hätten danken müssen.

»Viel ist schon getan«, sagte Amur-see acht Tage darauf, »aber noch mehr übrig! – Wenn wir unsre Nachkommenschaft zu den erhabnen Tugenden unsrer Voreltern zurückbringen wollen, so müssen wir vor allen Dingen die körperlichen Anlagen zur Faulheit, Weichlichkeit, Bequemlichkeit, Wollust und andern itzt herrschenden Lastern schwächen, entfernen, hindern, die sie teils durch die natürliche Fortpflanzung geerbt haben, teils in der Folge von der verderbten Gesellschaft ihrer Mitbürger mitgeteilt bekommen könnten. Körperliche Anlagen werden durch die Speisen und die äußerliche Pflegung unterhalten oder befördert. Unser zweites Gesetz muß also die Diät und die Lebensart unsrer Kinder bestimmen.« Demzufolge verordnete man, »daß die Speisen der Kinder bis ins zwölfte Jahre höchst einfach sein und alles Fleisch der Tiere ihnen so sehr als den Juden das Schweinefleisch verboten sein und selbst von den erlaubten Vegetabilien nur eine gewisse mäßige Quantität täglich gereicht werden sollte. Ihr Getränk solle lauteres, zuweilen trübes, schmutziges Wasser sein und oft ganze Tage ohne Brot oder eine andere Nahrung von ihnen zugebracht werden. Wenn sie hungert«, hieß es im Gesetze, »so sage man ihnen: Du sollst itzt hungern! Wenn sie durstet: Durste bis morgen! Ihre Neigung und Empfindung soll nie ihr Wille sein und, wenn es ist, niedergedrückt werden. Ihr ganzer Körper muß die Witterungen jeder Jahrszeit tragen lernen: Man führe sie in Nässe und Kälte, in Hitze und Staub. Von ihren ersten Jahren an muß ihr Lebenslauf eine ununterbrochne Übung sein, den Beschwerlichkeiten der Natur und des Schicksals zu trotzen und Menschen zu werden, die es fühlen, von welchen Voreltern sie abstammen, bei denen die sinnlichen Triebe und Leidenschaften glimmende Funken und die erhabnen politischen und moralischen Tugenden lodernde Flammen sind.«

