Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Carl von Ossietzky >

Sämtliche Schriften - Band 1: 1911 - 1921

Carl von Ossietzky: Sämtliche Schriften - Band 1: 1911 - 1921 - Kapitel 210
Quellenangabe
pfad/ossietzk/schrift1/schrift1.xml
typemisc
authorCarl von Ossietzky
titleSämtliche Schriften ? Band 1: 1911 - 1921
publisherRowohlt
seriesCarl von Ossietzky - ämtliche Schriften
volumeBand 1: 1911 - 1921
isbn3498050192
editorMathias Bertram, Ute Maack, Christoph Schottes
year
firstpub1911 - 1921
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20090719
projectid698de7f8
Schließen

Navigation:

210

Volksbühne »Die lange Jule«

Dem Andenken Carl Hauptmanns war diese Darstellung eines seiner älteren Stücke gewidmet. Der Gesamteindruck bedeutet eine Bestätigung aller Eigenschaften, die begeisterte Freunde einst an dem älteren Bruder Gerharts priesen, seine Noblesse, seine leise Verträumtheit, sein heißer Drang, über die Außenseite der Dinge hinwegzukommen. Nur eines läßt sich mit bestem Willen nicht konstatieren: – der dramatische Sinn, die Gestaltungskraft. Eine heldenhafte Anstrengung gewiß –, ein bloßer Lyrismus versucht, über seine Schranken hinauszukommen und sich dramatische Gebilde abzutrotzen. Aber wie gleichgültig läßt letzten Endes diese Bauerntragödie, dieser Kampf der langen Jule um ihr Vatererbe: wo es laut wird und diese bäuerlichen Menschen gegeneinander wüten sollen wie entfesselte Elementargeister, da ist es nicht Kraft, sondern Krampf. Carl Hauptmann hat als Erzähler sein Bestes gegeben; als Dramatiker erscheint er wie eine dünnblütige Edition seines Bruders. Welch ein Papierdeutsch diese Söhne Schreiberhaus reden. Wirklich, Bauern, die von der »dürren Knochenhand des Todes« sprechen oder sich selbst bezeichnen als eine »Stimme aus dem Finstern«, sind nicht, wie des Dichters Freunde nachrühmen, mit Natur gesättigt, sondern mit mittelmäßigen Feuilletons.

Edgar Klitsch hatte als Regisseur für sehr stimmungskräftige Bilder gesorgt. Die öden Partien der beiden ersten Akte hat auch er nicht überwinden können. Am stärksten wirkte der dritte Akt, in dem männliche und weibliche Sinnlichkeit miteinander ringen. Da war Johanna Koch-Bauer, sonst durch den Dichter behindert, vollkommen frei und schuf ein Stück echten Menschenlebens, eine ältere und härtere Schwester der Rose Bernd, während Ernst Stahl-Nachbaur dem Schuster Dreiblatt mit sehr viel Gelingen die Züge des Waldschratt verlieh. Sonst seien noch Julius Sachs und Harry Berber hervorgehoben.

Berliner Volks-Zeitung, 13. Juni 1921

 << Kapitel 209  Kapitel 211 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.