Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Horaz >

Satiren

Horaz: Satiren - Kapitel 11
Quellenangabe
typepoem
booktitleSämtliche Werke
authorHoraz
translatorJohann Heinrich Voß
year1893
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleSatiren
pages113
created20020627
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

10. Über Lucilius.

            [Wie voll Makel du seist, Lucilius, zeuge mir Cato,
Dein Verteidiger selbst, sieghaft, der mancherlei Unvers'
Auszumakeln beginnt. Desto zartsinniger thut er's,
Je mehr tüchtiger Mann er ist, weit feiner, denn er da,
5   Der gar sehr als Knabe mit Strick und gefeuchteten Riemen
Ward erfleht, daß wäre, wer Hilf den Dichtern der Vorzeit
Leisten könnt' und Schutz vor unseres Gaumes Beeklung,
Als der grammatischen Ritter gelehrtester. – Wieder auf jenes!]Die ersten acht Verse sind ohne Zweifel unecht, wie schon Landino erkannte.

Wohl, daß stolpernden Fußes der Vers des Lucilius humpelt,

10   Hab' ich gesagt. Wer ist des Lucilius Gönner, so thöricht,
Dies nicht einzugestehn? Doch zugleich, daß jener mit scharfem
Salze die Römer gebeizt, des lobt dasselbige Blatt ihn.
Damit sei ihm indes nicht geschenkt auch das Übrige; denn so
Müßt' ich für schöne Gedicht' auch Laberius Mimen bewundern.
15   Nicht ist also genug, mit Lachen ausdehnen die Mäuler
Horchendem Volk; doch gehört dazu auch gewisse Naturkraft.
Kürze bedarf's, daß rasch der Gedank' hinlauf' unbelästigt
Von unnützem Gepäcke das Ohr abmüdender Worte.
Nüchterner Sprache bedarf's, die den Ernst bald, öfter den Scherz liebt,
20   Bald sich erhebt zu dem Tone des Rhetors und des Poeten,
Ob auch des städtischen Manns, der mäßigen eigene Kraft und
Abzuschwächen versteht mit Vorsatz. Lachender Ausspruch,
Mehr denn der schneidende, trennt selbst größere Dinge mit Nachdruck.

Hierin zeigten die Dichter der alten Komödie mannhaft

25   Ihre Gewalt, hierin nachahmungswürdig. die niemals
Auch nur gelesen der schöne Hermogenes, oder das Äfflein,
Welches den Calvus allein abtrillerte und den Catullus.
»Aber wie groß sein Verdienst, da er Griechisch unter Lateinisch
Mengete!« – Ihr in der Kunst Nachreifende, denen für schwierig
30   Und für wunderbar gilt, was Pitholeon selber aus Rhodus
Leistete! »Aber die Red', aus beiderlei Sprache gefügt, ist
Reizender, wie wenn zu Chier gemischt wird edler Falerner!« –
Nur wann Verse du machst? ich frage dich; oder sodann auch
Wann du verteidigen mußt des Petillius schwierigen Rechtsfall?
35   Siehe, vergessen dir soll des lateinischen Landes und Vaters
Pedius, oder Corvinus Publicola, wann sie mit Arbeit
Ringen für Recht und lieber den heimischen Worten des Auslands
Laut' einmischen nach Art des canusischen Doppelgeplauders?
Als ich im Griechischen einst, ein Geborener diesseit des Meeres,
40   Verselchen schrieb, da verbot es mit solcherlei Rede Quirinus,
Der nach Mitte der Nacht mir erschien, wann Träume gewiß sind:
»Nicht in Waldungen trügest du Holz unsinniger, als wenn
Griechischer Chör' Unzahl noch mehr anschwellen du wolltest.«
Während Alpin hochschwülstig den Memnon würgt und des Rhenus
45   Lehmiges Haupt mißbildet, so scherz' ich solches, was weder
Soll im Tempel ertönen dem kampfurteilenden Tarpa,
Noch was wieder und wieder sich stelle zur Schau den Theatern.