Denen dies Gesetz zu Gesichte kam oder die es der Mühe wert achteten, sich damit bekannt zu machen – denn auch unter den Moahi war es gebräuchlich, unter Gesetzen zu leben und sie nicht zu kennen –, diesen wenigen war eine solche Kinderdiät ungemein willkommen. Man erhielt dadurch den Vorteil, seine Kinder aufs äußerste zu vernachlässigen und eben dadurch dem Gesetze Gnüge zu tun, den Aufwand der Erziehung zu vermindern, die Kinder wild aufwachsen zu lassen und sich dadurch das Lob eines Gehorsams gegen das Gesetz zu verdienen; andre genossen die Bequemlichkeit, unter dem besten Vorwande Kinder tot hungern und frieren zu lassen, die ihnen zur Last waren; genug, einem jeden, der das Gesetz zuerst befolgte, riet ein Vorteil dazu, den er sich nach seinen Neigungen dabei versprach, und keinem die Ursache, warum die Gesetzgeber es befolgt wissen wollten. Durch eine sonderbare Fügung mußten diese ersten gerade Männer von Ansehn sein, und im kurzen brachte es ihr Beispiel dahin, daß es bei dem air de qualité ein wesentliches Stück wurde, seine Kinder barbarisch zu behandeln. Alle, die auf dieses air nur den geringsten Anspruch machten, äfften den Vornehmern nach, erfüllten das Gesetz, ohne einen Buchstaben davon gesehn zu haben; die Vornehmern, um sich von den Geringern zu unterscheiden, trieben es immer weiter, und endlich kam es dahin, daß viele Familien ihre Kinder nach Maß und Gewicht füttern und wie Maschinen behandeln ließen, die keinen eignen Willen, sondern nur eine Bewegungskraft haben, die von dem Willen ihrer Aufseher wie von einer Schnure regiert wurde. Man sahe die vornehmsten Kinder bleich, hungrig, oft beinahe barfuß, in der schlechtesten Kleidung in dem häßlichsten Wetter durch die Gassen führen. Einige ließen sie sogar zu Stärkung ihrer Zähne Leder kauen, und andre ersonnen ein Eisbad, in welches man sie nach einem gewissen Takte mit dem bloßen Hintern tauchte und mit einem Bade von siedendem Wasser abwechselte. Durch diese Kur wurden die sämtlichen Hinterteile des ganzen Staats so abgehärtet, als sie es kaum in Sparta und Kreta gewesen sein können. Andre ließen ihre Nachkommenschaft ohne Unterschied des Geschlechts auf den Köpfen stehn, auf Händen und Füßen kriechen, um ihre Körper an jede Lage zu gewöhnen, ohne daß dadurch der Umlauf des Geblütes gehindert würde. Ein Künstler erfand eine Maschine, die er die schöne Tortur nannte, wo den Kindern, wenn sie eine Feder berührten, sich ein ganzer Teller mit den lockendsten Konfitüren darbot und, wenn sie etwas davon nehmen wollten, ein Prügel hervor fuhr, der sie empfindlich auf die Hände schlug, und da kein einziges Lust bezeigte, zum zweiten Male dieses Spiel zu versuchen, so wurde es den Ammen, Aufsehern und Aufseherinnen als ein Teil ihrer Pflicht anbefohlen, täglich eine halbe Stunde diese Übung mit ihnen vorzunehmen. Ein andrer lieferte ein außerordentlich schönes Mädchen, das er die Wollust nannte, welches die Knaben umarmen mußten, wofür sie mitten in der Umarmung aus allen Öffnungen ihres Leibes mit Wasser über und über besprützt wurden. Der gesamte Menschenverstand der Nation arbeitete, die Erfüllung des Gesetzes zu erleichtern, daß, wenn man die Absicht gehabt hätte, eine Nation Taschenspieler zu erziehn, keine bessern Anstalten hätten vorgekehrt werden können. Einige sonst ziemlich verständige Leute folgten der Gewohnheit wegen der Neuheit der Sache, andre aus einfältiger, guter Meinung und machten es in der besten Absicht wie die Leute, die in Erwartung eines schleunigem Effektes ein ganzes Glas Arznei auf einmal verschlucken, wovon ihnen ihr Arzt nur stundenweise etliche Tropfen verordnet hat.

Wenn die beiden Gesetzgeber über einen solchen Erfolg ihrer Verordnungen sich nicht hätten herzlich freuen sollen, so hätten sie nicht die Urheber davon sein müssen. Zwar sahen sie wohl die Übertreibungen und die lächerlichen Ungereimtheiten, zu welchen ihre gutgemeinten Vorschläge Anlaß gegeben hatten, mit Mißfallen, allein in ihren Augen waren dies Mißbräuche, die von dem größern gestifteten Nutzen weit überwogen wurden.

Je weniger sie einen so unbegrenzten Gehorsam von ihren Mitbürgern erwartet hatten, desto mehr wurden sie itzt aufgemuntert. Für die Körper der Nachkommenschaft und also auch für den Charakter, insofern jener auf diesen Einfluß hat, war gesorgt; die nächste Sorge gehörte dem Verstande. Samar-ka, ein ungemein gütiger, leutseliger, sanfter Mann, der von dem lebhaftigen und beinahe heftigen Amur-see befürchtete, daß er, seine Nachkommen verständig zu machen, ebenso harte Maßregeln anordnen würde, als er gewählt hatte, sie tugendhaft zu machen, schlug sich sogleich auf eine freundliche Art ins Mittel und behielt sich die Abfassung dieses Gesetzes vor, so wie er bei dem vorhergehenden seinem Freunde freie Hand gelassen hatte. Amur-see war es zufrieden und billigte die Verordnung seines Gehülfen, ob er gleich ebenso fest überzeugt war, daß er vieles besser gemacht haben würde, als Samar-ka es bei den vorigen gewesen war.

