Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Horaz >

Satiren

Horaz: Satiren - Kapitel 9
Quellenangabe
typepoem
booktitleSämtliche Werke
authorHoraz
translatorJohann Heinrich Voß
year1893
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleSatiren
pages113
created20020627
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

8. Der Spuk.

        Vormals war ich ein Klotz, von der Feig' unnützem Gehölze,
Als unschlüssig der Meister, ob Bank ich würd', ob Priapus,
Lieber zum Gott mich erschuf. Als Gott Dieben und Vögeln
Steh' ich zum Graun: denn die Diebe bezähmt in der Rechten die Sichel
5   Und der gerötete Pfahl, der vorn abscheulich daherdroht.
Aber die Vögel gesamt, die beschwerlichen, schreckt auf der Scheitel
Hastendes Rohr und verwehret den Sitz im werdenden Garten.
Hierher einst ließ tragen für Lohn in ärmlicher Lade
Aus einengender Zelle geworfene Leichen der Mitknecht.
10   Hier hatt' elendes Volk sein allgemeines Begräbnis,
Pantolab der Schmarotzer und Nomentanus der Wüstling.
Tausend Fuß am Wege beschied, drei Hunderte feldwärts,
Hier der Stein, daß nimmer ein Erb' anspräche die Stiftung.
Nun ist völlig gesund der Esquilien Wohnung und Lustgang
15   Beut der sonnige Hügel umher, wo traurigen Anblick
Neulich gab der von weißem Gebein scheuselige Acker.
Aber es sind so sehr nicht Dieb' und Gewild, die von jeher
Gerne den Ort hier stören, zur Sorge mir oder zur Arbeit,
Als die bezaubernden Weiber, die durch Bannmurmel und Giftkraut
20   Menschliche Herzen verdrehn. Durchaus nicht, weder verderben
Kann ich sie noch abwehren, daß nicht, wann die schweifende Luna
Voll aufstrahlt, sie sich lesen Gebein und schädliche Kräuter.
Selber ich sah, wie empor den finsteren Mantel gegürtet
Dort Canidia trat, barfuß mit flatterndem Haupthaar,
25   Wie sie mit Sagana heulte, der älteren; Blässe bedeckte
Beider Gesicht abscheulich. Zu kratzen das Land mit den Nägeln
Und mit Gebiß zu zerreißen ein Lamm, schwarzwollig und weiblich,
Huben sie an. Hin strömte das Blut in die Grube, damit dort
Geister hervor sie lockten und Antwort gebende Seelen.
30   Auch war ein wollenes Bild, von Wachs ein anders; größer
Stand das wollene, Straf' und Züchtigung drohend dem kleinern;
Aber das Wachsbild stand demütig in sklavischer Stellung;
Schon wie dem Tode bestimmt. Der entsetzlichen Hekate rief die,
Jene Tisiphone laut. Nun sahe man Schlangen umherziehn,
35   Nun plutonischer Hunde Gewühl und der blutige Vollmond,
Des nicht Zeuge zu sein, schlich hinter ein höheres Grabmal.
Red' ich im mindesten falsch. so werde das Haupt von den Raben
Weiß betüncht, so komme, mich gröber denn grob zu besudeln,
Frau Pediatius knixend daher und der Gauner Voranus.

40  

Warum alles durchgehn? wie im Wechselgespräch umeinander
Sagana tönt', und die Schatten mit piependem Jammergewinsel,
Wie sie den Wolfsbart dann mit dem Zahn der gesprenkelten Natter
Heimlich unter die Erd' einscharreten, und von dem Wachsbild
Heftiger flammte die Glut, wie, ein nicht ungerächeter Zeug', ich

45   Schaudert' in Angst vor den Stimmen des Furienpaars und den Thaten.
Denn so laut als platzend die Saublas' hallet, so farzt' ich,
Laut mit zerspaltendem Steiß; rasch flüchteten jene der Stadt zu.
Wie der Canidia Zähn', und der Sagana lockiger Haarputz
Fielen im Lauf, und die Kräuter, und all um die Arme geschlungnes
50   Zaubergeflecht: viel gäbe dir Spaß und Gelächter der Anblick.
 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.