Feinere Buhlerinlist, und wie Davus schalkhaft dem Graubart
Chremes entschlüpft, das weißt du mit schwatzender Laune zu schildern,

50   Du, vor den Lebenden einzig, Fundanius. Pollio singet
Könige, stolz herschreitend im Trimeter. Epische Kraft lenkt
Varius, wie sonst keiner beherzt. Einschmeichelnde Anmut
Gaben dem sanften Vergil der Ländlichkeit frohe Camenen.
Das, was gewagt unglücklich der atacinische Varro,
55   Und noch einige mehr, das war's, was ich besser vielleicht schrieb,
Kleiner an Rang dem Erfinder: denn nicht ihm möcht' ich entreißen
Jenen mit Ruhm und Ehre dem Haupt anhaftenden Lorbeer.
Aber ich habe gesagt, er führ' im schlammigen Sturz oft
Mehreres zum Ausheben, denn zum Dalassen. Wohlan denn,
60   Hast du am großen Homer nicht, Kundiger, manches zu tadeln?
Wünscht denn an Attius nichts der milde Lucilius anders?
Lacht er des Ennius nicht, wo ein Vers unfeierlich schlottert?
Steht nicht, redend von sich, er selbst den Getadelten höher?
Was denn wehret auch uns, wenn Lucilius Schriften wir lesen,
65   Nachzuspähn, ob sein', ob des Stoffs unsanfte Natur ihm
Verse zu bilden versagt von besserem Schlag', und die leichter
Schwebeten, als wenn einer, in sechs Füß' etwas zu drängen,
Des schon völlig vergnügt, mit Behaglichkeit schriebe zweihundert
Verselchen, eh' er gespeist, und so viel nach Tisch: wie, dem Sturzbach
70   Ähnlich an raschem Erguß, einst Cassius Geist des Etruskers,
Strudelte, der, wie man sagt, bei den Kästlein eigener Bücher
Halb auflodert' in Brand. Sein mag Lucilius, sag' ich,
Heiter und städtisch an Witz, sein mag er geglätteter etwas,
Als der zuerst roh schuf ein Gedicht ungriechischer Herkunft,
75   Und als jenes Gewühl hochaltriger Barden: indessen,
Wenn in unsere Tage versetzt ihn hätte das Schicksal,
Würd' er sich viel abreiben und wegmähn alle den Auswuchs,
Der am Vollendeten hängt, und in sorgsamer Bildung des Verses
Würd' er das Haupt oft kratzen, ja wund sich beißen die Finger.
80   Oftmals wende den Griffel, wenn würdiges häufiger Lesung
Schreiben du willst. Nicht, daß dich die Meng' anstaune, bewirb dich,
Wohlvergnügt, zu gefallen den wenigen. Wünschtest du albern,
Daß man in dumpfiger Schul' einpredigte deine Gedichte?
Ich nie! Mir ist genug, daß der Ritter mir klatsche! wie herzhaft
85   Gegen das zischende Volk Arbuscula rief mit Verachtung.
Was? mich kränkte die Wanze Pantilius? oder daß hämisch
Mich Abwesenden zauset Demetrius? daß mich der schale
Fannius, Tafelgenoß des Tigell-Hermogenes, anzwackt?
Plotius, Varius auch, Vergilius auch und Mäcenas,
90   Valgius billige dies, mein edler Octavius auch und
Fuscus; und o, daß beide die Viscus läsen mit Beifall!
Dich auch nenn' ich getrost, unbethört von dünkelnder Ehrsucht,
Pollio, dich, Messala, mit deinem Bruder; zugleich dich,
Bibulus, Servius dich, und lauterer Furnius, dich auch;
95   Und viel andere noch, wohlkundige Richter und Freunde,
Die mit Bedacht ich umgehe. Daß die mir, was ich auch bringe,
Lächelnd empfahn, das möcht' ich, und grämte mich, fänd' es ja minder
Beifall, als ich gehofft. Demetrius, und o Tigell, ihr
Mögt in gefesselter Schule Geheul anstimmen den Weiblein.
100   Hurtig, o Knab', und schreibe mir dies noch unter das Blättlein.
 << Kapitel 10  Kapitel 12 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.