Man befahl diesmal, »daß man aus der Erlernung der jugendlichen Wissenschaften keine Arbeit, sondern ein Spiel, einen Zeitvertreib machen sollte. Die Kinder und jungen Leute sollten Vernunft und Wissenschaft erlangen, ohne es selbst zu wissen. Alle Härte sei vom Unterricht entfernt, und der beste Lehrer sei derjenige, der seinen Schüler Kenntnisse ohne ein einziges schmerzendes Wort beigebracht hat.«

Dieses Gesetz blieb in einer großen Dunkelheit. Die meisten Eltern wußten sich gar nichts daraus zu nehmen; denn alles, was darinne geboten wurde, mußte in der Stube geschehn, ohne daß eine Seele öffentlich ein Wort davon gesprochen hätte. Sonach überließen sie die Beobachtung desselben dem Gutdünken der Lehrer. Einige unter diesen, die unter Prügeln und Schmähungen das hatten werden müssen, was sie waren, und ein mitleidiges, gutes Gemüt besaßen, richteten sich gern darnach, weil sie auch ohne Gesetz ihren Untergebnen die Schmerzen würden erspart haben, die ihnen selbst so empfindlich gewesen waren; andre, von einem ungestümen und rachsüchtigen Charakter, gaben, des Gesetzes ungeachtet, ihren Lehrlingen die Schläge und Empfindlichkeiten mit Wucher wieder, die sie ehmals genossen hatten.

Endlich wurde einer der Stadtregenten, der bisher die meisten Bälle und Gastereien gegeben und darum das größte Ansehn hatte, durch eine nächtliche Erkältung krank. Weil in solchem Zustande nichts bessers für ihn zu tun war, durchblätterte er die Gesetze, die er während der alleinigen Staatsverwaltung der beiden Philosophen samt und sonders gebilligt und unterschrieben, aber noch nicht hatte lesen können. Er fand diese letzte Verordnung über die Erziehung, sie gefiel ihm, besonders der Einfall, daß der Unterricht ein Spiel sein sollte. Ein Einfall brachte den andern in seinem Kopfe hervor, und er beschloß, ein solches Spiel zu ersinnen, das allen mündlichen Unterricht unnötig machte. Als er das erste Gastmahl wieder gab und noch so gute Diät halten mußte, daß er sich nur von sechs Schüsseln zu essen traute, war seine Erfindung und sein Werk schon zustande. Seine beiden sechs- und siebenjährigen Knaben bekamen es den Tag darauf zum Geschenke und setzten es unter den Tisch. Der Erfinder unterließ nicht, seines Werks bei jedem Gastgebote zu gedenken, es jedermänniglich vorzuzeigen, und jedermänniglich, der nicht zum letzten Male bei ihm wollte gegessen haben, erhob Erfinder und Arbeit per omnes gradus comparationis. Einige trieben die Schmeichelei so weit, daß sie das Werk auf der Stelle abzeichnen und nachmachen ließen. Die weniger Vornehmen hätten eine solche Maschine, als sie allgemein wurde, um das schönste Gastgebot nicht entbehrt. Dadurch wurde die Gewinnsucht und der Erfindungsgeist der Künstler angefacht, und im kurzen waren Maschinen zu Erlernung der Wissenschaften der wichtigste Handel der Stadt und umliegenden Gegend.

Etliche unter diesen Erfindungen waren sehr sinnreich, andre ganz brauchbar und die meisten abgeschmackt. Man ersann Kasten, wo vermittelst der Umdrehung eines Rades alle Handwerkszeuge und Instrumente, von dem Ambosse bis zum Kurkzieher, alle Kleidungsstücke, Pantoffeln und Haarnadeln mit eingeschlossen, alle Essen und Getränke, das stinkende Wasser nicht ausgenommen, in Modellen und Abbildungen hinter einem Glase vorbeimarschierten, während daß sich in einem Kasten darunter ein angenehmes Orgelwerk hören ließ. Man verfertigte auch, die Erlernung der Sprache zu erleichtern, Sprachmaschinen, in Form der Trompeten, die dazu dienen sollten, die verschiedene Artikulierung der Töne in fremden Sprachen desto bequemer und schneller herauszubringen. Ein Marktschreier verkaufte sogar einen Schnupftobak, dessen öftrer Gebrauch die Wörter einer Sprache durch die Nase in das Gehirn führen sollte, indem jedes Korn so zubereitet war, daß es durch die Berührung der Nasennerven ebendieselbe Schwingung in den Gehirnnerven hervorbringen mußte, die erfoderlich ist, das Wort zu denken, welches ins Gehirn transportieret werden sollte, durch welches herrliche Mittel einhundertunddrei Söhne und Töchter ihr liebes bißchen Menschenverstand aus dem Kopfe weggenießt und keine Silbe von einer Sprache dafür hineinbekommen haben.

»Die menschlichen Kenntnisse«, lautete das vierte Gesetz, »sind einander untergeordnet wie die menschlichen Begebenheiten: Eine jede entsteht aus einer andern und bringt eine andre hervor. Die erste Rücksicht der Lehrer soll es also sein, die ersten Kenntnisse zuerst und die folgenden, wie jede aus der hervorgehenden herfließt, zu lehren.«

Quandoque bonus dormitat Homerus. Der ehrliche Samar-ka mochte dieses Gesetz zum Schlusse einer Sitzung, wo jeder Magen nach dem Tische eilte, abgefaßt und die Einwilligung der übrigen verlangt haben. Auch machte es wegen seiner Zweideutigkeit nachdenkenden Leuten große Kopfschmerzen.

Im ganzen gefiel jene Vorstellung der Kenntnisse; sie stellt eine Sache, die sich selten jemand sinnlich denkt, sinnlich vor und erweckt zugleich eine Menge dunkle, unentwickelte Ideen – eine Art von Vorstellung, die anfangs allezeit gefällt. Da der erste Schwindel vorüber war, so fingen einige Grillenfänger an sich zu fragen: Welches sind denn die ersten Kenntnisse? In welcher Rangordnung müssen sie aufeinander folgen? – Einer antwortete: »Die einfachsten Begriffe sind die ersten, aus denen sich die übrigen, wie die Blätter aus einer Rosenknospe, nach und nach entfalten.« Diese fingen also an, ihren Schülern Wesen, Substanz, Form, Figur etc. etc. zu erklären und daraus alle übrige Ideen herzuleiten, die aber alle ihren Weg neben den Ohren des Lernenden vorbei nahmen. – »Nein«, sagte ein andrer, »die ersten sind diejenigen, die bloß die Sinne affizieren.« Sie lehrten also ihre Lehrlinge nach der strengsten Ordnung riechen, schmecken, sehen, hören, fühlen, lehrten alsdann die Einbildungskraft, das Gedächtnis und endlich den Verstand; das heißt, sie sagten die Regeln her, nach welchen das Auge sieht, das Ohr hört etc., die Einbildungskraft ihre Bilder zusammensetzt, der Verstand urteilt und schließt. Auch bei dieser Methode nahm der Unterricht den nämlichen Weg wie bei der vorigen. – »Ja«, sagte ein dritter, »sinnliche Ideen sind wohl die ersten, nur muß man den Schüler nicht die Theorie davon erklären, sondern sie ihm durch einen fleißigen Umgang mit den Gegenständen derselben beibringen.« Die Stuben derjenigen, die so dachten, wurden Behältnisse von Milcheimern, Hufeisen, Ofengabeln, Hämmern, Zangen und andern ähnlichen sinnlichen Gegenständen, worunter ein jeder mit einem wohlausgesonnenen moralischen Denkspruche bekleistert war. Diese Methode hatte die Wirkung, daß es in den Köpfen der Schüler wie in ihren Stuben aussah. – »Weg mit allem dem«, rief ein vierter, »die ersten Kenntnisse sind diejenigen, die ich dazu mache.« – Er schrieb ein großes Buch darüber, ließ reichlich pränumerieren und reichlich drucken. – »Ihr guten Leute«, sprach endlich einer, »macht es doch mit euerm Kopfe wie mit euerm Magen! In diesen stopft ihr alles hinein, was er nur bearbeiten kann, ohne eine Rangordnung unter den Speisen zu machen: nach der Muttermilch und in jungen Jahren wenig und allmählich immer mehr, und dabei sorgt ihr nicht, ob sich das Genoßne gehörigerweise in Blut, in Fließwasser, in Drüsensaft nach und nach verwandle, sondern das überlaßt ihr dem Magen. Ist dieser gut, so gehn alle diese Verrichtungen von sich selbst vonstatten, taugt er nichts – was wollt ihr denn dabei tun? – Höchstens könnt ihr sorgen, daß er nicht schlechter wird, solange es geht. Pfropft in den Kopf hinein, was er nur in jedem Alter verdauen kann, und was er zuerst verdaut, das sind die ersten Kenntnisse, die erste Masse zu seinen künftigen. Der ganze Gang der denkenden Kräfte ist so: Wir sammeln ein, und in dem guten Kopfe stellt sich alles von selbst in Ordnung, und je mehr der eingesammelte Vorrat zunimmt, je mehr nimmt das Vermögen, ihn zu bearbeiten, zu. Sorgt nicht sowohl dafür, daß die Köpfe eurer Schüler vollgestopft werden, das ist für Kopf und Magen keine gute Diät, sondern über ihre Kräfte; denn Gelehrte können in geringer Anzahl, aber gute, gesunde, geübte Köpfe müssen in Menge dasein, wenn dem Staate geholfen werden soll.« –

Mich deucht, der Mann hatte nicht ganz unrecht. –

Es wurden noch verschiedene andre Verordnungen, besonders in Ansehung der fremden Sprachen, und alle auf den nämlichen Schlag gemacht; alle hatten die Absicht zum Grunde, der Jugend den Unterricht angenehm zu machen und sie, wie man sich schmeichelte, durch diese Mittel dafür einzunehmen.

Endlich besann sich Samar-ka oder wurde vielmehr gewahr, daß der größte Teil der bisherigen Lehrer von dem Auswurfe des Volks aus ökonomischen Gründen hergenommen wurde, daß diese Beschäftigung dadurch in eine große Verächtlichkeit geraten war und darum kein Mensch von Talenten und Geschicklichkeiten sich dazu begab, der nicht durch widrige Umstände gleichsam darein verstoßen wurde. Die besten Gesetze, sagte er sich, müssen daher ohne Frucht sein, weil dieser elende Haufe teils zu träge, teils zu ungeschickt ist, sie mit Vernunft und Überlegung ins Werk zu setzen. Man muß dem Staate eine hinlängliche Anzahl guter Lehrer bilden und durch Ehre und Belohnungen Genies anlocken, sich dazu bilden zu lassen. Es ist eine Sache, die den Vorteil des ganzen Staats betrifft! Der Staat muß also die Unkosten der Anstalten tragen.

Der Winter war inzwischen unter vielen Freuden verstrichen. Eine Schauspielergesellschaft, worunter etliche nicht zu verachtende Gesichter und des Abends lauter Schönheiten waren, war in dieser Republik etwas so Neues, und die galanten Sächelchen, die man sie auf dem Theater täglich sagen hörte, hatten der Einbildungskraft aller Einwohner einen solchen Schwung gegeben, daß jedermann vom Wirbel bis auf die Fußzehe ganz Liebe, Gefühl und Galanterie war. Diese Theatergrazien hatten sich, wie man vorgab, durch die ungesunde Luft der Stadt und besonders durch einen starken Windzug des Komödienhauses, welches die Schuld des Baumeisters war, viele Unpäßlichkeiten, besonders starke Beklemmungen, zugezogen, die sie nötigten, zu Anfange des Frühlings das Bad zu gebrauchen. Die Herren, die am Ruder der Stadt saßen, fühlten sich gleichfalls mit Husten, Engbrüstigkeit, Mattigkeit in allen Gliedern, Schwindel, Entkräftungen und tausend andern Übeln befallen, daß sie unvermeidlicherweise das Ruder ganz und gar aus den Händen legen und sich in die nämliche Kur begeben mußten. Ehe die Abreise geschah, hielt es Samar-ka nebst seinen Freunde für nötig, in der letzten vollzähligen Versammlung nach kollegialischem fleißigem Erwägen den Schluß zu einer Pflanzschule für gute Lehrer fassen zu lassen, wozu sie beide schon einen Plan entworfen hatten, der nicht mehr als funfzigtausend Li-war zu seiner Ausführung erfoderte. Sie hatten das Zutrauen nicht, daß ihre Kollegen aus Einsicht und Billigung einstimmen würden, sondern verließen sich ganz auf die bisherige Faulheit, aus welcher sie alle ihre Gesetze genehmigt hatten. Wie sahn sie einander verwundert an, als alle mit einer Stimme riefen, daß man sich in dergleichen weitaussehende Unternehmungen dieses Jahr gar nicht einlassen könne, weil sich ein Bau gefunden hätte, der die äußerste Beschleunigung verlangte. – »Und welcher Bau kann wichtiger sein?« fragte Samar-ka. – »Unser Komödienhaus muß von Grund auf gebauet, erweitert werden, es sind neue Dekorationen nötig, neue Ermunterungen für die Unternehmer der Redouten; alles dieses muß diesen Sommer fertig werden, und zwar sobald die Gesellschaft aus dem Bade zurückkömmt. Das kostet Geld! Wie kann man da auf den Einfall kommen, unnütze Geldverschwendungen anzufangen!« –

»O unglückliche Moahi!« rief Amur-see und wollte sein Amt niederlegen, welchem Beispiele sein Freund folgte.

»Also sind kleine Summen, die auf die Erziehung der Nachkommenschaft verwendet werden, Verschwendungen und ungleich größre, die ihr dem Vergnügen aufopfert, nützliche Ausgaben?« rief Amur-see noch einmal, faßte seinen Freund bei der Hand und wollte den Saal mit ihm verlassen.

Was sollte man also tun? – Die Reise ins Bad war äußerst dringend, und der ganze Plan der Sommerlustbarkeiten wäre verrückt worden, wenn man diese beiden Männer von ihrem hartnäckigen Eigensinne nicht hätte zurückbringen können. Man lief ihnen nach, man bat sie, man beschwor sie bei der Wohlfahrt des Staates, ihren Entschluß aufzugeben und die Verwaltung des Regiments wenigstens den Sommer hindurch noch zu übernehmen; alsdann sollten sie derselben entledigt werden, um ihre Tage in einer rühmlichen Ruhe zu beschließen. Man kitzelte ihre Eigenliebe so lange, bis sich die Rechtschaffenheit von ihr bereden ließ, etwas von ihren strengen Rechten zum Besten des Staats nachzugeben. Sie wurden unter einem allgemeinen Zurufe zu ihren Sitzen zurückgeführt und erhielten das Versprechen, daß man, sobald nach der Rückkunft derer, die itzt zu verreisen gedächten, eine Versammlung in pleno gehalten würde, es als die angelegenste Sache behandeln wolle, einen Fonds zu Bestreitung der 50 000 Li-war auszumachen, daß man unterdessen Anstalten machen könne, die Materialien anzuführen, damit, sobald der Fonds entdeckt wäre, ungesäumt zum Baue des vorgeschlagnen Lehrerseminariums geschritten werden möchte.

Die beiden ehrlichen Patrioten waren so gütig, sich damit abspeisen zu lassen. Die Badekur ging glücklich vonstatten; jedermann kam wohlgestärkt und in freudiger Hoffnung zurück, ein Schauspielhaus zu finden, das den verloschnen Glanz ihres Vaterlandes in eine lichterlohe Flamme bringen würde; aber – welches Erstaunen! – statt eines Komödienhauses fand man ein Lehrerseminarium, auf das beste eingerichtet, und die Summe, die von dem zum Komödienhause bestimmten Gelde überschüssig gewesen war, zu Besoldungen der Unterweisenden und Belohnungen der Lernenden angewendet. Diese Täuschung einer so großen Hoffnung brachte bei allen Zurückkommenden das Blut in die heftigste Wallung, und nicht viel fehlte, so hätte die ganze Badekur dadurch vernichtet werden können.

Es half nichts, man mußte sich in Geduld fassen und sich bei der nächsten Gelegenheit rächen. Diese gab die gegenwärtige Sache selbst an die Hand. Man klagte den Amur-see und seinen Gefährten an, daß sie die Grundgesetze des Reichs umgestoßen und etwas eigenmächtig getan hätten, wozu sie die Einwilligung des ganzen Senats abwarten mußten. Das Volk hörte, daß die Beklagten schuld daran wären, daß sie den ganzen Winter ohne Komödie leben müßten, und man drang auf ihre Bestrafung, die nicht allzulange darauf erfolgte: Sie wurden beide auf immer aus der Republik verwiesen.

Sie gingen beide großmütig fort und freuten sich, ihrem Vaterlande die Wirkungen ihres Patriotismus zu Beschämung seines Undankes zurückzulassen.

 << Kapitel 4  Kapitel 6 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.